African Parks

Neues Abkommen - Tschad erweitert Schutzgebiet

Johannesburg (ots/PRNewswire) - Die Regierung der der Republik Tschad und African Parks (http://www.africanparks.org) kündigten am Donnerstag, den 10. Oktober die Unterzeichnung eines Abkommens zur Verwaltung und zum Schutz der wichtigsten Reservate Siniaka Minia, Bahr Salamat und der Wildtierkorridore um den Nationalpark Zakouma für die Entstehung eines größeren funktionierenden Ökosystems in Zakouma an. African Parks, eine NRO für Naturschutz, die für die Regierung Schutzgebiete in Afrika verwaltet, ist seit 2010 für den Nationalpark Zakouma verantwortlich. Die in dieser Zeit erzielten Ergebnisse ermöglichten die Erweiterung des Mandats zur Verwaltung eines größeren Landschaftsraumes und die Sicherung zentraler Lebensräume über den Nationalpark hinaus.

Der Nationalpark Zakouma ist Lebensraum der größten Elefantenpopulation des Landes, die zwischen 2002 und 2010 aufgrund von rasant ansteigender Wilderei um 95 % dezimiert wurde. In den sieben Jahren seitdem die Regierung Tschads die Verwaltung an African Parks übergeben hat, haben Strafverfolgungsmaßnahmen und gemeinschaftliche Programme Wilderei sozusagen vollständig beseitigt und im Verlauf von 10 Jahren wächst die Elefantenpopulation jetzt zum ersten Mal.

"Die Regierung Tschads hat außerordentliche Weitsicht gezeigt im Einsatz für den Erhalt der unersetzlichen Parks", so Peter Fearnhead, CEO African Parks. "Mithilfe der Partnerschaft in Zakouma konnten wir durch unseren Einsatz für Stabilität und Sicherheit sowohl in den lokalen Gemeinden als auch in der Tierwelt sorgen und auf diese Weise im Rahmen unserer Verwaltungsvollmacht den Weg für die Eingliederung der Siniaka Minia- und Bahr Salamat-Reservate sowie die wichtiger Korridore zwischen den Gebieten ebnen. Wir sind immens dankbar für diese Partnerschaft und die Unterstützung der Europäischen Union sowie weiterer Mitträger, die diese Entwicklung möglich gemacht haben."

Priorität haben die Eingrenzung der Wilderei und des Mensch-Wildtier-Konflikts mithilfe einer verschärften Strafverfolgung, darüber hinaus die Förderung der Möglichkeiten für die Einwohner sowie der Beitrag zu sozialwirtschaftlichem Wachstum. Am Sonntag, den 08. Oktober unterzeichneten die Regierungen der Republik Tschad und Südafrikas eine Absichtserklärung, die African Parks die Verlagerung einer Ausgangspopulation Schwarzer Nashörner von Südafrika nach Zakouma ermöglichen soll, um diese 2018 im Tschad erneut anzusiedeln. Der Einsatz für die Verschärfung der Sicherheit und Bekämpfung der Wilderei soll die sichere Rückkehr wichtiger Arten erleichtern, denn die ist entscheidender Bestandteil der Wiederherstellung des Nationalparks Zakouma und des weiteren Ökosystems.

"Die zufriedenstellenden Ergebnisse, die wir mithilfe dieser öffentlich-privaten Partnerschaft erzielen konnten, beruhen auf die Weitsicht von Idriss Deby Itno, Präsident der Republik und Staatsoberhaupt", so Ahmat Mbodou, Minister für Umweltschutz und Fischerei. "Der Erhalt und die nachhaltige Verwaltung der Ressourcen gehen perfekt mit der 2003 getroffenen Vision des Tschad und den Zielen einer nachhaltigen Entwicklung einher."

Hier finden Sie den vollständigen Bericht (https://www.african-parks.org/newsroom/press-release/chad-expands-conservation-area).

Kontakt:

+27(82)3-837-558



Weitere Meldungen: African Parks

Das könnte Sie auch interessieren: