PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von The Consumer Goods Forum mehr verpassen.

09.12.2020 – 12:25

The Consumer Goods Forum

Mit vereinten Kräften nehmen weltweit führende Marken und Einzelhändler mithilfe von verpackungsrelevanten und unternehmenspolitischen Verpflichtungen das Problem der Kunststoffabfälle in Angriff

Paris (ots/PRNewswire)

- Sechsunddreißig Mitglieder des Consumer Goods Forums verpflichten sich im Rahmen des neuen generaldirektorgeleiteten "Plastic Waste Coalition of Action" (Aktionsbündnis gegen Kunststoffabfälle) zur Eindämmung der Verunreinigung mit Kunststoff

- Mit der Entwicklung der ersten beiden "Golden Design Rules" (goldenen Designregeln) möchten Unternehmen mit einem Jahresumsatz von insgesamt mehr als 1 Billion Euro die Verwendung von Kunststoffen reduzieren und die Recyclingfähigkeit verbessern, indem die Nutzung problematischer Materialien, Farben und Etiketten für ihre Verpackungen stufenweise beendet wird

- Ein neues Positionspapier zu einem optimalen Programmrahmen für eine erweiterte Herstellerverantwortung fördert weltweit von der Industrie geleitete Lösungen zur Stärkung und Ausweitung von Recyclingsystemen

Das Aktionsbündnis gegen Kunststoffabfälle ("Plastic Waste Coalition of Action") des Consumer Goods Forums (CGF), das eine global führende Rolle in dem Bestreben der Konsumgüterindustrie beweist, die Herausforderung der Kunststoffverschmutzung zu meistern und eine Welt, in der keine Kunststoffabfälle in der Natur landen, zu fördern, berichtete heute über die ersten entscheidenden Fortschritte der Mitglieder dieses Bündnisses in Richtung einer veränderten Beziehung der Industrie zu Kunststoffverpackungen.

Mit Fokussierung auf wesentliche Änderungen im Verpackungsdesign und die Entwicklung eines Rahmens für optimale Programme für eine erweiterte Herstellerverantwortung (Extended Producer Responsibility, EPR) veranschaulichen diese Maßnahmen die führende Rolle des Bündnisses zur Reduzierung von Kunststoffabfällen durch das Vorantreiben greifbarer, skalierbarer Maßnahmen, die sich auf die Qualität und Recyclingfähigkeit von Kunststoffverpackungen auswirken werden, und zur Unterstützung von Abfallmanagementprogrammen in der ganzen Welt.

Die früher in diesem Jahr erfolgte Entwicklung des neuen Bündnisses baut auf dem Bekenntnis des CGF im Jahr 2018 zum New Plastics Economy Global Commitment der Ellen MacArthur Foundation auf. Die Vision dieses Bündnisses von einer Förderung des Fortschritts in Richtung der New Plastics Economy wird durch seine vier Hauptprioritäten verkörpert:

- Einführung von Designrichtlinien für Kunststoffverpackungen zur Reduzierung der Kunststoffmengen, die für Verpackungen verwendet werden, und zur Steigerung des Werts, der Qualität und der Recyclingfähigkeit; 
- Abgleich mit einem Rahmen für EPR-Programme zur Unterstützung der Verbesserung und der Entwicklung von Abfallmanagementsystemen weltweit; 
- Unterstützung von innovativen Recyclinglösungen und 
- Lenkung neuer Programme in fortgeschrittenen Märkten und Übergangsmärkten zur Erhöhung der Recyclingquoten.  

Die Bündnismitglieder konnten Fortschritte bei ihrer ersten Priorität erzielen und die ersten zwei einer Reihe von "goldenen Designregeln" für die Gestaltung von Kunststoffverpackungen fertigstellen. Diese sollen die Entwicklung in Richtung des Ziels einer Verwendung von weniger und besseren Kunststoffen beschleunigen. Die Regeln sollen zur Reduzierung der Komplexität des Recyclingverfahrens für verschiedene Materialarten und dadurch zur Erhöhung der Recyclingquoten beitragen. Die ersten beiden Regeln fokussieren hierfür auf der Wertsteigerung des PET-Flaschenrecyclings und das Weglassen problematischer Verpackungsbestandteile, wie Industrieruß (Carbon Black), PVC (Polyvinylchlorid) und expandiertes Polystyrol (EPS), die das Recyclingverfahren verkomplizieren. Sichtbar werden die Auswirkungen dieser Änderungen für die Verbraucher, wenn alltägliche Produkte wie Einwegflaschen, Toilettenartikel, Reinigungsmittel für den Haushalt, verpackte Lebensmittel und Take-Away-Behälter Verpackungen aus Materialien erhalten werden, die sich leichter recyceln lassen.

Die aus der ganzen Welt stammenden Mitglieder dieses Bündnisses, die einen Gesamtumsatz von über 1 Billion Euro verzeichnen und mehr als 10 Prozent des weltweiten Markts für Kunststoffverpackungen repräsentieren, haben sich verpflichtet, diese Regeln, wo immer es möglich ist, bis 2025 umzusetzen. Vor diesen Verpflichtungen kommen zunächst das Identifizieren und Priorisieren der Möglichkeiten in ihren Verpackungsportfolios für gezielte und wertvolle Auswirkungen. Eine weitere Verpflichtung betrifft die Berichterstattung über die Umsetzung der Regeln mittels eines einfachen Verfahrens, das an die Berichterstattung im Rahmen des New Plastics Economy Global Commitment der Ellen MacArthur Foundation angeglichen ist. Nähere Informationen zu den Folgen dieser beiden Regeln und dazu, welche Mitglieder sie angenommen haben, sind auf der Website des Bündnisses zu finden.

Darüber hinaus haben die Mitglieder dieses Bündnisses ein neues Positionspapier veröffentlicht: "Building a Circular Economy for Packaging: A View from the Consumer Goods Industry on Optimal Extended Producer Responsibility" (Aufbau einer Kreislaufwirtschaft in der Verpackungsbranche: eine Stellungnahme der Konsumgüterindustrie zur optimalen Erweiterung der Herstellerverantwortung). Dieses bietet einen Rahmen für die Entwicklung und Umsetzung von EPR-Programmen weltweit. In der Erkenntnis, dass es der Industrie nicht allein gelingen kann, eine Kreislaufwirtschaft zu erzielen, unterstützt das Bündnis die Entwicklung von EPR-Programmen als einen Weg, die Zusammenarbeit der Industrie und der Regierung für ein besseres Abfallmanagement zu fördern. Diesen Rahmen werden die Mitglieder des Bündnisses nutzen können, um ihr Engagement in Märkten rund um den Globus lenken zu können und zur effektiven Unterstützung lokaler Recyclingprogramme beizutragen.Das Papier steht als Download auf der Website des Bündnisses zur Verfügung.

Die Maßnahmen zum Design sowie zur EPR erfolgen unter der Aufsicht der Bündnisleitung. Unterstützt wird das Bündnis auf CGF-Vorstandsebene durch Alan Jope, Generaldirektor, Unilever, und Galen Weston, Executive Chairman, Loblaw Companies Limited. Den gemeinsamen Vorsitz seines Lenkungsausschusses übernehmen Barry Parkin, Chief Procurement and Sustainability Officer, Mars, Incorporated, und Robert Nicol, Vice President of Corporate Affairs, Walmart Canada.

Alan Jope, Generaldirektor, Unilever, erklärte: "Wir müssen dringend Maßnahmen gegen Plastikmüll ergreifen und zu einem Kreislaufmodell übergehen. Das ist für uns als Bündnis die oberste Priorität. Kein Unternehmen kann das im Alleingang erreichen, deshalb müssen wir unsere Kräfte bündeln, um innerhalb unserer gesamten Branche einen Wandel zu bewirken und so hoffentlich zum Vorbild für die anderen Sektoren zu werden."

Galen Weston, Executive Chairman, Loblaw Companies Limited, meinte: "Unsere Industrie erzeugt einen erheblichen Anteil an dem weltweiten Plastikmüll. Als Unternehmen, die Produkte konzipieren, verpacken und verkaufen, müssen wir auch einen erheblichen Teil der Lösung darstellen. Als Bündnis unterstützen wir aktiv wirkungsvolle Entscheidungen und durchdachte Politiken, die Plastikmüll reduzieren."

Ramon Laguarta, Generaldirektor, PepsiCo, sagte: "Unsere Industrie ergreift überaus wichtige Schritte, um der Verunreinigung durch Verpackungsmüll und Plastik entgegenzuwirken, unter anderem durch Innovationen bei Materialien und Design, neue Verpackungsformate und -systeme und den Aufbau besserer Recyclingprogramme. Wir wissen, dass der öffentliche Sektor eine wichtige Rolle spielt. Der Kern unserer neuen Leitlinie zur Optimierung von Systemen einer erweiterten Herstellerverantwortung ist daher der Gedanke einer öffentlich-privaten Partnerschaft."

Doug McMillon, Generaldirektor, Walmart, erklärte: "Die fortgesetzte und weitverbreitete Verwendung von Kunststoff in unserer Industrie hat das Bedürfnis nach einem schnellen Handeln zur Umkehrung ihrer negativen Auswirkungen auf unseren Planeten und auf die Menschen in den Blickpunkt gerückt - die Industrie hat Schritte ergriffen, aber bisher reichte unsere Arbeit nicht aus. Das Bündnis CGF Plastic Waste Coalition unternimmt einen kühnen Schritt in die richtige Richtung und erstellt die so sehr benötigten Gestaltungsregeln für Verpackungen, zur Förderung kollektiver Maßnahmen. Diese Arbeit ist für unser eigenes Ziel, ein regeneratives Unternehmen zu werden - ein Unternehmen, das wiederherstellt, erneuert und mit neuem Leben erfüllt - von entscheidender Bedeutung und wir sind begierig darauf, zusammen Fortschritte zu erzielen."

Die 36 Mitgliedsunternehmen des Bündnisses "Plastic Waste Coalition" sind: Amcor, Barilla, Bel Group, Beijing Hualian Group, Carrefour, The Coca-Cola Company, Colgate-Palmolive, Danone, Dairy Farm, Essity, Grupo Bimbo, GSK, Henkel, ICA, Jerónimo Martins, Johnson & Johnson Consumer Health, Kao Corporation, Land O'Lakes, L'Oréal, Loblaw Companies Limited, Mars, Incorporated, Merck Animal Health, Mondel?z International, Nestlé, NTUC Fairprice, PepsiCo, Procter & Gamble, Reckitt Benckiser, Rewe Group, Sainsbury's, SC Johnson, SIG Combibloc Group, Tetra Pak, Unilever PLC, Walgreens Boots Alliance und Walmart.

Über das Aktionsbündnis gegen Kunststoffabfälle des Consumer Goods Forums

Das Aktionsbündnis gegen Kunststoffabfälle "Coalition of Action on Plastic Waste" des Consumer Goods Forums (CGF) wurde 2020 mit dem Ziel gegründet, für die Entwicklung und Verarbeitung von Kunststoffverpackungen in der Konsumgüterindustrie einen Ansatz zu entwickeln, der sich stärker an einer Kreislaufwirtschaft orientiert. Die Entwicklung des Bündnisses baut auf dem Bekenntnis des CGF im Jahr 2018 zur New Plastics Economy der Ellen MacArthur Foundation auf. Als eine generaldirektorgeleitete Gruppe von 36 engagierten und innovativen Einzelhändlern und Herstellern hat dieses Bündnis die Vision, den Fortschritt der Entwicklung in Richtung der New Plastics Economy zu beschleunigen. Dies äußert sich durch seine zentralen Zielsetzung, dass sich seine Mitglieder durch die Zusammenarbeit mit mehreren Interessenvertretern um die Umsetzung wirkungsvoller Maßnahmen bemühen sollen, um dazu beizutragen, dass das Prinzip der Kreislaufwirtschaft innerhalb der Industrie zur Norm wird. Weitere Informationen über die Tätigkeit des CGF zur Reduzierung von Plastikmüll finden Sie auf www.tcgfplasticwaste.com.

Über das Consumer Goods Forum

Das Consumer Goods Forum ("CGF") ist ein weltweites, gleichberechtigtes Netzwerk der Konsumgüterindustrie, dessen Mitglieder sich die gemeinsame, weltweite Entwicklung von Praktiken und Standards als Anhaltspunkt für die weltweite Verbrauchsgüterindustrie zum Ziel gesetzt haben. Es versammelt die Generaldirektoren und das obere Management von ca. 400 Einzelhändlern, Herstellern, Dienstleistungsunternehmen und sonstige Akteure aus 70 Ländern und reflektiert die Vielfalt der Verbrauchsgüterindustrie unter Berücksichtigung der geografischen Lage, der Größe, der Produktkategorien und des Formats. Die Mitglieder des Forums verzeichnen einen gemeinsamen Umsatz von 3,5 Billionen Euro und beschäftigen fast 10 Millionen Menschen direkt und weitere 90 Millionen in verwandten Jobs entlang der Wertschöpfungskette. Das Forum wird durch einen Vorstand verwaltet, der 58 Generaldirektoren von Unternehmen in der Herstellung und aus dem Einzelhandel umfasst. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.theconsumergoodsforum.com.

Weitere Storys: The Consumer Goods Forum
Weitere Storys: The Consumer Goods Forum