PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von European Broadcasting Union (EBU) mehr verpassen.

09.03.2006 – 18:58

European Broadcasting Union (EBU)

Rekord-Berichterstattung der EBU mit neuen Medien über die Olympiade

Genf, Deutschland (ots/PRNewswire)

Daten über das Internet
Breitband-Streaming und die Berichterstattung über mobile
Medien-Plattformen von der Winterolympiade in Turin offenbaren eine
schnell zunehmende Akzeptanz dieses neuen Distributions-Mechanismus,
besonders bei den jüngeren Zuschauern.
Zusätzlich zu der ausführlichen und reichhaltigen
Berichterstattung von den Winterspielen durch die EBU-Mitglieder auf
frei empfangbaren TV-Sendern, konnten europäische
Breitband-Internet-Benutzer auch eine grosse Auswahl von Live- und
On-Demand-Streams auf einer Reihe von Websites der EBU-Mitglieder und
deren Unterlizenznehmer in vielen verschiedenen Sprachen verfolgen.
Dazu gehören ARD und ZDF (Deutschland); TV2 (Dänemark); SVT
(Schweden) SF, TSR und TSI (Schweiz); ETV (Estland); RUV (Island);
BBC (Grossbritannien); NPB (Niederlande); NRK (Norwegen); France
Télévisions (Frankreich) TVP (Polen); RAI (Italien); ORF
(Österreich); Eurosport, Wanadoo (Frankreich, Grossbritannien) und
Tiscali (Grossbritannien).
Bis zum Ende der Spiele wurden über 23 Millionen Live- und
On-Demand Video-Streams über das Internet verteilt, was sich auf etwa
400 Terabytes an ausgelieferten bewegten Bildern summiert. Zu
Spitzenzeiten wurden von Internet-Benutzern über 45.000 gleichzeitige
Streams in mehr als 35 Ländern innerhalb des Eurovisions-Gebiets
angesehen. Die Inhalte wurden an mehr als 1.500.000 individuelle
Zuschauer im Eurovisions-Gebiet in mehr als 10 verschieden Sprachen
geliefert.
Diese ausführliche Berichterstattung wurde unterstützt durch ein
umfassendes Angebot an Live- und On-Demand Berichterstattung über
mobile Medien-Plattformen. Durch viele Unterlizenzen und
Kooperations-Vereinbarungen mit europäischen Mobilnetz-Betreibern,
waren filmische Inhalte von den Olympischen Spiele in Deutschland,
Grossbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, der Schweiz, Polen,
Rumänien, den Niederlanden, Finnland, Estland, Norwegen, Belgien,
Schweden, Griechenland, Portugal, Kroatien, Lettland und Litauen
verfügbar. Die Distribution von Video über das Internet und auf
mobile Plattformen durch EBU-Mitglieder und Unterlizenznehmer war ein
ausdrücklicher Wunsch des IOC; nach nur vier Tagen überstieg die
Menge der ausgelieferten Daten bereits die der Spiele von Athen in
2004 und belegte damit, dass diese zusätzlichen Angebote den
Sehgewohnheiten einer neuen und jungen Zuschauer-Gruppe entsprechen.
Mit der Bereitstellung dieser zusätzlichen Dienste als Ergänzung zur
reichhaltigen TV-Berichterstattung erreichten die EBU-Mitglieder ihr
gestecktes Ziel, die Berichterstattung der Spiele einem möglichst
breiten Publikum und möglichst vielen sozialen Gruppen zur Verfügung
zu stellen.
Die Spiele stellen eines der grössten Sport-Ereignisse, wenn nicht
gar das grösste dar, das jemals über Breitband und mobile
Telekommunikations-Plattformen in Europa ausgestrahlt wurde; es gab
europäischen Zuschauern die Möglichkeit, zusätzlich zu den normalen
TV-Übertragungen die Spiele zu jeder gewünschten Zeit und an jedem
beliebigen Standort zu verfolgen.

Pressekontakt:

Für weitere Informationen: sports@eurovision.net, Tel.
+41-22-717-28-65