PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Babyn Yar Holocaust Memorial Center mehr verpassen.

30.09.2020 – 12:32

Babyn Yar Holocaust Memorial Center

Die ukrainische Regierung unterzeichnet ein Memorandum zur Unterstützung des Babyn Yar-Holocaust-Gedenkzentrums anlässlich des Jubiläums

Kyiv, UkraineKyiv, Ukraine (ots/PRNewswire)

Präsident Volodymyr Zelensky sagt, dass die Menschen einen Platz haben müssen, "um sich wirklich an eine der größten Tragödien des zwanzigsten Jahrhunderts zu erinnern."

Neue Einzelheiten des Massakers von Babyn Yar bei Online-Gedenkfeier enthüllt. Zu den Teilnehmern gehört Israels Präsident Reuven Rivlin: "Wir dürfen uns niemals mitschuldig machen an der Sünde, die Erinnerung zu zerstören"

Am 79. Jahrestag des Massakers von Babyn Yar unterzeichnete die ukrainische Regierung eine Absichts- und Kooperationsvereinbarung mit dem Babyn Yar Holocaust Memorial Center (BYHMC), um den Bau einer angemessenen Gedenkstätte für die Tragödie zu fördern. Währenddessen wurden bei einer Online-Gedenkfeier neue Forschungsergebnisse vorgelegt, die bisher unbekannte Details des Massakers von Babyn Yar enthüllten.

Die Tragödie von Babyn Yar war einer der größten Fälle von Massenmord während des Holocaust. 33.771 jüdische Opfer wurden in nur zwei Tagen, am 29. und 30. September 1941, von den Nazis in der Babyn Yar-Schlucht erschossen, während der gesamten Besatzungszeit in Kiew danach Zehntausende Ukrainer, Roma, Geisteskranke und andere erschossen wurden.

Schauen Sie sich das Video an: https://youtu.be/23kr85f2N84

Das Memorandum wurde vom Minister für Kultur und Informationspolitik der Ukraine, Tkachenko Olexandr, und BYHMC-Aufsichtsratsmitglied Ronald S. Lauder unterzeichnet. Die Unterzeichnung fand in Babyn Yar nach der offiziellen Gedenkfeier zum Jahrestag statt.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenski, der an der offiziellen Gedenkfeier teilnahm, sagte: "Wir dürfen die Tragödie von Babyn Jar nicht vergessen. Wir verstehen, dass dies nicht nur die Geschichte der Ukraine und des jüdischen Volkes ist, sondern eine tragische Geschichte der ganzen Welt. Die Menschen, insbesondere die Jugend, sollten die Möglichkeit haben, den Ort zu besuchen, an dem Tausende von Juden erschossen wurden, um sich wirklich an eine der größten Tragödien des zwanzigsten Jahrhunderts zu erinnern. Wir müssen alle verstehen, dass dies in der modernen Welt oder in der Zukunft nicht geschehen kann. Nie wieder."

Ronald S. Lauder, Mitglied des BYHMC-Aufsichtsrats und Präsident des Jüdischen Weltkongresses, sagte: "Dies war einer der größten Massenmorde in der Geschichte, und dann ein zweites Verbrechen - um alles zu vertuschen. Fast 80 Jahre nach diesem Ereignis wird man dieser gefolterten Seelen endlich mit einem Internationalen Gedenkmuseum gedenken - einem Museum, das auch die Geschichte des Holocaust erzählen wird. Die Ukraine macht heute einen Riesenschritt nach vorn - in Richtung Erinnerung und Gerechtigkeit. Wir haben es nie vergessen, und jetzt wird die ganze Welt, dank Ihnen allen, es auch nicht vergessen."

In dem Memorandum heißt es, dass die Bewahrung und Wiederherstellung der Erinnerung an die Tragödie von Babyn Yar einen integralen Bestandteil des Gedächtnisses des jüdischen Volkes, des nationalen Gedächtnisses des ukrainischen Volkes sowie anderer Völker der Welt darstellt, die Opfer und Zeugen der Verbrechen des Nazi-Regimes geworden sind.

Später am Tag nahmen weltweit führende Politiker an einer Online-Gedenkfeier teil, die von der BYHMC ausgerichtet wurde. Obwohl das Museum erst 2026 eröffnet werden soll, betreibt BYHMC bereits zwölf Bildungs- und Gedenkprogramme. Bei der Zeremonie wurde eine Auswahl aktueller Forschungsinitiativen vorgestellt, die zu neuen Erkenntnissen über das Babyn-Yar-Massaker geführt haben. Das Names Project hat die Identitäten von mehr als 900 bisher unbekannten Babyn-Yar-Opfern aufgedeckt. Ein separates Programm nutzte modernste topografische, forensische Werkzeuge und historische Fotos, um zum ersten Mal den genauen Ort des Massakers zu bestimmen und das Gebiet in einem 3D-Modell nachzubilden.

Israels Präsident Reuven Rivlin sagte: "Zehntausende Juden, darunter Babys, Frauen, Kinder und alte Menschen, wurden in diesem Dorf des Todes während nur zwei Tagen massakriert. Dieses Dorf wurde Zeuge zweier Sünden: Die Sünde, Menschen zu töten, und die Sünde, die Erinnerung zu zerstören. Die Sünde, Menschen zu töten, ist bereits begangen worden, wir können die Toten niemals wieder zum Leben erwecken... Aber wir dürfen uns niemals an der zweiten Sünde mitschuldig machen."

Der Vorsitzende des Aufsichtsrates von BYHMC, die Menschenrechtsikone Natan Sharansky, erinnerte daran, dass er in der sowjetisch regierten Ukraine aufgewachsen ist, wo die Erinnerung an Babyn Yar absichtlich unterdrückt wurde. Er sagte: "Babyn Yar ist ein Symbol für die Bemühungen der Sowjetunion, das Gedächtnis physisch zu löschen. Sie nahmen den tragischsten Teil unserer Geschichte ein und versuchten, ihn verschwinden zu lassen. Dank einer unabhängigen Ukraine wurde die Politik gegenüber der Erinnerung an den Holocaust völlig verändert."

Der Vorsitzende von Yad Vashem Avner Shalev sagte: "Die Sowjetunion wollte die Geschichte der Tötung von Juden nicht erzählen... Wir wussten ein wenig, aber der Hauptteil der Geschichte wurde weggefegt. Das ist die Bedeutung von Babyn Yar." Anlässlich eines kürzlich unterzeichneten Vertrags über die gemeinsame Nutzung von Archiven zwischen Yad Vashem und BYHMC sagte er: "Neue Informationen und eine neue Zusammenarbeit werden uns eine neue Dimension verleihen, um gemeinsam für die Wahrheit zu kämpfen. Es handelt sich um eine sehr wichtige Zusammenarbeit."

Der ehemalige US-Senator Joe Lieberman kommentierte: "Selbst heute, da wir uns feierlich zum 79. Jahrestag der barbarischen Taten der Nazis in Babyn Yar bekennen, sehen wir uns mit einer Welt konfrontiert, in der Intoleranz, Fanatismus, Hass und sogar Völkermord immer noch ihre entsetzlichen Köpfe erheben. Es liegt an jedem einzelnen von uns, gegen dieses Übel zu kämpfen."

Informationen zum Babyn Yar Holocaust Memorial Center

Das Babyn Yar Holocaust Memorial Centre ist eine nichtstaatliche Wohltätigkeitsorganisation, deren Ziel es ist, die Erinnerung an den Holocaust und die Tragödie von Babyn Yar in der Ukraine zu bewahren und zu pflegen, indem das Gebiet um Babyn Yar zu einem Ort der Erinnerung gemacht wird. Die Stiftung hat den Auftrag, das Andenken an die Opfer der Tragödie würdig zu ehren und durch die Bewahrung und Erforschung der Geschichte des Holocaust zur Humanisierung der Gesellschaft beizutragen. Die Schaffung des Gedenkzentrums wurde von einer Gruppe internationaler Organisationen und unabhängiger Philanthropen initiiert, die im Aufsichtsrat der Stiftung sitzen. Das Babyn Yar Holocaust Memorial Centre ist eine Nichtregierungsorganisation, die den Bau eines Zentrums für Bildung, Dokumentation und Gedenken an die tragischen Ereignisse vom September 1941 zum Ziel hat.

Video - https://www.youtube.com/watch?v=23kr85f2N84 
Photo - https://mma.prnewswire.com/media/1283883/Babyn_Yar_Memorial_Service.jpg