Das könnte Sie auch interessieren:

intec präsentiert G.fast-Tester der Marke ARGUS® für 212 MHz und neues Zubehör auf der ANGA COM

Lüdenscheid (ots) - intec, der führende europäische Anbieter von Telekommunikationsmesstechnik, ...

Extreme Armut: Wie lebt man von einem Franken pro Tag?

Zürich/Abaya (ots) - Wie ist es möglich, dass zu einer Zeit der weltweiten Überproduktion noch Menschen ...

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/pm/6106/4276973 - ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von SPH Gérard Bertrand

15.03.2019 – 17:46

SPH Gérard Bertrand

Winzer Gérard Bertrand hielt eine Rede im Rahmen der Climate Change Leadership Konferenz: Lösungen für die Weinindustrie - Konferenz am März 5-7, 2019

Narbonne, Frankreich (ots/PRNewswire)

Der weltbekannte französische Winzer Gérard Bertrand hielt eine Rede bei Climate Change Leadership: Lösungen für die Weinindustrie, Konferenz vom 5. Bis 7. März 2019 in Porto, Portugal

Von 5. Bis 7. März trafen sich die führenden Unternehmen der weltweiten Weinindustrie in Porto, Portugal, um nach bewährten praktischen sowie kurz- und langfristigen Lösungen zur Eindämmung der Auswirkungen des Klimawandels auf die Weinindustrie zu suchen. Die Konferenz, deren Vorsitz der frühere US-Vizepräsident Al Gore innehatte, empfing 42 Redner aus unterschiedlichen Bereichen der weltweiten Weinindustrie.

Auch Gérard Bertrand, der berühmte Winzer aus dem Süden Frankreichs befand sich unter den Rednern. Er sprach über Nachhaltigkeit, Artenvielfalt und Bodenmanagement. Seinen Ideen schlossen sich Olga Barbosa, Professorin für Ökologie des Ökosystems in Chile und Heinrich Schloms, Bodenspezialist bei Vinpro in Südafrika an.

Bertrand gilt im Rahmen der biologisch-dynamischen Wirtschaftsweise weltweit als Experte und seine 15 Weingüter mit verschiedenen Ursprungsbezeichnungen des französischen Languedoc, die 920 Ha (2350 Ar) Anbaufläche umfassen, werden ausschließlich biologisch-dynamisch bewirtschaftet. Die Entscheidung für eine biologisch-dynamische Wirtschaftsweise im Weinbau führt er auf verschiedene Faktoren zurück, vor allem aber auf die Erkenntnis, dass sie die beste Form der Landbewirtschaftung für eine gesunde Umwelt darstellt. Diese Wirtschaftsweise fördert die Artenvielfalt in Böden und im Ökosystem der Umgebung, Pflanzen, Tiere, Insekten und Mikroorganismen. Außerdem sind Gérard Bertrand und sein Team davon überzeugt, dass sich die biologisch-dynamischen Ansätze am besten dafür eignen, Harmonie zwischen Weinen und deren Umwelt herzustellen, um Weine zu kreieren, die tatsächlich die einzigartigen Wesenszüge des Weinbaugebietes, aus dem sie stammen und die feste Verwurzelung zwischen Produkt und Erde bzw. zwischen Wein und Anbaugebiet zum Ausdruck bringen.

Gérard Bertrand präsentierte seine Erfahrungen und seine ganzheitliche Vorstellung von einem nachhaltigen, umweltfreundlichen Weinbau und einer ebensolchen Weinherstellung.

"Durch die Einführung der biologisch-dynamischen Wirtschaftsweise haben wir einen einzigartigen Einblick in unser Anbaugebiet innerhalb seiner natürlichen Welt gewonnen. Die Lehren, die wir aus dieser Erfahrung gezogen haben, bieten die Möglichkeit, neue Methoden einzusetzen und zu lehren, die sowohl für den Schutz der Umwelt als auch bei der Anpassung an den und im Kampf gegen den Klimawandel förderlich sind. Unser bescheidener Wunsch ist es, in den nächsten Jahren nicht nur positive, sondern auch greifbare Ergebnisse zu sehen. Wir glauben daran. Seien Sie die Veränderung!", sagt Bertrand.

(https://mma.prnewswire.com/media/834955/Gerard_Bertrand.jpg)

(https://mma.prnewswire.com/media/798323/Gerard_Bertrand_Logo.jpg)

Kontakt:

Véronique Braun
Gérard Bertrand
v.braun@gerard-bertrand.com
+33 (0)4 68 45 28 50
Für Presseanfragen an die amerikanische Presse wenden Sie sich bitte
an: Marianne Fabre-Lanvin
Marianne Fabre-Lanvin & Co.
h@mfl-co.com

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von SPH Gérard Bertrand
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung