AEK BANK 1826

AEK BANK 1826 mit aussergewöhnlichem 2009: Strategie der kundenorientierten Unabhängigkeit bestätigt

Hans-Ulrich Zurflüh, VR-Präsident AEK BANK 1826. Weiterer Text ueber ots und auf https://www.presseportal.ch. Die Verwendung dieses Bildes ist fuer redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veroeffentlichung unter Quellenangabe: "obs/AEK BANK 1826".

Ein Dokument

    Thun (ots) -

    - Hinweis: Bildmaterial wird über Keystone durch Photopress
        verbreitet und steht mit den Ergebnissen in der Zusammenfassung
        als Pdf zum kostenlosen Download bereit unter:
        http://www.presseportal.ch/de/pm/100019067 -

    Die AEK BANK 1826 zeigt 2009 bemerkenswerte Zahlen: Die zu den grössten und erfahrensten unabhängigen Regionalbanken der Schweiz zählende Universalbank erfuhr im vergangenen Jahr einen Kundengelderzuwachs von CHF 69,7 Mio. und lieh CHF 40,5 Mio. mehr Hypotheken aus als im 2008. Die Bilanzsumme stieg um CHF 86,6 Mio. auf CHF 2,6 Milliarden, der Bruttogewinn wuchs mit einer Steigerung um CHF 3,9 Mio. auf CHF 32,5 Mio. an. Die grundsolide Bank verfügt über eigene Mittel von CHF 304,7 Mio. (+CHF 10,6 Mio.). Sie sieht ihr profitables Wachstum vor allem in der transparenten Geschäftspolitik und im konsequenten Fokus auf die Bedürfnisse der Kunden begründet.

    "Wir nutzen unsere Unabhängigkeit dazu, ausschliesslich den Kunden und der Sicherheit der Bank zu dienen. Wir freuen uns darüber, dass sich diese Strategie im Ergebnis widerspiegelt", so Direktor Dr. Remo Häcki. "Hauptgrund für den Erfolg ist die Sympathie und das Vertrauen der Kunden in die über 180 Jahre alte AEK Bank", so Häcki weiter.

    Mehr Hypotheken, Finanzanlagen und Kundengelder

    Trotz des Augenmerks auf die Profitabilität des Wachstums und trotz Anlageempfehlungen, Hypotheken zu amortisieren, konnten im Hypothekarbereich CHF 40.5 Millionen oder 2% mehr ausgeliehen werden. Der Bestand liegt nun bei CHF 2.081 Milliarden. Die AEK Bank investierte im Geschäftsjahr 2009 sehr früh in inländische, repofähige Obligationen mit sehr guten Ratings und konnte so den Einbruch der Zinsen im Interbankenmarkt ausgleichen. Die Finanzanlagen nahmen entsprechend um 109,1 Mio. (+145,8%) zu. Den markanten Kundengelderzuwachs (+ CHF 69,7 Mio.) auf CHF 1.9 Milliarden erklärt die Bank mit dem Vertrauen der Kunden in die Erfahrung der AEK BANK 1826 und mit der entsprechend hohen Beratungsqualität.

    Aussergewöhnlich erfreulicher Gewinn

    Der Bruttogewinn erreichte im 2009 CHF 32,5 Mio. und liegt damit CHF 3,9 Mio. oder 13,6% über jenem des Vorjahres. Der Jahresgewinn von CHF 8,8 Mio. (Vorjahr 8,5 Mio.) ergibt sich nach Abschreibungen auf dem Anlagevermögen von CHF 6.4 Mio. (Vorjahr CHF 5.5 Mio.) sowie Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verlusten von CHF 12.2 Mio. (Vorjahr 10.4 Mio.). Vom Jahresgewinn werden CHF 7.4 Mio. (+ 0.2 Mio.) an die Allgemeine gesetzliche Reserve und unveränderte CHF 0.4 Mio. der Pensionskasse der Mitarbeiter zugewiesen.

    Privatbankdienstleistungen etabliert

    Ein starkes Augenmerk setzte die AEK BANK 1826 im vergangenen Jahr auf den Ausbau ihres Bereichs Vermögen, Anlagen und Vorsorge, was sich unter anderem in einem Kundenzuwachs von 58% in der Vermögensverwaltung sowie in der guten Performance der Kundenanlagen äusserte. In Zukunft will die AEK Bank durch die Vernetzung der verschiedenen Finanzangebote noch mehr neue Kunden gewinnen. Möglich wird dies durch den koordinierten Einsatz von Kundenbetreuerinnen und Kundenbetreuern unter der Leitung von Herrn Alex Marjanovic, dem neuen Bereichsleiter Vermögen, Anlagen und Vorsorge.

    Sicherheit durch hohe Eigenmittel

    Die Eigenmittel wurden um CHF 10.6 Mio. auf CHF 304,7 Mio. erhöht und entsprechen einem ungewöhnlich hohen Anteil von 11.6% an der Bilanzsumme. Der hohe Eigenmittelbestand gewährleistet unter anderem die Sicherheit der anvertrauten Gelder. Wertberichtigungen und Rückstellungen werden laufend nach dem Vorsichtsprinzip der AEK Bank angepasst. Die AEK BANK 1826 gehört damit zu den sichersten Banken der Schweiz.

    Engagierte Förderin und gute Steuerzahlerin der Region

    Am 13. März 2010 erfolgt die Generalversammlung der AEK BANK 1826. Der Verwaltungsrat wird für die Verwendung des verbleibenden Gewinnsaldos Antrag stellen. Wie jedes Jahr beinhaltet dieser Antrag die Ausschüttung von CHF 0,25 Mio. an gemeinnützige Institutionen. 2009 wurden wiederum mehr als 400 Organisationen, Vereine, Interessengemeinschaften und Projekte berücksichtigt. Der Steueraufwand der AEK Bank beträgt CHF 3,7 Mio. Dieser unterstreicht die Bedeutung der AEK BANK 1826 als Partnerin der Region.

ots Originaltext: AEK BANK 1826
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
AEK BANK 1826
Matthias Harte
Hofstettenstrasse 2, Lauitor
3601 Thun
Tel.:        +41/33/227'31'00
Fax:         +41/33/227'32'00
E-Mail:    info@aekbank.ch
Internet: http://www.aekbank.ch


Medieninhalte
4 Dateien

Weitere Meldungen: AEK BANK 1826

Das könnte Sie auch interessieren: