Habitat Jam

Weltweit einmaliges Ereignis: Zehntausende Bürger der ganzen Welt diskutieren vom 1. - 3. Dezember 2005 gemeinsam online über städtische Nachhaltigkeit

    London, November 4 (ots/PRNewswire) - Habitat JAM, ein bis dato noch nie da gewesenes Ereignis zum weltweiten  Dialog per Internet über städtische Nachhaltigkeit, wird 72 Stunden lang  vom 1. - 3. Dezember 2005 stattfinden.

    Das Ereignis wird gemeinsam von der kanadischen Regierung mit UN- HABITAT und IBM gefördert. Habitat JAM möchte weltweit zehntausende Bürger  zum Dialog bewegen, diesen für sie ermöglichen und sie stimulieren, sowohl  Reiche und Arme. Ziel der Initiative soll das Umsetzen von Ideen zu  wichtigen Belangen der städtischen Nachhaltigkeit sein.

    Unter Leitung des Ehrenwerten Joe Fontana, Minister für Arbeit und Bau,  schlägt die kanadische Regierung durch das Investieren in globale  Nachhaltigkeit und das Finanzieren von Habitat JAM einen hoch innovativen  Weg ein. "Kanada freut sich über die Partnerschaft mit UN-HABITAT und IBM  für die Einführung dieser experimentellen Art der Problemlösung, einem  Dialog, der unabhängig von Grenzen, Politik, Kultur, Wirtschaft, sozialer  Herkunft und Kenntnissen geführt wird, um konkrete Lösungen für dringliche  und kontroverse Belange hervorbringen soll, die unseren, sich schnell urbanisierenden Planeten betreffen. Die Regierung von Kanada ist stolz  darauf, Ausrichter dieses Ereignisses zu sein, denn Kanada hat den enormen  Einfluss der Urbanisierung auf die Nachhaltigkeit des Planeten erkannt."

    Habitat JAM ist eine vorbereitende Veranstaltung für die dritte Sitzung  des World Urban Forum, die im Juni 2006 in Vancouver stattfinden wird. Das  World Urban Forum ist eine alle zwei Jahre stattfindende Initiative des  Siedlungsprogramms der Vereinten Nationen (UN-HABITAT) zur Diskussion über  Ideen und Belange der Nachhaltigkeitsentwicklung im aktuellen Kontext der  rasanten Urbanisierung. Zu den Diskussionsthemen gehören unter anderem die Verbesserung der Lebensqualität von in Slums lebenden Menschen, Zugang zu  Wasser, Umweltnachhaltigkeit, Sicherheit, Finanzierung, Leitung und die  Zukunft unserer Städte.

    "Wir leben in einer Welt mit stets zunehmender Urbanisierung, die leider in Nord und Süd geteilt ist. Noch schlimmer ist, dass die Menschen  in den meisten Städten, egal wo diese sind, zu einem Leben in geteilten  Städten gezwungen sind. Städte in den Entwicklungsländern leiden unter  Problemen im Zusammenhang mit der rasanten Urbanisierung, was dazu geführt  hat, dass mehr als eine Milliarde Menschen in Slums mit unzureichendem  Schutz und ohne grundlegende Dienstleistungen leben. In den  Industrieländern leiden die Menschen hingegen unter den Auswirkungen  schlecht geplanter Städte und unter einer sich verschlechternden Umwelt.  Grundproblem dieser Krise ist die mangelnde Befragung und unzureichende Möglichkeiten für die Teilnahme des gewöhnlichen Bürgers an der Stadtentwicklung. Ich hoffe, dass innovative Technologien im Zusammenhang  mit Habitat JAM dabei helfen können, die Menschen zu einem engeren  Zusammenarbeiten bei der Planung und Entwicklung wirklich menschlicher  Siedlungen zu bringen," fügte Dr. Anna Tibaijuka, Executive Director von UN- HABITAT hinzu.

    Habitat JAM wird Gelehrte und Studenten, Planer und Bauherren, Politiker, Regierungen, den privaten Sektor und gewöhnliche Menschen der  ganzen Welt in Echtzeit zusammenbringen, die alle Ideen und Wissen während  der 72-stündigen, globalen Sitzung zur Problemlösung beitragen. Zu den  Moderatoren zählen Regierungschefs, anerkannte Experten und wichtige  Vordenker.

    Zur Gewährleistung einer möglichst repräsentativen Veranstaltung helfen  Bürgervereine, Institutionen, Frauen-, Jugend- und nichtstaatliche  Organisationen dabei, den Menschen die Technologie verfügbar zu machen, die  sonst keinen Zugang oder keine Möglichkeiten haben, um ihre Erfahrungen und  Ideen anderen auf der Welt mitzuteilen. Hier sollen nun einige Beispiele  für die Kooperation mit Habitat JAM genannt werden:

    -  Das World Bank Institute bietet Zugriff auf viele seiner satellitengestützten weltweiten Entwicklungslernnetzwerke (Global Development Learning Network, GDLN), damit Menschen in Regionen mit unzureichendem oder gar keinem Internetzugriff an Habitat JAM teilnehmen  können.

    -  Die Huairou Commission und GROOTS Canada werden für nicht englischsprachige Frauen zu Habitat JAM sprechen.

    -  World Urban Forum und Youth Organizing Committee (WUFY) werden mehr  als ein Dutzend World Urban Cafe JAM-Sitzungen veranstalten, um Gemeinden  in Slums und verarmten menschlichen Siedlungen in Asien, Afrika, Indien und  Lateinamerika zu erreichen und zu beteiligen. Durch das Hosting und die Bereitstellung der erforderlichen Technologie  für JAM, ermöglicht IBM diesen innovativen demokratischen Prozess, bei dem  ohne Rücksicht auf Hierarchien Leute aus allen Schichten die Gelegenheit  haben werden, gemeinsam Ideen zur Lösung einer konzentrierten Auswahl an  Belangen und Problemen vorzustellen und einzuschätzen. "IBM hat  betriebsintern JAMs zur Einbeziehung von Mitarbeitern in über 75 Ländern  bei der Zusammenarbeit in Echtzeit an den Unternehmenswerten und zur sich daran schliessenden Entwicklung pragmatischer Lösungen und der besten Praktiken für Wachstum und Innovation genutzt," erklärte Irving Wladawsky- Berger, Vice President für technische Strategie und Innovation bei IBM. " JAMs lassen eine Art Massenmitarbeit und -problemlösung zu, die bisher  einfach noch nicht auf weltweitem Massstab möglich war. Dies ist eine  Innovation, die wichtig für die Welt ist."

    Weitere Informationen über Habitat JAM und über die Anmeldung bei der  Veranstaltung finden Sie unter www.habitatjam.com.

ots Originaltext: Habitat Jam
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Weitere Informationen: Presseanfragen: Maryse Cardin, E-Mail:
maryse.cardin@habitatjam.com, Tel.: +1-(604)-684-1263, gebührenfrei:
+1-866-84-1263



Das könnte Sie auch interessieren: