Cortent Kommunikation AG

Slowenischer Automobilzulieferer CIMOS startet Wachstumsoffensive

Frankfurt am Main / Koper (ots) -

   - Turbosysteme und Leichtmetall-Bauteile sind wesentliche 
     Wachstumstreiber nach Abschluss der Planinsolvenz
   - Unternehmen erreicht im ersten Quartal positives Ergebnis 

Der slowenische Automobilzulieferer CIMOS d.d. (Aktiengesellschaft) mit Sitz in Koper geht auf dem deutschen und europäischen Markt auf Wachstumskurs. Das gab das Unternehmen heute nach der offiziellen Aufhebung des Planinsolvenzverfahrens bekannt. Die finanzielle und operative Restrukturierung hatte im Mai 2014 begonnen und wird kontinuierlich weitergeführt. Im ersten Quartal 2015 hat das Unternehmen ein positives Quartalsergebnis erzielt und liegt damit im Plan für das Gesamtjahr.

CIMOS beliefert derzeit mehrere Automobilhersteller, unter anderem Ford, BMW, PSA/Citroen und Audi, mit Antriebs- und Fahrwerkkomponenten. Den größten Teil seines Umsatzes von rund 340 Mio. Euro erzielt CIMOS mit Komponenten für Turbolader. Kunden in diesem Segment sind Honeywell Turbo Technologies, Bosch Mahle Turbo Systems und Borg Warner Turbo Systems. Damit ist CIMOS einer der größten Hersteller von Komponenten für Turbolader in Europa. Zudem steht CIMOS als eines der größten Unternehmen in Slowenien für rund ein Prozent des slowenischen Bruttoinlandsprodukts.

"Während der Restrukturierung war es uns nicht möglich, neue Kunden zu akquirieren. Nun wollen wir wieder aktiv Neugeschäft gewinnen", sagt Interim-CEO Dr. Janez Gradisek. Dazu hat CIMOS in den vergangenen Monaten in die Entwicklung neuer Produkte investiert. Wachstumstreiber ist vor allem die nach wie vor steigende Verbreitung von Turboladern, die beim Downsizing von Motoren und der damit einhergehenden Verbrauchssenkung unverzichtbar sind. Darüber hat CIMOS mehrere Komponenten für Fahrwerk, Bremsen und Antriebsstrang in Leichtbauweise in der Entwicklung, die zum Teil bereits serienreif sind.

Seit August 2014 stehen der ehemalige Porsche-Finanzvorstand Walter Gnauert und Dr. Peter Stehle, zuletzt Vorstandsmitglied der Freudenberg-Gruppe, an der Spitze des Aufsichtsrates von CIMOS.

CIMOS befindet sich derzeit im Eigentum von mehreren Banken und dem slowenischen Staat. Ein Privatisierungsprozess wurde vor kurzem gestartet.

Über CIMOS

CIMOS entstand 1972 als Joint Venture von Citroen und den slowenischen Automobilunternehmen Iskra und Tomos. In den 80er Jahren etablierte sich CIMOS als Zulieferer für die europäische Automobilindustrie. Nach der Unabhängigkeit Sloweniens wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Im Zuge der Finanzkrise ab 2008 geriet das Unternehmen in wirtschaftliche Schwierigkeiten, die im Zuge einer tief greifenden Restrukturierung und im Rahmen eines Planinsolvenzverfahrens überwunden wurden. Seit Anfang 2015 schreibt das Unternehmen wieder schwarze Zahlen. CIMOS verfügt über 16 Produktionsstandorte in Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina und Serbien. 2014 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 340 Mio. Euro und beschäftigte rund 5.800 Mitarbeiter.

Weitere Informationen sowie Fotos zum Download finden Sie unter www.cimos.eu

Kontakt:

Natasa K. Hrabar
CIMOS d.d.
Tel. +386/566 58 470
natasa.kocjancic@cimos.eu

Volker Siegert
Cortent Kommunikation
Tel. +49/69/5770 300-11
volker.siegert@cortent.de



Das könnte Sie auch interessieren: