STRABAG SE

EANS-Adhoc: STRABAG SE VERÖFFENTLICHT VORLÄUFIGE ZAHLEN FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2008 - GRUNDSATZ: SICHERHEIT VOR KURZFRISTIGEM ERGEBNIS

@@start.t1@@--------------------------------------------------------------------------------   Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer   europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------@@end@@

Vorstand/Stellungnahmen

07.04.2009

@@start.t2@@?      Erhöhung der Leistung um 28% auf EUR 13,7 Mrd.
?      Auftragsbestand steigt um 23% auf EUR 13,3 Mrd.
?      Anstieg des EBITDA um 9% auf EUR 648 Mio.
?      EBIT um 14% auf EUR 270 Mio. gesunken
?      Eigenkapitalquote mit 30,5% weiterhin stark und über Branchendurchschnitt
?      Liquidität weiterhin hoch bei 1,5 Mrd.@@end@@

Wien, 7.4.2009    Der börsennotierte Baukonzern STRABAG SE hat heute seine vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2008 präsentiert. Die Leistung konnte im Berichtsjahr um 28% auf 13,7 Mrd. gesteigert werden. Damit einhergehend erreichte auch das EBITDA einen Rekordwert von EUR 648 Mio. (+9%).

Das EBIT sank aufgrund von akquisitions- und investitionsbedingt stark erhöhten laufenden Abschreibungen sowie außerplanmäßigen Abschreibungen (davon rd. EUR 25 Mio. Abschreibungen auf Firmenwerte) um 14% auf EUR 270 Mio.

Ergebnis belastend wirkten auch Abwertungen von Forderungen in osteuropäischen Ländern wie Serbien und Montenegro, die aufgrund eines gestiegenen Ausfalls- und Währungsrisikos erforderlich waren. Ein weiterer Bereich betrifft die Abwertung von Wertpapieren und Kursverluste bei osteuropäischen Währungen. Im Direct Export-Geschäft wurden zusätzliche Vorsorgen für Großprojekte außerhalb von Europa, wie etwa im Fernen und Mittleren Osten sowie in Übersee, getroffen.

Eigenkapital und Liquidität konnten trotz der starken Akquisitionstätigkeit auf erfreulich hohem Niveau gehalten werden. Für Firmenzukäufe wurde 2008 ein Betrag von EUR 560 Mio. ausgegeben.

STRABAG CEO Dr. Hans Peter Haselsteiner stellte dazu heute fest: "Die Finanzkrise hat sich seit Beginn dieses Jahres weiter dramatisch verschärft. Wir halten es für unsere Pflicht als langfristig orientierter Vorstand, unseren Abschluss mit entsprechenden Vorsorgen zu erstellen. Dass das EBITDA gesteigert werden konnte, zeigt, dass wir operativ gut gearbeitet haben. Sicherheit steht für mich in diesen Zeiten an oberster Stelle. Daher bin ich auch mit unserer Eigenkapitalquote von über 30% und unserer Liquidität von EUR 1,5 Mrd. sehr zufrieden."

Die Zahlen sind noch vorläufig und stehen unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch den Aufsichtsrat am 27.4.2009.

Für 2009 stellte Haselsteiner heute fest, dass das Geschäft aufgrund des hohen Auftragsbestandes "zufriedenstellend" laufe. Eines der großen Fragezeichen, so Haselsteiner, sei weiterhin die Zahlungsmoral der Kunden. Da die Bausaison gerade erst beginnt, sei es noch zu früh für eine Analyse. "Wir behalten dieses Thema aber ganz stark in unserem Fokus", so Haselsteiner. Eine detaillierte Guidance für das laufende Jahr wolle er aber vorerst noch nicht abgeben.

@@start.t3@@Ende der Mitteilung                                                 euro adhoc
--------------------------------------------------------------------------------@@end@@

ots Originaltext: STRABAG SE
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Rückfragehinweis:
STRABAG SE
Dr. Christian Ebner
Konzernsprecher
Tel:    +43-1-22422-1121
christian.ebner@strabag.com

Branche: Bau
ISIN:      AT000000STR1
WKN:        
Index:    WBI, ATX Prime, ATX, SATX
Börsen:  Wiener Börse AG / Amtlicher Handel



Weitere Meldungen: STRABAG SE

Das könnte Sie auch interessieren: