PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Retarus GmbH mehr verpassen.

07.10.2010 – 08:30

Retarus GmbH

Ad-hoc Meldung: Social-Media Spam auf dem Vormarsch
Gefälschte LinkedIn-Nachrichten bedrohen PCs

München/Wien/Zürich (ots)

Die retarus GmbH warnt vor einer
aktuellen Welle von gefälschten Kontaktanfragen über die Social Media
Plattform LinkedIn. Die gut imitierten E-Mail- Nachrichten sind für 
jeden PC-Besitzer hochgradig gefährlich. Ahnungslose Nutzer werden 
über die vermeintlich seriösen E-Mails in die Malware-Falle gelockt 
und deren PCs mit einem Schadprogramm infiziert, über das persönliche
Informationen ausspioniert werden.
Die seit 27. September verstärkt auftretenden E-Mails gaukeln 
einen Kontakt über die Social Media Plattform LinkedIn vor. User, die
sich über einen Link auf diesen Kontakt einlassen, werden zunächst 
auf eine zwischengeschaltete Webseite geleitet - hier heißt es 
schlicht "Please waiting ... 4 Seconds". Von dort erfolgt ein 
Redirect zu Google. In diesen vier Sekunden wird das 
Spionage-Programm ZeuS im Hintergrund hochgeladen und unbemerkt im 
Web-Browser des PCs installiert. Cyber-Kriminelle nutzen auch diese 
neue Spam-Variante, um persönliche Daten auszuspionieren, wie etwa 
Zugangsdaten für Online Banking.
Social Media Spam ist auf dem Vormarsch. Auswertungen von Retarus 
haben ergeben, dass jede dritte Spam-Mail eindeutig unter dem 
Deckmantel sozialer Netzwerke versendet wird. "Social Media Spam ist 
deshalb so gefährlich, weil es sich um vermeintlich seriöse Inhalte 
handelt und die originalen E-Mails so perfekt imitiert werden, dass 
sie vom Laien nicht als Fälschung zu erkennen sind", warnt Retarus 
Geschäftsführer Martin Hager. "Betroffen sind insbesondere auch 
solche Mail-User, die die Social Media Plattformen über Whitelist- 
Einträge in ihren Spam-Filtern als erwünschten Absender definiert 
haben".
Die Security-Experten von Retarus raten daher, nicht auf 
Kontaktanfragen, insbesondere von unbekannten Absendern, zu reagieren
und diese E-Mails sofort zu löschen. Um die Echtheit von 
Kontaktanfragen zu verifizieren, empfiehlt es sich, sich bei seinem 
Social Network einzuloggen, ohne vorher auf einen in eine E-Mail 
enthaltenen Link zu klicken.
Diese Presseinformation und Bildmaterial kann unter www.retarus.de
abgerufen werden. Die Bildunterschrift lautet: "Gefälschte LinkedIn 
Nachricht". Abdruck für redaktionelle Zwecke honorarfrei unter 
Quellenangabe "Retarus".
Über Retarus
Effiziente Geschäftsprozesse sowie reibungslose und transparente 
elektronische Kommunikation gehören zu den zentralen Erfolgsfaktoren 
jedes Unternehmens. Für diese Anforderungen entwickelt Retarus seit 
1992 Managed Services und betreibt sie in eigenen Rechenzentren. Das 
Portfolio sorgt für optimierte Geschäftsprozess-Kommunikation mit 
maximaler Sicherheit und höchster Performance. Die Retarus-Dienste 
befinden sich bei über 3.000 internationalen Kunden aller Branchen im
Einsatz, darunter die Allianz, Adidas, Bayer, Continental, Dätwyler, 
Edeka, Honda, Linde, O2, Puma, Revlon, Santander, Sony und Zeiss. 21 
der DAX 30 Unternehmen nutzen Messaging-Services von Retarus. Rund 
200 Mitarbeiter am Hauptsitz in München und in den Niederlassungen in
Dubai, Lyon, Madrid, Mailand, New York, Singapur, Sydney, Wien und 
Zürich sorgen Tag für Tag für hohe Kundenzufriedenheit durch 
effiziente Kommunikationsprozesse mit unmittelbarer Erfolgskontrolle.
Weitere Informationen: www.retarus.de

Kontakt:

retarus GmbH
Peter Kopfmann
Aschauer Straße 30
D-81549 München

Tel.: +49/89/5528-1404
Fax: +49/89/5528-1401
peter.kopfmann@retarus.de
www.retarus.de

Weitere Storys: Retarus GmbH
Weitere Storys: Retarus GmbH