PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Henkel KGaA mehr verpassen.

14.08.2001 – 07:56

Henkel KGaA

Henkel hält Kurs

Düsseldorf (ots)

Trotz schwacher Konjunkturlage hält Henkel
seinen Kurs. So lag der Umsatz im ersten Halbjahr bei 6,7 Mrd Euro,
das betriebliche Ergebnis (EBIT) bei 463 Mio Euro und der
Halbjahresüberschuss bei 260 Mio Euro. Grund für diese positive
Entwicklung war ein gegenüber dem ersten Quartal verbesserter
Geschäftsverlauf.
Die Henkel-Gruppe erzielte im ersten Halbjahr 2001 einen Umsatz
von 6,7 (Vorjahr: 6,2) Mrd Euro. Dies entspricht einem Zuwachs von
8,1 Prozent. Das Stammgeschäft wuchs um 2,5 Prozent,
Währungskurseinflüsse trugen mit 1,1 Prozent zur Umsatzsteigerung
bei, Akquisitionen wirkten sich nach Aufrechnung mit Divestments mit
4,5 Prozent positiv aus. Das betriebliche Ergebnis (EBIT) lag mit 463
Mio Euro auf dem Niveau des Vorjahres (462 Mio Euro). Belastet wurde
der EBIT mit 28 Mio Euro aus der Abwertung der türkischen Lira. Die
Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE) betrug 13,3 Prozent. Der
Halbjahresüberschuss lag mit 260 Mio Euro um 6,1 Prozent über dem
Vergleichswert des Vorjahres (Vorjahr: 245). Das Ergebnis je Aktie
erhöhte sich um 7,6 Prozent auf 1,69 (Vorjahr: 1,57) Euro.
Regionale Entwicklung
Zur Umsatzsteigerung in Europa - einschließlich Afrika und Naher
Osten - haben alle Unternehmensbereiche beigetragen. Das betriebliche
Ergebnis der Region verbesserte sich trotz der Wirtschaftskrise in
der Türkei. In den USA und Kanada stieg der Umsatz durch die
Akquisitionen von Dexter (Klebstoffe) und Atofina
(Oberflächentechnik) überdurchschnittlich. Ebenso in Lateinamerika
durch die Übernahme des Universalwaschmittelgeschäftes von Colgate in
Mexiko. Die in der Region Asien/ Pazifik erzielte Umsatzsteigerung
ist auf die Akquisition von Dexter sowie die gute Entwicklung der
Kosmetik zurückzuführen.
Geschäftsentwicklung der Unternehmensbereiche
Der Unternehmensbereich Klebstoffe steigerte den Umsatz um 10,7
Prozent auf 1,6 Mrd Euro. Das betriebliche Ergebnis sank um 16,2
Prozent auf 109 Mio Euro. Dieser Rückgang hat mehrere Ursachen: ein
vergleichsweise schwieriges Geschäft in Deutschland, die Krise in der
Türkei, Produktfälschungen in Brasilien und die rückläufige Nachfrage
in Japan. Der Umsatz bei den Klebstoffen für Konsumenten und
Handwerker lag auf Vorjahresniveau. Erfreulich entwickelten sich die
Geschäfte mit Pritt und mit Klebebändern (Manco) in den USA.
Konstruktionsklebstoffe steigerten den Umsatz im ersten Halbjahr
aufgrund der Akquisition des Polymer-Spezialitätengeschäfts von
Dexter um 28,0 Prozent. Das Stammgeschäft entwickelte sich in Europa
und Lateinamerika positiv.
Ein starkes Umsatzwachstum von 8,5 Prozent realisierten Industrie-
und Verpackungsklebstoffe. Im nordamerikanischen und im asiatischen
Markt konnten Marktanteile in der grafischen Industrie und bei den
Kaschierklebstoffen gewonnen werden.
Der Umsatz des Unternehmensbereiches Kosmetik/Körperpflege wuchs
um 7,4 Prozent auf 1,1 Mrd Euro. Das betriebliche Ergebnis stieg um
6,3 Prozent auf 68 Mio Euro. In Deutschland, Benelux, Italien,
Russland und Lateinamerika gewann die Henkel Kosmetik Marktanteile
hinzu. Die Akquisition Yamahatsu in Japan, trug mit 1,1 Prozent zum
Umsatzwachstum bei. Die Steigerung des betrieblichen Ergebnisses
basierte auf der sehr guten Entwicklung der Geschäfte in Deutschland,
Russland und Benelux.
Das Kosmetik-Markenartikelgeschäft verzeichnete im ersten Halbjahr
eine Umsatzsteigerung von 7,1 Prozent. In der Haarkosmetik stieg der
Umsatz um 16,3 Prozent.
Wachstumsträger waren Colorationen, die sich in Japan gut
entwickelten und ihr Wachstum in Europa fortsetzten. Die Styling- und
Haarpflegesegmente zeigten aufgrund von weiteren Produkteinführungen
ebenfalls ein gutes Umsatzwachstum.
Im Körperpflegegeschäft stieg der Umsatz um 3,0 Prozent. Die Marke
Fa wurde durch die Einführung der Wellness-Serie weiter gestärkt.
Der Umsatz in der Gesichtspflege lag leicht über Vorjahr. So
entwickelten sich Diadermine und Aok aufgrund von Neueinführungen
positiv.
Die Mundhygiene erreichte beim Umsatz das Vorjahresniveau. Die
Tuben-Innovation Theramed Perfekt etablierte sich erfolgreich in
mehreren europäischen Ländern.
Der Umsatz des Friseurgeschäftes (Schwarzkopf Professional) stieg
um 8,3 Prozent.
Der Unternehmensbereich Wasch-/Reinigungsmittel verzeichnete im
ersten Halbjahr ein Umsatzwachstum von 12,9 Prozent auf 1,5 Mrd Euro.
Das betriebliche Ergebnis stieg um 9,4 Prozent auf 105 Mio Euro.
Diese gute Entwicklung ist vor allem auf Zuwächse in Deutschland,
Italien und dem Mittleren Osten zurückzuführen.
Das Umsatzwachstum wird von den Universalwaschmitteln (+ 23,1
Prozent) getragen, während der Umsatz mit Spezialwaschmitteln um 1,7
Prozent unter dem des Vorjahres lag.
Die Reinigungsmittel steigerten den Umsatz um 3,1 Prozent und
bauten ihre europäische Marktführerschaft weiter aus.
Zur Umsatzsteigerung des Unternehmensbereiches
Hygiene/Oberflächentechnik von 6,0 Prozent auf 1,0 Mrd Euro trugen
die Akquisitionen Atofina und Vagnone & Boeri mit 3,0 Prozent bei.
Das betriebliche Ergebnis sank um 6,3 Prozent auf 75 Mio Euro.
Hierfür waren vor allem steigende Rohstoffpreise (Industrielle und
Institutionelle Hygiene) und die deutliche Konjunkturschwäche in
Nordamerika (Oberflächentechnik) verantwortlich.
Der Umsatz der Industriellen und Institutionellen Hygiene lag um
4,3 Prozent über Vorjahr. Der Umsatz im Geschäft der
Oberflächentechnik (Surface Technologies) lag um 8,2 Prozent über dem
Vorjahreswert.
Der unter dem Namen Cognis rechtlich verselbstständigte
Unternehmensbereich Chemieprodukte verzeichnete ein Umsatzwachstum
von 4 Prozent auf 1,5 Mrd Euro.
Das betriebliche Ergebnis stieg um 3,6 Prozent auf 116 Mio Euro
an. Der Zuwachs wurde trotz spürbarer konjunktureller Schwächen,
speziell in den USA, erzielt. Der Anstieg des betrieblichen
Ergebnisses ist vor dem Hintergrund des Restrukturierungsprogramms in
den USA (15 Mio Euro) und der negativen Auswirkungen der Türkei-Krise
besonders erfreulich.
Wesentliche Beteiligungen
Ecolab Inc., St. Paul/Minnesota, USA, an der Henkel mit 25,3
Prozent beteiligt ist, erzielte im ersten Halbjahr ein Umsatzwachstum
von 7,3 Prozent auf 1.177 Mio US-Dollar. Der Halbjahresüberschuss
stieg um 1,7 Prozent auf 93 Mio US-Dollar.
The Clorox Company, Oakland/Kalifornien, USA, an der Henkel mit
26,6 Prozent beteiligt ist, erzielte im Geschäftsjahr 2000/2001 einen
Umsatz von 3.903 Mio US-Dollar. Das sind 2,2 Prozent weniger als im
Vorjahr. Der Jahresüberschuss ging um 18 Prozent auf 323 Mio
US-Dollar zurück.
Mitarbeiter
Am 30. Juni 2001 beschäftigte die Henkel-Gruppe knapp 61.000
Mitarbeiter. Der Anteil der Mitarbeiter außerhalb Deutschlands lag
bei 74 Prozent.
Wichtiges Ereignis
Im Juni 2001 hat Henkel ein weltweites Mitarbeiter-Aktienprogramm
angekündigt, das im September startet. Alle Mitarbeiter der
Henkel-Gruppe können Henkel-Vorzugsaktien zu günstigen Konditionen
erwerben. Für jeden Euro, den ein Mitarbeiter investiert, legt Henkel
50 Cents dazu. Die Aktien müssen mindestens drei Jahre lang gehalten
werden.
Ausblick
Angesichts des schwachen wirtschaftlichen Umfeldes und der
unsicheren  Währungssituation in einigen Schwellenländern ist eine
Prognose schwierig. Aufgrund des nachlassenden Wirtschaftswachstums
in nahezu allen Regionen rechnet Henkel bei Klebstoffen und
Hygiene/Oberflächentechnik auch für das zweite Halbjahr mit einer
verhaltenen Geschäftslage. Im Markenartikelgeschäft geht Henkel von
einer vergleichsweise besseren Umsatz- und Ergebnisentwicklung aus.
Für das Gesamtjahr 2001 ist Henkel zuversichtlich, eine gute
Umsatzsteigerung zu erzielen. Das betriebliche Ergebnis, der
Jahresüberschuss und das Ergebnis je Aktie werden voraussichtlich 
das Niveau des Vorjahres erreichen oder leicht übertreffen.

Kontakt:

Henkel Unternehmenskommunikation:
Ernst Primosch
Tel.: +49 (0)211 797 3533
Fax: +49 (0)211 798 2484
E-Mail: ernst.primosch@henkel.com

Lars Witteck
Tel.: +49 (0)211 797 2606
Fax: +49 (0)211 798 4040
E-Mail: lars.witteck@henkel.com
Internet: www.henkel.com

Weitere Storys: Henkel KGaA
Weitere Storys: Henkel KGaA