Syfy Universal

"Deutsche sammeln Gründe gegen Weltuntergang" - Weltweitergang.de

München (ots) - Was macht die Erde einzigartig? Christian und Stefan sind sich sicher: Bier und Schokolade gibt es sicherlich nirgendwo anders im Universum. Die beiden sind nicht etwa Vertreter der Genussmittel-Industrie, sondern haben ihren Beitrag gegen den Weltuntergang abgegeben. Dieser wird für den 21. Dezember erwartet - laut einer Studie* des Pay TV-Senders Syfy von mehr als 1,5 Millionen Menschen in Deutschland. Mitschuld an der Hysterie trägt das mittelamerikanische Volk der Maya. Im Jahr 3114 vor Christus erstellte die Hochkultur einen komplizierten aber exakten Kalender. Dessen Ende markiert ausgerechnet die diesjährige Wintersonnenwende, bei der die Planeten unseres Sonnensystems eine seltene Konstellation bilden. In schrecklichen Szenarien stürzt ein Asteroid auf die Erde, Naturkatastrophen verwüsten unseren Lebensraum oder Aliens landen mit feindlichen Absichten. Nuno hält davon wenig: Er freut sich zu sehr auf die Vorstellung des neuen VW Golf GTI im kommenden Jahr. Für sein neues Cabrio hofft auch Michael auf einen weiteren Sommer und die erste verdecklose Fahrt.

Seit Oktober sammelt Syfy Gründe gegen den Weltuntergang. Mit der Initiative "Weltweitergang 2012" will der Sender für Mystery, Fantasy und Science Fiction den Wahnsinn stoppen, bevor Untergangsgläubige hastig Dosenvorräte anlegen oder gar schnell noch nach Mexiko reisen, um die Maya-Nachfahren zum Weiterschreiben des Kalenders zu zwingen. Sein Argument: Wenn Science Fiction-Serien von der Zukunft handeln, kann jetzt noch nicht Schluss sein. Bestätigt wurde der Gedanke von der bei tns Infratest in Auftrag gegebenen Studie*, laut der Science Fiction-Fans um 60 Prozent optimistischer sind, dass die Menschheit den 22. Dezember erleben wird. Demnach ist auch Annkathrin auf dem richtigen Weg, wenn sie klarstellt, dass "laut Star Trek: Original Series die U.S.S. Enterprise im Jahre 2200 unendliche Weiten entdeckt - das ginge sonst ja nicht!"

Unter den rund 2.200 Antworten auf weltweitergang.de sind neben witzigen und ausgefallenen auch nachdenkliche Ideen: Den meisten Eltern liegt besonders die Zukunft ihrer Kinder am Herzen. Ebenfalls einen sehr persönlichen Grund führt Claudia an: Ihr Mann habe Anfang dieses Jahres eine Lebenschance von nur zwei Prozent gehabt und sei heute wieder bei 100 Prozent. So grausam könne die Welt nicht sein, jetzt unterzugehen, argumentiert sie. Auch familiäre Verhältnisse nennen viele Menschen gegen die Apokalypse. Während Robert sehnlichst auf das Ende seiner Scheidung wartet, hat Jürgen gerade erst zu seiner großen Liebe gefunden. Durch den Aufruf von Syfy ist nun jeder gefragt, über die Vorzüge des Lebens und unseres Planeten nachzudenken. Ob eine überstandene Krankheit, das erste Kind oder der Erfolg des Fußballvereins, jeder hat seinen ganz persönlichen Grund für den Weltweitergang. "Viel zu jung, zu sexy und zu schön, um jetzt schon zu sterben" findet sich beispielsweise Daniel - und Claudia bringt das Argument für alle religiösen Angsthasen: Die Welt geht am 21. Dezember weiter, "weil es Gott sonst langweilig wird!"

(* CAWI-Umfrage bei dt.-spr. Online-Bevölkerung zw. 14 und 64 Jahren von tns Infratest im Auftrag von Syfy; n=500)

Kontakt:

Universal Networks International Germany
Shoshannah Peter
Press & PR Manager Syfy und 13TH STREET Universal
shoshannah.peter@nbcuni.com



Weitere Meldungen: Syfy Universal

Das könnte Sie auch interessieren: