PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Barilla Foundation mehr verpassen.

14.07.2021 – 01:01

Barilla Foundation

G20-Staaten haben "Raum für Verbesserungen" bei der Nachhaltigkeit von Lebensmitteln, finden Economist Intelligence Unit und Barilla Foundation

London (ots/PRNewswire)

Die größten Volkswirtschaften der Welt wurden im aktuellen Food Sustainability Index (FSI) nach Lebensmittelverlusten und -verschwendung, nachhaltiger Landwirtschaft und ernährungswissenschaftlichen Herausforderungen bewertet.

Die G20-Länder müssen im Vorfeld des UN-Gipfels für Ernährungssysteme mit gutem Beispiel vorangehen, indem sie Lebensmittelverluste und -verschwendung weiter reduzieren und die Ernährung und Landwirtschaft verbessern, so die Autoren des Food Sustainability Index (FSI).

Der FSI, der von der Economist Intelligence Unit (EIU) in Zusammenarbeit mit dem Barilla Center for Food and Nutrition (BCFN) entwickelt wurde, ergab für die meisten Länder "Raum für Verbesserungen", wobei nur Kanada und Japan bei allen drei Säulen im obersten Quartil liegen.

Weitere Spitzenreiter sind Australien, Frankreich, Italien und Großbritannien, während die USA bei übermäßigem Fleischkonsum und Flächenumwandlung für die Landwirtschaft zu den Schlusslichtern gehören.

Indonesien und Saudi-Arabien waren die Länder mit der schlechtesten Performance in allen Metriken.

"Die G20-Mitglieder erzeugen 80 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung und 75 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen, was diesen Ländern sowohl die Möglichkeit als auch die Verantwortung gibt, bei der Nachhaltigkeit von Lebensmitteln eine Vorreiterrolle zu spielen", sagte Martin Koehring, Regional Lead (EMEA) für Nachhaltigkeit, Klimawandel und natürliche Ressourcen bei der EIU.

Der FSI zeigte Fortschritte bei der Reduzierung der 931 Millionen Tonnen Lebensmittel, die jedes Jahr weltweit verschwendet werden, aber keines der Länder hatte Pläne zur Erfassung der Verluste oder zur Überwachung der Reduzierungsstrategien veröffentlicht.

Die Autoren wiesen auch auf die Ernährungsgewohnheiten in den USA hin, wo der durchschnittliche Verbraucher fast 250 g mehr Fleisch pro Tag isst als empfohlen.

Der Bericht führte Beweise dafür an, dass die Einhaltung der Ernährungsrichtlinien der Regierungen die vorzeitigen Todesfälle um 15 Prozent und die Emissionen um 13 Prozent reduzieren würde, und hob die britische "Five a Day"-Kampagne hervor, die den Konsum von Obst und Gemüse um 10 Prozent steigern soll.

Laut FSI hatten alle G20-Länder Ernährungsrichtlinien, aber nur vier enthielten Nachhaltigkeit als Maßstab für eine gesunde Ernährung. Obwohl 13 Länder strenge neue Klimaziele hatten, berücksichtigten nur Indonesien und Kanada den Agrarsektor in ihren nationalen Plänen.

"Wir wissen, dass nachhaltige Lebensmittelsysteme ein integraler Bestandteil der in der 2030-Agenda der UN angestrebten nachhaltigen Entwicklungspfade sind. Die Führungsrolle der G20 kann den Wandel vorantreiben, der im gesamten Lebensmittelsystem notwendig ist, um alle unsere globalen Ziele zu erreichen, von der Reduzierung von Hunger und Armut bis hin zur Bekämpfung des Klimawandels", sagte Dr. Marta Antonelli, Forschungsleiterin des BCFN.