homegate AG

homegate.ch-Mietindex: Jahresrückblick 2017 und Januar 2018
Leichter Rückgang der Angebotsmieten im Januar 2018

homegate.ch / Weiterer Text über ots und www.presseportal.ch/de/nr/100010892 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/homegate AG/Mietindex Januar 2018"
homegate.ch / Weiterer Text über ots und www.presseportal.ch/de/nr/100010892 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/homegate AG/Mietindex Januar 2018"

Ein Dokument

Zürich (ots) - Im Januar 2018 sinken die Angebotsmieten in der Schweiz um 0.18 Prozent. Der Index Schweiz steht bei 113.7 Punkten. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sinken die Mieten um 0.26 Prozent. Im Kanton Zürich sinken die Angebotsmieten gegenüber dem Vormonat um 0.17 Prozent.

Zu diesem Ergebnis kommt der homegate.ch-Angebotsmietindex, der vom Immobilienportal homegate.ch in Zusammenarbeit mit der Zürcher Kantonalbank (ZKB) erhoben wird. Er misst die monatliche, qualitätsbereinigte Veränderung der Mietpreise für neue und wieder zu vermietende Wohnungen anhand der aktuellen Marktangebote.

Veränderung in den Kantonen

Im Kanton St. Gallen stagniert der Indexstand bei 111.9 Punkten. Einzig in den Kantonen Solothurn (0.09 Prozent) und Basel (0.09 Prozent) steigt der Mietindex leicht. Die Angebotsmieten verzeichnen im Januar in den Kantonen Zürich (-0.17 Prozent), Bern (-0.18 Prozent), Luzern (-0.34 Prozent), Aargau (-0.18 Prozent), Thurgau (-0.09 Prozent), Tessin (-0.28 Prozent) und Genf und Waadt (-0.64 Prozent) einen Rückgang der Mieten.

Jahresrückblick Mietindex 2017

Steigender Leerstand, vor allem bei Mietwohnungen

Die unverändert hohe Bautätigkeit und die sinkende Zuwanderung führten im letzten Jahr zu deutlich mehr leeren Wohnungen. Per 1. Juni 2017 waren in der ganzen Schweiz 64'300 Wohnungen verfügbar, das entspricht einer Leerwohnungsziffer von 1.45 Prozent. Derart hohe Zahlen waren in der Schweiz letztmals im Jahr 2000 zu verzeichnen. Leer stehen aktuell vor allem Mietwohnungen: 82 Prozent aller verfügbaren Objekte sind Mietwohnungen. Dies ist eine direkte Folge des Anlagenotstandes institutioneller Investoren wegen der Negativzinsen und damit verbunden der anhaltend hohen Bautätigkeit im Mietbereich.

Gute Nachrichten für die Mieter

Während die immer höheren Leerstände für Investoren keine gute Nachricht sind, können sich die Mieter freuen. Die Mieten in der Schweiz steigen nicht weiter und daran dürfte sich auch im laufenden Jahr nichts ändern. Im 2017 sind die Mieten im Schweizer Durchschnitt um 0.1 Prozent gesunken. Regional ergibt sich ein differenzierteres Bild: In den Kantonen Zürich (0.3 Prozent), Bern (0.3 Prozent) und besonders in den Kantonen Genf und Waadt (3.5 Prozent) sind die Mieten im letzten Jahr gestiegen. Deutlich rückläufig waren die Mieten in Basel Land und Basel Stadt (-1.1 Prozent) und im Kanton Tessin (-1.4 Prozent).

Weiterhin leichte Preisrückgänge erwartet

Die Kombination von hoher Bautätigkeit bei den Mietwohnungen und sinkender Nachfrage wird 2018 die Mieten unter Druck setzen. Wir rechnen mit rückläufigen Mieten, im Schweizer Durchschnitt prognostizieren wir einen Rückgang von -1.5 Prozent.

Qualitätsbereinigung

Die Entwicklung der Angebotsmietpreise für die Schweiz wird um die unterschiedliche Qualität, Lage und Grösse der Wohnungen korrigiert. Der Vorteil dieser so genannten hedonischen Methode liegt darin, dass die wirkliche Mietpreisentwicklung für neue und wieder zu vermietende Wohnungen auf homegate.ch abgebildet wird. Der homegate.ch-Angebotsmietindex ist der älteste qualitätsbereinigte Mietpreisindex der Schweiz.

Weitere Informationen sowie unsere aktuelle Grafik erhalten Sie unter: http://presse.homegate.ch/de/category/mietzinsindex/

Der nächste homegate.ch-Mietindex erscheint am 05.03.2018.

Kontakt:

Homegate AG
Carina Schönenberger
Mediensprecherin
+41 44 711 86 80
carina.schoenenberger@homegate.ch



Weitere Meldungen: homegate AG

Das könnte Sie auch interessieren: