Cosmetic Analysis Est.

Gefährliche Kosmetika: Verbraucherportal nimmt Creme und Co. unter die Lupe

    Eschen (ots) - Unabhängig, hilfreich und übersichtlich: Ab sofort schafft das neue Portal der Stiftung Hautgesundheit einen Überblick über das, was in Hautcremes und Duschgelen wirklich drin ist, denn Kosmetikprodukte enthalten heutzutage bis zu 60 Inhaltsstoffe. Eine neutrale Bewertung fehlte bisher; dabei lösen viele Stoffe nach Jahren Kontaktallergien aus, erzeugen Krebs oder schädigen die Haut. Objektive Einschätzungen gibt jetzt die Seite http://www.kosmetikanalyse.com .

    Hier kann man bei über 1.000 Produkten und mehr als 400 bekannten Marken nachsehen, welche Kosmetika bedenklich oder empfehlenswert sind. Schnelle Orientierung über die Qualität der Kosmetika bieten Ampelbewertungen. Mehr Transparenz kann man sich kaum wünschen: In der Detailbewertung sind alle Quellen und Studien benannt und für den Laien verständlich zitiert. Wer den Inhalt seines eigenen Badezimmerschrankes nach Gut und Böse unterscheiden möchte, kann seine eigenen Produkte leicht analysieren. Die Bewertung steht in wenigen Augenblicken online bereit.

    Wer wissen möchte, welches Deo frei von Risiken und Nebenwirkungen ist, sieht im Besten-Ranking der Produkte nach. Besonderen Nutzen haben Dermatologen und Allergiegeplagte, denen die ständig wachsende Datenbank schädliche Inhaltsstoffe in Produkten offenbart.

    Einfluss nehmen, Verbraucher aufklären

    Mehr als 8.000 Stoffe sind aktuell zur Verwendung in Kosmetika zugelassen. Die Stiftung Hautgesundheit hat diese nach Wirkung und Schädigungspotenzial erfasst; aktuelle Fachliteratur floss zusätzlich in die Datenbank ein. "Um absolute Herstellerneutralität zu gewährleisten und jeden Einflussnahmeverdacht auszuschließen, haben wir uns auf ein verbraucherfinanziertes Modell festgelegt", so Günter W. Reichelt, Sprecher von www.kosmetikanalyse.com. 30 Euro für sechs Monate kostet der Zugang zur Datenbank; die Mitgliedschaft endet nach Ablauf automatisch.

    Angebot für Redaktionen:

    Gern analysiert die Stiftung Hautgesundheit von Ihnen ausgewählte Produkte und gibt eine fundierte Einschätzung zu den Kosmetika ab, die Sie selbstverständlich redaktionell verwenden dürfen.


ots Originaltext: Cosmetic Analysis Est.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:

Pressekontakt:
Günter W. Reichelt
Cosmetic Analysis Est.
Schmiedgasse 3
FL-9492 Eschen
Tel.: +4179299-6631
E-Mail: guenter.reichelt@cosmeticanalysis.com
http://www.kosmetikanalyse.com



Weitere Meldungen: Cosmetic Analysis Est.

Das könnte Sie auch interessieren: