WSPA Welttierschutzgesellschaft e.V.

Neues Filmmaterial enthüllt Brutalität des Walfangs
Harpunierter Wal von Gewehrkugeln durchsiebt

    Bonn (ots) - Neues, brisantes Filmmaterial über eine Waljagd bestätigt die Brutalität des Walfangs. Das bisher unveröffentlichte Material widerlegt den Mythos, dass die Jagd und das Töten eines Wals mit einer Spreng-Harpune nur zwei Minuten dauern.

    Das Filmmaterial wurde vergangenen Monat vor der Küste von Vardo, Norwegen, von Ermittlern der WSPA Welttierschutzgesellschaft und der Environmental Investigation Agency (EIA) gedreht. Die Tierschützer folgten dem lizenzierten norwegischen Walfangschiff 'Willassen Senior' und dokumentierten die zweistündige Jagd auf einen Zwergwal.

    Die Ermittler sahen, wie der Wal von einer Spreng-Harpune getroffen wurde, danach wiederholt an die Wasseroberfläche kam, panisch um sich schlug und 14 Minuten später starb. Während dieser Zeit wurde der Wal sieben Mal mit einem Gewehr beschossen. Der qualvolle Todeskampf des Tieres dauerte sieben mal länger als der von den Walfängern angegebene Durchschnittswert von zwei Minuten.

    Video jetzt anschauen:

    http://www.whalewatch.org/videopopup2.html (11 MB Flash)     http://www.whalewatch.org/media/minke.mov (5.5 MB Quicktime)

    Martin Riebe, Geschäftsführer der WSPA Welttierschutzgesellschaft in Deutschland: "Dieses Filmmaterial ist ein weiterer, wenn auch eigentlich überflüssiger Beweis dafür, dass es keine tierfreundlichen Methoden gibt, einen Wal im offenen Meer zu töten. Der kommerzielle und der sogenannte wissenschaftliche Walfang sollten allein schon wegen ihrer Grausamkeit beendet werden."

    EIA-Sprecherin Claire Bass erklärt: "Unsere Ermittlungen haben die schmutzige Wahrheit hinter dem sogenannten modernen Walfang ans Licht gebracht. Hierbei kommt es durchaus vor, dass ein Tier während der Jagd bis zu seinem Tod zwei Stunden lang leidet, verletzt und mehrmals beschossen wird."

    WSPA und EIA veröffentlichen diese schockierende Dokumentation nur wenige Tage vor der diesjährigen Jahrestagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) in Ulsan, Südkorea. Hier soll nächste Woche über die Zukunft der Wale entschieden werden. Erstmals seit Bestehen des Walfangverbots im Jahre 1986 besteht die ernste Gefahr, dass die Walfangnationen das Fangverbot wieder kippen.

    WSPA und EIA sind Mitglieder von Whalewatch, einem Zusammenschluss von mehr als 140 Tier- und Naturschutzorganisationen in über 55 Ländern. Gemeinsam kämpfen sie für den Schutz der Wale und für ein Verbot des Walfangs.

ots Originaltext: WSPA Welttierschutzgesellschaft e.V.
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch

Pressekontakt:

Weitere Informationen, Fotos und sendefähiges
Filmmaterial:
WSPA Welttierschutzgesellschaft e.V.
Martin Riebe, Tel.: 0228/956 34 55, mobil: 171/656 79 54
Nicolas Entrup, WDCS, Ulsan/Südkorea: +82 18 696 1603
Website: http://www.wspa.de



Weitere Meldungen: WSPA Welttierschutzgesellschaft e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: