Das könnte Sie auch interessieren:

HEKS setzt auf Stabilisierung und Fokussierung in schwierigem Umfeld

Zürich (ots) - Das Hilfswerk der evangelischen Kirchen Schweiz (HEKS) sah sich im vergangenen Jahr wie ...

NEUE AARGAUER BANK erzielt ein solides Jahresergebnis/ Geschäftserfolg von 145.6 Millionen auf Vorjahresniveau

Aarau (ots) - Die NEUE AARGAUER BANK (NAB) erzielte in einem wettbewerbsintensiven Umfeld 2018 ein ...

Endlich! Comic-Helden aus dem SPICK bekommen erstes Album

St. Gallen (ots) - Fans des SPICK-Comics "Die Meckbande" dürfen jubeln: 22 Folgen des exklusiv für das ...

22.10.2012 – 09:38

Kulturforum TürkeiDeutschland e.V.

WDR-Reihe "Menschenlandschaften" im Türkischen Fernsehen / Kritische Autorenportraits im staatlichen Kulturkanal der TRT

WDR-Reihe "Menschenlandschaften" im Türkischen Fernsehen /
Kritische Autorenportraits im staatlichen Kulturkanal der TRT
  • Bild-Infos
  • Download

Istanbul (ots)

Mit überraschend großem Medienecho startete am vergangenen Sonntagabend auf dem türkischen Sender TRT-Türk die Sendereihe "Menschenlandschaften - Sechs Autorenportraits aus der Türkei". Die vom WDR produzierte und teilweise bereits im ARTE ausgestrahlte Reihe über Leben und Werk von sechs international bekannten Autoren widmet sich dem im Exil gestorbenen Dichter Nazim Hikmet, dem Friedenspreisträger Yasar Kemal, dem Literatur-Nobelpreisträger Orhan Pamuk, sowie aus der jüngeren Generation den Autoren Elif Safak, Murathan Mungan und Asli Erdogan.

In der türkischen Presse wird hervorgehoben, dass diese international renommierten Autoren und ihre zuweilen sehr kritische Haltung gegenüber staatlichen Repressalien erstmalig zum Programm eines verbreiteten staatlichen Fernsehkanals gehören. Bei der Pressevorstellung der Reihe in der Historischen Residenz der deutschen Botschaft am Bosporus nahmen neben prominenten Autoren und Künstlern auch Yasar Kemal und der armenische Starfotograph Ara Güler teil. Der Intendant des Senders TRT-Türk, Ümit Sezgin, bezeichnete die Ausstrahlung in seinem Sender als "einen vielleicht gewagten, aber kulturhistorisch notwendigen Schritt".

Die sechs halbstündigen Autorenportraits des in Köln lebenden Dokumentarfilmers Osman Okkan hinterfragen ergänzend zu Leben und Werk der Schriftsteller auch die politische und gesellschaftliche Entwicklung der Türkei. Das Goethe-Institut Istanbul plant, die in Deutschland bereits an mehreren Universitäten behandelte Reihe demnächst auch an verschiedenen Hochschulen in der Türkei zu zeigen. Außerdem, so gab die Institutsleiterin Claudia Hahn-Raabe weiter bekannt, seien Filmvorführungen und Gesprächsabende mit Schriftstellern und Literaturkritikern geplant.

Kontakt:

Osman Okkan, osman.okkan@web.de, GSM: 0170 35 60 755

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kulturforum TürkeiDeutschland e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung