PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Medicines Patent Pool mehr verpassen.

12.11.2020 – 21:27

Medicines Patent Pool

Führende Generikahersteller schließen sich zusammen, um ihre Kapazitäten für die Entwicklung und Durchführung erschwinglicher Mittel zur COVID-19-Bekämpfung angesichts der Verschärfung der Pandemie zuzusagen

GenfGenf (ots/PRNewswire)

18 Unternehmen schließen sich den Bemühungen des Medicines Patent Pool an, den weltweiten Zugang zu wirksamen COVID-19-Behandlungen über einen Pool freiwilliger Produktlizenzen zu beschleunigen

Angesichts des weltweiten Anstiegs der COVID-19-Infektionen verpflichtete sich eine Gruppe von 18 Unternehmen, die einen großen Teil der Generikahersteller der Welt repräsentieren, zu einer Zusammenarbeit, um den Zugang zu Hunderten von Millionen Dosen neuer Behandlungsmittel für Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen über den gemeinnützigen Medicines Patent Pool (MPP) zu beschleunigen.

"Diese beispiellose Zusammenarbeit von Unternehmen, die in der Regel Konkurrenten sind, stellt einen Durchbruch in unseren Bemühungen dar, gleiche Bedingungen für den Zugang zu Medikamenten zu schaffen, die für die Kontrolle und Bekämpfung dieser Pandemie von entscheidender Bedeutung sein werden", erklärte Charles Gore, Executive Director von MPP. "Es handelt sich um Unternehmen mit einer ausgezeichneten Erfolgsbilanz in der Zusammenarbeit mit Originalpräparateherstellern. Hiermit soll sichergestellt werden, dass generische Versionen ihrer Innovationen hohe Qualitätsstandards erfüllen und gleichzeitig dem Bedarf an erschwinglicheren, zugänglichen Therapien gerecht werden."

Gore merkte an, dass die 18 Unternehmen, die ihre Zusammenarbeit zugesagt haben, gemeinsam in der Lage sind, beträchtliche Mengen konventioneller Medikamente zu liefern, die in der Fachsprache der Branche als "kleine Moleküle" bezeichnet werden. Außerdem werden sie zunehmend in der Lage sein, mehr Moleküle herzustellen, die als Biologika bekannt sind. Biologics umfassen monoklonale Antikörper, die gegen COVID-19 gerichtet sind und sich als vielversprechende Möglichkeiten zur Behandlung oder Verhütung von Infektionen erwiesen haben - doch die Kosten und die Herstellungskapazität stellen erhebliche Hindernisse für ihren weltweiten Einsatz dar.

Gore hofft, dass die Zusage einer so angesehenen Gruppe von Akteuren der Generikabranche, große Mengen qualitativ hochwertiger COVID-19-Behandlungsmittel herzustellen, Firmen, die jetzt entweder neue oder auf neue Zwecke abgestimmte Therapien entwickeln, ermutigen werde, Vereinbarungen auszuhandeln, die den Bedürftigen einen schnellen Zugang ermöglichen. Dies kann entweder durch die Vergabe von Lizenzen für ihr geistiges Eigentum geschehen, oder, wenn keine Lizenzen benötigt werden, durch die Erleichterung von Möglichkeiten zur Erhöhung der Produktionskapazität, um der hohen Nachfrage gerecht zu werden.

"Wir begrüßen diese bahnbrechende Zusammenarbeit und ermutigen andere, sich ihr anzuschließen. Um einen gerechten Zugang in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu gewährleisten, ist es von entscheidender Bedeutung, dass genügend Angebotskapazitäten für potenziell wegweisende Mittel zur Behandlung von COVID-19 vorhanden sind. Der Einsatz des bewährten MPP-Modells zur Gewährleistung des Zugangs zu wirksamen und erschwinglichen Gesundheitslösungen ist in diesem COVID-19-Notfall nicht nur sinnvoll, sondern auch richtig", erklärte Dr. Philippe Duneton, Executive Director von Unitaid.

Die Unternehmen, die sich der Initiative anschließen, sind durch ihre frühere Arbeit mit MPP verbunden. MPP wurde 2010 von der globalen Gesundheitsinitiative Unitaid gegründet, um Patentlizenzvereinbarungen mit Pharmaunternehmen auszuhandeln, die in einen Pool eingebracht werden, um sie für Generikahersteller leichter zugänglich zu machen. Bisher war es Generikaherstellern dank der Vereinbarungen, die von MPP mit Unternehmen wie ViiV Healthcare, Bristol Myers Squibb und AbbVie ausgehandelt wurden, möglich, über 15 Milliarden Dosen von HIV- und Hepatitis-C-Medikamenten an Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu liefern. Trotz der logistischen Herausforderungen der Pandemie haben die Lizenznehmer von MPP allein in den ersten sechs Monaten des Jahres 2020 drei Milliarden Dosen geliefert.

Die Kombination der Kapazitäten von Generikaherstellern mit den von MPP ausgehandelten Patentvereinbarungen wird zunehmend als eine wichtige Ergänzung zu den Bemühungen angesehen, mit denen sichergestellt werden soll, dass Behandlungsmittel für COVID-19 auch außerhalb der wohlhabendsten Länder der Welt zur Verfügung stehen. Beispielsweise hat die Europäische Union dazu aufgerufen, "die Zugänglichkeit" zu den Ergebnissen der Forschung und Entwicklung in Bezug auf COVID-19 E zu maximieren, und zwar durch Initiativen, die "die Zusammenlegung von Technologien in einem von der UNO unterstützten Patentpool, wie dem Medicines Patent Pool", vorsehen Die gemeinsame Erklärung der Finanz- und Gesundheitsminister der G20 im September nannte auch die freiwillige Lizenzierung von geistigem Eigentum als eines der Schlüsselinstrumente in der Antwort auf COVID-19.

Mehrere Unterzeichner sind vorgetreten, um die Bedeutung der Zusage zur Zusammenarbeit zu unterstreichen; ihre Zitate finden Sie hier alles lesen.

Vollständige Liste der ersten Unterzeichner der offenen Zusage:

 1. Adcock Ingram 
 2. Arene 
 3. Aurobindo 
 4. Beximco 
 5. Celltrion 
 6. Desano 
 7. Emcure 
 8. Hetero 
 9. Langhua Pharma 
10. Laurus Labs 
11. Lupin 
12. Macleods 
13. Mangalam 
14. Micro Labs 
15. Natco 
16. Strides Shasun 
17. Sun Pharma 
18. Zydus Cadila 

Über den Medicines Patent Pool

Der Medicines Patent Pool (MPP) ist eine von den Vereinten Nationen unterstützte Organisation des öffentlichen Gesundheitswesens, die sich dafür einsetzt, den Zugang zu lebensrettenden Medikamenten für Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu verbessern und deren Entwicklung zu erleichtern.

Durch sein innovatives Geschäftsmodell arbeitet MPP mit der Zivilgesellschaft, Regierungen, internationalen Organisationen, der Industrie, Patientengruppen und anderen Interessengruppen zusammen, um benötigte Medikamente zu priorisieren und zu lizenzieren und das geistige Eigentum zu bündeln, um so die Herstellung von Generika und die Entwicklung neuer Formulierungen zu fördern.

Bis heute hat MPP Vereinbarungen mit zehn Patentinhabern für dreizehn antiretrovirale HIV-Medikamente, eine HIV-Technologieplattform, drei direkt wirkende antivirale Hepatitis-C-Medikamente und eine Tuberkulosebehandlung unterzeichnet. MPP wurde von Unitaid gegründet, der nach wie vor der Hauptfinanzierer von MPP ist. Die Arbeit von MPP zur Ermöglichung des Zugangs zu unentbehrlichen Medikamenten wird auch von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) finanziert.

https://medicinespatentpool.org

Foto - https://mma.prnewswire.com/media/1332355/Medicines_Patent_Pool.jpg

Logo - https://mma.prnewswire.com/media/1332352/Medicines_Patent_Pool_Logo.jpg

Pressekontakt:

Gelise McCullough
Medicines Patent Pool
Head of Communications
+41 79 685 64 36
gmccullough@medicinespatentpool.org