PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Peabody Energy mehr verpassen.

15.09.2010 – 20:03

Peabody Energy

Chairman und CEO von Peabody Energy, Greg Boyce legt den 'Peabody Plan' zur Beseitigung von Energiearmut und -ungleichheit dar

Montreal (ots/PRNewswire)

Der Chairman und Chief
Executive Officer von Peabody Energy, Gregory H. Boyce legte heute
einen mehrstufigen Plan zur Beseitigung von Energie-Armut und
Ungleichheit dar, der darauf basierte, dass man die Kraft der Kohle
entfessle, um die Energiesicherheit zu gewährleisten, damit einen
ökonomischen Stimulus kreiere und umweltfreundliche Lösungen schaffe.
Der 'Peabody Plan' wurde während einer Grundsatzrede vor der 21.
World Energy Congress in Montreal enthüllt. Dieser Kongress ist eine
Zusammenkunft von Führungskräften des Energiesektors aus nahezu 100
Mitgliedsnationen und wird alle drei Jahre einberufen.
Boyce sprach sich für eine verstärkte Nutzung der Kohle aus, um
die Elektrifizierung auszuweiten, die Schaffung von Arbeitsplätzen
und die globale Wirtschaft voranzutreiben und umweltfreundliche
Kohleförderungsmassnahmen bereitzustellen, um bestimmte Ziele des
Umweltschutzes zu erreichen.
"Die grösste Krise, der wir uns im 21.ten Jahrhundert gegenüber
sehen, ist nicht eine Umweltkatastrophe, wie sie Computermodelle
vorhersagen, sondern eine menschliche Krise am heutigen Tage, deren
Lösung vollständig in unserer Macht liegt. Schon viel zu lange haben
sich viel zu viele von uns auf das falsche Endspiel konzentriert",
sagte Boyce.
"Für jeden, der für die Verringerung der Treibhausgase bis 2050
gestimmt hat, benötigen wir 10 Menschen und politische Gremien, die
auf das Ziel hinarbeiten, den Zugriff auf Energie zu erweitern. Nur
wenn wir eine wachsende, lebhafte, globale Wirtschaft haben, die
einen Energiezugriff und verbesserte Humankonditionen für Milliarden
Menschen bietet, die heute noch von der Energieversorgung
abgeschnitten sind, nur dann können wir den Fortschritt bei der
Lösung von Umweltproblemen beschleunigen, wie bei einer Reduzierung
der Treibhausgase."
Boyce stellte fest, dass es 3,6 Milliarden Menschen auf der Welt
- mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung - gibt, denen ein
ausreichender Zugang zu Energie fehlt. Und weitere 2 Milliarden
würden demnächst Strom benötigen, da die Weltbevölkerung in den
nächsten zwei Jahrzehnten noch wachse. Dies bedeute, die Welt sei auf
dem Weg zu 5 bis 6 Milliarden Menschen, ohne ausreichenden Zugang zur
Elektrizität in weniger als 20 Jahre.
"eine Studie nach der anderen - und der gesunde Menschenverstand
- sagen uns, dass der Zugang zu Elektrizität den Menschen hilft,
länger und besser zu leben. Dennoch verlieren wir jährlich über 1,5
Millionen Menschen aufgrund von Energiearmut", sagte Boyce. "wir
können unseren Blick nicht länger von diesen brutalen Statistiken
abwenden. Die Menschen müssen für uns an erster Stelle stehen. Das
ist das oberste Gebot."
    Boyce sprach sich dafür aus, die Prioritäten wie folgt neu zu setzen :
    - Beseitigung der Energiearmut als oberste Priorität;
    - Zugriff auf Energie für alle bis zum Jahr 2050;
    - Entwicklung aller Energieformen hin zu einer langfristigen Nutzung,
      wobei Kohle als einziger Kraftstoff anerkannt ist, der den steigenden
      Energiebedarf der Welt decken kann; und
    - die Entwicklung fortschrittlicher Kohle-Technologien hin zu einem Weg
      der nahezu Emissionslosen Förderung und Nutzung.
Auf der Welt gibt es insgesamt nahezu 1.000 Gigawatts
traditionell kohlebetriebener anlagen. Boyce beobachtete, dass ein
Ersatz dieser hochkritischen Anlagen zu einer grossen, weltweiten
Re-Industrialisierung und einer enormen Reduktion des CO2 ohne
Nutzung der Kohlenstoffbindung und -speicherung (Carbon Capture &
Storage, CCE) führen würde.
Der Ersatz alter Anlagen würde zu einem ökonomischen Wachstum von
US$4,3 Billionen und zu 21 Millionen neuer Arbeitsplätze auf dem Bau
innerhalb eines Konstruktionszyklus von vier Jahren führen, so besagt
dies eine Studie der Management Information Services in Washington,
D.C. Die vermiedenen CO2 Emissionen entsprächen der Abschaffung der
gesamten PKW-Flotte in den Vereinigten Staaten. Der Peabody Plan
fordert:
    1. Arbeiten an der Eliminierung der Energiearmut und Förderung der
       globalen Wirtschaft, um sicherzustellen, dass mindestens die Hälfte
       der neuen Generation durch Kohle angetrieben wird, der dominierenden
       Grundenergiequelle der Welt;
    2. Ersatz der 1.000 Gigawatt traditioneller Kohleanlagen durch
       hochkritische und höchstkritische Anlagen, die effizienter und zur
       Kohlenstoffbindungen ausgerüstet sind;
    3. Entwicklung von mindestens 100 Grossprojekten weltweit innerhalb der
       nächsten 20 Jahre, die CO2 aus Kohlebetriebenen Anlagen binden,
       speichern oder verwenden;
    4. Bereitstellung entscheidender Kohle-zu-Gas, Kohle-zu-Chemikalien und
       Kohle-zu-Flüssigkeits-Projekte weltweit innerhalb der nächsten 10
       Jahre. Solche Anlagen werden gerade verstärkt in China entwickelt, und
       Deren Entwicklung auch anderswo zu fördern, würde die Risikobehaftete
       Abhängigkeit von knappem Öl und volatilem Erdgas reduzieren; und
    5. Kommerzialisierung und Bereitstellung sauberer Kohletechnologien der
       nächsten Generation, um eine fortwährende Verbesserung des
       Umweltschutzes zu erreichen und letztlich Emissionen von nahezu Null
       zu erreichen.
Kohle ist der am schnell wachsendste Brennstoff der Welt, und die
Verwendung von Kohle stieg im vergangenen Jahrzehnt um fast 50%.
"Jede Verzehnfachung bei der Elektrizität bedeutet eine Verlängerung
der Lebensspanne um 10 Jahre", sagte Boyce. "Kohle ist der einzige
nachhaltige Brennstoff, der den primären Energiebedarf der wachsenden
Weltbevölkerung und -wirtschaft auf Dauer decken kann."
Peabody's Plan würde weit gehen, um die Energiearmut und
-ungleichheit zu beseitigen, und den globalen Zugang aller zur
Elektrizität bis 2050 zu gewährleisten. Sozialer und ökonomischer
Fortschritt in einer sich entwickelnden Welt ist ebenso das Ziel der
Führer von entwickelten Nationen, so Boyce. "Armut und
wirtschaftliche Stagnation treffen jeden, egal, welche Farbe unsere
Flagge hat."
Der World Energy Council wurde im Jahr 1923 gegründet und ist
eine Multi-Energie-Organisation mit Mitglieder-Komitees in nahezu 100
Nationen. Der Kongress 2010 versammelte über 5.000 Führungskräfte der
Welt auf dem Gebiet der Energie aus Industrie, Regierungen, der
akademischen Welt, internationalen Organisationen und
Industrieverbänden.
Peabody Energy  ist das weltweit grösste private Kohleunternehmen
und ein weltweit führender Anbieter sogenannter Clean-Coal-Lösungen.
Mit Umsätzen im Jahr 2009 von 244 Millionen Tonnen und einem Ertrag
von US$6 Milliarden, liefert Peabody 10 Prozent der Energie der USA
und 2 Prozent der Elektrizität weltweit.
Anmerkung des Herausgebers: Die vollständige Präsentation finden
Sie unter http://www.PeabodyEnergy.com.
KONTAKT:
    Beth Sutton
    +1-928-699-8243

Pressekontakt:

CONTACT: Beth Sutton, +1-928-699-8243, für Peabody Energy