PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Global Peace Foundation mehr verpassen.

17.08.2020 – 16:22

Global Peace Foundation

Internationales Forum für "Ein Korea" erkundet Aussichten für eine Wiedervereinigung inmitten einer globalen Pandemie, sozialer Verwerfungen und geopolitischer Neuausrichtungen

WashingtonWashington (ots/PRNewswire)

Die Global Peace Foundation, Action for Korea United und die Alliance for Korea United in den USA schließen sich zusammen, um ein gemeinsames virtuelles Forum zur Erkundung der Möglichkeiten, eine Wiedervereinigung voranzubringen, einzuberufen

Dr. Hyun Jin Preston Moon rief heute die USA dazu auf, "eine prinzipielle Vereinigung" zu ihrem außenpolitischen Hauptziel im Hinblick auf die koreanische Halbinsel und auf Nordostasien zu machen. Es soll die "Fackel an das koreanische Volk weitergegeben werden", damit es selbst sein Schicksal auf einer freien und vereinigten Halbinsel in die Hand nehmen kann.

"Von einem strategischen Standpunkt aus sollten die USA die Notwendigkeit anerkennen, dass es eine prinzipielle Vereinigung als langfristige Dauerlösung geben muss, um eine Denuklearisierung und Frieden in der Region zu erreichen. Ein von den Koreanern selbst gesteuerte Prozess hin zu einer Vereinigung sollte von dem klaren Bekenntnis gestützt werden, dass dieser Prozess sowohl wirtschaftlich als auch geopolitisch flankiert wird." So wie es mit dem Marshall-Plan nach dem 2. Weltkrieg geschehen sei.

Er sprach auf dem Internationalen Forum für "Ein Korea", einer globalen Online-Konferenz, die neben anderen Zusammenkünften von zivilen Führungspersönlichkeiten in ganz Korea stattfand. Anlass war der 75. Jahrestag der Befreiung Koreas von der japanischen Kolonialherrschaft am Ende des 2. Weltkriegs. Dr. Moon ist der Gründer und der Vorsitzende der Global Peace Foundation, die die Konferenz mitfinanziert.

Dr. Edwin Feulner, Gründer der Heritage Foundation in den USA, sagte, dass Korea sich heute an einem wichtigen Punkt in diesem Prozess befinde. "Niemals zuvor haben so viele Wissenschaftler und Politikexperten, die sich mit dem Versagen der Bemühungen in der Vergangenheit beschäftigen, die Vereinigung Koreas als unumgänglichen Schritt in die Zukunft gesehen", sagte er.

Unter Berufung auf Dr. Moons nationalem Bestseller Korean Dream (Koreanischer Traum), in dem die gemeinsamen Werte und die gemeinsame Kultur der Menschen in Korea betont werden, sagte Dr. Feulner, dass es an der Zeit sei, eine Vereinigung nicht mehr nur auf Regierungsebene zu verfolgen, damit die Unterstützung des koreanischen Volkes als Ganzes für die Sache eingebunden werden kann.

In Korean Dream ruft Dr. Moon dazu auf, die ursprünglichen Gründungsprinzipien Koreas als eine Ethik wiederzubeleben, um den Graben zwischen Konservativen und Progressiven in Südkorea und am Ende auch zwischen dem Norden und dem Süden zu überbrücken.

Die Entstehung einer neuen Nation aus der Teilung bedeute für ein vereinigtes Korea, dass es "in einem festen Fundament aus universellen geistigen Grundsätzen und moralischen Werten verankert sein muss", so Dr. Moon. "Diese bilden die wesentliche Grundlage für wahre Freiheit. Hongik Ingan - ein Leben zum allgemeinen Wohl der gesamten Menschheit - ist der fundamentale Wunsch der Menschen in Korea."

Auf dem Forum kamen am 15. August führende Korea-Experten, politische Entscheidungsträger und führende Vertreter der Zivilgesellschaft zusammen, um neue Möglichkeiten auszuloten, wie eine Vereinigung Koreas vorangebracht werden kann. Das Forum stand unter der Überschrift: "Realignment amid Global Changes: New Opportunities for a Free and Unified Korea" (Neuausrichtung inmitten des globalen Wandels: Neue Chancen für ein freies und vereinigtes Korea).

Botschafter Ahn Ho-young, ehemaliger Botschafter der Republik Korea in den USA und derzeit Präsident der Universität für Nordkoreanische Studien, sagte, dass auf dem Weg hin zu einer Vereinigung es der erste Schritt sein müsse, einen nationalen Konsens aufzubauen, der auf den Werten Freiheit, Demokratie und Menschenrechte sowie auf dem Recht der freien Religionswahl und -ausübung beruht.

Er merkte an, dass es bei der deutschen Wiedervereinigung auf die enge Partnerschaft zwischen Präsident Bush und Kanzler Kohl ankam, die beide eine einheitliche Auffassung über sämtliche wichtigen Länder hatten, die an dem Prozess beteiligt waren.

Forumteilnehmer aus den Vereinigten Staaten äußerten schwere Bedenken hinsichtlich Nordkoreas atomarer Fähigkeiten und seiner abgeschotteten Gesellschaft, betonten aber gleichzeitig, dass die Zivilgesellschaft eine bedeutende Rolle bei der Überwindung der Teilung der beiden Koreas spielen könne.

"Die aktuelle Krise stellt zwar enorme Risiken dar, aber es stecken auch Chancen darin: Die Chance, ein für alle Mal Massenvernichtungswaffen von der koreanischen Halbinsel zu verbannen, die Gelegenheit, China eine konstruktive Rolle als aufstrebende Großmacht spielen zu lassen, die Menschen in Nordkorea in den Kreis der verantwortungsvollen Nationen aufzunehmen, und auf lange Sicht könnten sie zu einer Wiedervereinigung des koreanischen Volkes unter einer Regierung führen, die eine Freiheit befördert, wie sie nur in Demokratien zu finden ist", sagte Dr. William Parker, früherer Präsident des EastWest Institute.

Das Forum wurde von der Global Peace Foundation, Action for Korea United und der Alliance for Korea in den Vereinigten Staaten finanziert und es ist das erste einer Reihe von Foren, die für den Herbst 2020 geplant sind. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.globalpeace.org/international-forum-one-korea.

Kontaktstelle:
media@globalpeace.org
202-643-4733 

Video - https://www.youtube.com/watch?v=Zs4MwvDl3e8

Foto - https://mma.prnewswire.com/media/1228862/Global_Peace_Foundation_International_Forum_on_One_Korea.jpg