PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von fmCh mehr verpassen.

28.08.2007 – 10:10

fmCh

Die FMCH verpflichtet ausländischen DRG-Experten

Bern (ots)

Der nationale Dachverband der chirurgisch und invasiv
tätigen Fachgesellschaften FMCH engagiert sich in diversen politische
Themen, so auch in der Diskussion DRG (Fallkostenpauschale). Um sich
in dieser Diskussion auf erstklassige Informationen und Erfahrungen
abstützen zu können, hat die FMCH Dr. med. Rolf Bartkowski aus Berlin
- in Deutschland einer der führenden DRG-Spezialisten - als Berater
verpflichtet. Mit dieser Verpflichtung sitzt bei der FMCH wohl einer
der profilierstesten Fachleute in Sachen DRG Deutschlands im Boot.
Seinen ersten und überzeugenden Auftritt hatte er vergangenen Samstag
anlässlich der Plenarversammlung der FMCH in Biel.
Dr. Rolf Bartkowski ist Arzt für Chirurgie und Medizinische
Informatik und blickt auf eine langjährige Erfahrung als Chirurg und
Spezialist für Medizinische Informatik zurück. Seit 2002 ist er als
selbständiger Berater im Krankenhausmanagement tätig und berät u.a.
die Deutschen Gesellschaften für Chirurgie sowie den Berufsverband
der Deutschen Chirurgen in Klassifikations- und DRG-Fragen. Seit 2004
ist Dr. Bartkowski zudem Mitherausgeber und federführender Autor des
Standard-Werkes "G-DRG Praxiskommentar zum Deutschen
Fallpauschalensystem", der jährlich im ecomed-Verlag erscheint, sowie
Autor von regelmässig erscheinenden "DRG-Übungen", einer neuen Form
der interaktiven Wissensvermittlung. Seine Kompetenz in Fragen der
Klassifikationen und des DRG-Systems hat dabei längst die
Fachgebietsgrenzen der Chirurgie überschritten und umfasst das
gesamte Spektrum der klinischen Medizin. Er ist ein gefragter
Referent auf Kongressen und Fortbildungs-veranstaltungen, beim
Mibeg-Institut Köln, der Akademie für das Gesundheitswesen sowie
Lehrbeauftragter für den Studiengang "Medizinische Informatik" an der
Technischen Fachhochschule Berlin. "Mit der Verpflichtung von Dr.
Rolf Bartkowski haben wir sicher einen grossen Wurf landen können",
meint Prof. Dr. Urban Laffer, Präsident der FMCH. "Deutschland hat
die Dikussionen, wie wir sie im Moment in der Schweiz führen, schon
längst hinter sich. Zudem zeigen sich dort bereits erste Resultate
der Umsetzungen, welche für die Schweiz auch wegweisenden Charakter
haben sollten. Dr. Rolf Bartkowski gilt in Deutschland als "Mister
DRG" und wird sicher auch in der Schweiz viel von seinem Wissen und
seiner Erfahrung einbringen können."
Die FMCH, der Verband chirurgisch tätiger Ärzte in der Schweiz,
wurde am 18. September 2004 in Bern gegründet. Gründer waren 12
chirurgische Fachgesellschaften (und die Anästhesisten) und deren
3'400 Mitgliedern. Seit dieser Gründung bildet die FMCH nunmehr den
Dachverband der Schweizer Chirurgen und wurde damit zu einem der
wichtigsten Gesprächspartner in sämtlichen Gesundheitsfragen. Heute
gehören der FMCH 16 Fachgesellschaften mit über 5'000 chirurgisch
tätigen Ärztinnen und Ärzten an.
Wir sind Ihnen gerne auch behilflich bei der Vermittlung eines
Interviews.

Kontakt:

Informationsbeauftragter der FMCH
Geri Staudenmann
Tel.: +41/31/312'42'62
Fax: +41/31/312'42'63

Weitere Storys: fmCh
Weitere Storys: fmCh