PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von IMPAC Medical Systems mehr verpassen.

22.10.2004 – 07:43

IMPAC Medical Systems

IMPAC Medical Systems erweitert europäisches Geschäft im Umfeld der klinischen Radiologie

London (ots/PRNewswire)

- Vorteile der IMPAC-Lösung werden weltweit anerkannt
IMPAC Medical Systems (Nasdaq: IMPCE), ein führender Anbieter von
Informationstechnologie-Lösungen für die Onkologieversorgung, gab
heute mehrere neue Installationen an Einrichtungen der klinischen
Radiologie in Grossbritannien und auf dem europäischen Festland
bekannt. Seitdem das Unternehmen 2002 seine direkten betrieblichen
Tätigkeiten ausserhalb Nordamerikas erweiterte, wurden die Vorteile
des umfassenden IMPAC-Systems für das Praxismanagement und die
elektronische Verwaltung von Patientenunterlagen einschliesslich
Abbildungen als branchenweiter Standard anerkannt, und mehrere neue
Installation wurden an renommierten Krebszentren in aller Welt
vorgenommen.
Neuere Installationen an Einrichtungen der klinischen Radiologie
in Europa sind z. B. Installationen am Universitätsklinikum Mannheim
(Mannheim), am Royal Wolverhampton NHS Trust (Wolverhampton,
England), am North Middlesex University Hospital NHS Trust (London,
England), am The Christie Hospital NHS Trust (Manchester, England),
an der Trinity College School of Radiotherapy (Dublin, Irland), am
medizinischen Universitätszentrum Erasmus MC (Rotterdam,
Niederlande), am medizinischen Universitätszentrum Utrecht (Utrecht,
Niederlande), am Malar Hospital (Eskilstuna, Schweden), am MD
Anderson Espana (Madrid, Spanien), am Hospital CUF Descobertos
(Lisbon, Portugal), am Onkologie-Institut (Ljubljana, Slowenien) und
an der Universität Ege (Izmir, Türkei).
Prof. Dr. Frederik Wenz vom Institut für klinische Radiologie am
Universitätsklinikum Mannheim kommentierte dies mit den Worten: "Bei
unserem System für die elektronische Verwaltung von
Patientenunterlagen mussten wir sicherstellen, dass es mit den
radiotherapeutischen Geräten unterschiedlicher Hersteller, die wir in
unserer Einrichtung verwenden, voll integriert ist. Das IMPAC-System
integrierte alle unsere Geräte verschiedener Hersteller und
aggregierte kritische Patientendaten in ein einheitliches Bild der
Patientenversorgung, das unseren Mitarbeitern jederzeit und jederorts
zugänglich ist, wenn sie es brauchen."
IMPACs umfassendes Onkologie-Informationssystem ist daraufhin
ausgelegt, strahlungstherapeutische Zentren bei der Verwaltung des
gesamten Spektrums kritischer Patientendaten mit Tools zur
Automatisierung von Vorgängen zu unterstützen, welche die Effizienz
solcher Vorgänge steigern und zugleich das Risiko medizinischer
Fehler verringern. David Auerbach, der Präsident von IMPACs
Unternehmensbereich International Operations, meinte: "IMPAC freut
sich sehr, dass die Vorteile unserer Lösung auf globaler Ebene
anerkannt werden und sich in der Verbesserung der Patientenversorgung
und der Produktivitätssteigerung von Anbietern bewährt haben."
Professor Wenz fügte hinzu: "Vor IMPAC führte unsere Abteilung
eine Reihe von separaten Plänen für unterschiedliche Ressourcen in
unserer ganzen Klinik. Mit Hilfe von IMPAC konnten wir diese Pläne in
einem einheitlichen System konsolidieren und so die Effizienz unserer
Klinik dramatisch steigern. Seit der Implementierung des
IMPAC-Systems haben sich unsere Wartezeiten von fast acht Wochen auf
derzeit so gut wie Null verringert."
Ernie Dalton, der Leiter der Abteilung Medizinische Physik am
Royal Wolverhampton NHS Trust in Wolverhampton, England, sagte:
"IMPACs unabhängige Konnektivität mit linearen Beschleunigern,
bildgebenden Geräten und Systemen zur Therapieplanung geben uns
einerseits die Flexibilität zur Integration von
Best-of-Breed-Hardware und ermöglichen uns andererseits die direkte
Integration modernster Therapiemodalitäten wie MLC- und
IMRT-Behandlungen mit elektronischen Patientenunterlagen. Darüber
hinaus gibt sie uns die Freiheit, die Integration zukünftiger
Modalitäten, die sich entwickeln können, unabhängig vom Anbieter in
Betracht zu ziehen."
IMPAC wurde 1990 gegründet, um ein integriertes klinisches und
administratives Managementsystem zu entwickeln, das spezifisch auf
die Krebsversorgung zugeschnitten ist. Das Unternehmen hat
mittlerweile in 56 Ländern der Welt über 2500 Installationen
vorgenommen, darunter Installationen in mehr als der Hälfte der
führenden Krebszentren Nordamerikas. IMPACs
Onkologie-Informationslösung ist derzeit das einzige auf dem Markt
befindliche System, das sich auf die Integration von
radiotherapeutischen wie auch chemotherapeutischen Daten in nur einer
einheitlichen Anwendung skalieren lässt. Dies gibt Onkologen eine
umfassende Darstellung der kritischen Daten, die sie zur Optimierung
der Patientenversorgung benötigen.
IMPACs Lösung zum Management radiologischer Praxen, bildgebender
Verfahren und integrierter Verifizierungsfunktionen und
Datenspeicherung wird auf der Jahrestagung der European Society for
Therapeutic Radiology and Oncology (ESTRO), die vom 24.-28. Oktober
in Amsterdam (Niederlande) stattfindet, vorgestellt.
Näheres über IMPAC Medical Systems
IMPAC Medical Systems, Inc., ist ein führender Anbieter von
IT-Lösungen in der Onkologie, die sowohl klinische als auch
betriebliche Prozesse effizienter gestalten, um so die Bereitstellung
hochwertiger Patientenversorgung zu verbessern. Mit für anatomische
Pathologie, medizinische Onkologie, klinische Radiologie, bildgebende
Verfahren, klinische Laboruntersuchungen und Krebsregistrierung
konzipierten Systemen bietet IMPAC den gesamten Teams von
Healthcare-Fachleuten, die an der Versorgung von Krebspatienten
beteiligt sind, umfassende Unterstützung. IMPAC unterstützt weltweit
über 2.500 installierte Systeme. Das Unternehmen liefert praktische
Lösungen, die allgemein verbesserte Kommunikation, gesteigerte
Effizienz betrieblicher und klinischer Vorgänge und hochwertige
Patientenversorgung sichern helfen. Weitere Informationen über IMPACs
Produkte und Services erhalten Sie unter 650-623-8800 bzw. unter
www.impac.com.
In dieser Pressemitteilung enthaltene Aussagen, bei denen es sich
nicht um rein historische Aussagen handelt, stellen in die Zukunft
gerichtete Aussagen im Sinne von Paragraf 21E des Securities and
Exchange Act aus dem Jahr 1934 dar. Hierzu gehören Aussagen über die
zukünftigen Erwartungen, Annahmen, Prognosen, Absichten oder
Strategien des Unternehmens. Zu diesen zukunftsorientierten Aussagen
gehören auch Aussagen bezüglich der Prüfung der buchhalterischen
Darstellung von Erträgen des Unternehmens und der geschätzten
Auswirkungen der vorgeschlagenen Neudarstellung bereits berichteter
Ergebnisse, der möglichen Beendigung der Notierung am The NASDAQ
Stock Market, der geschäftlichen Strategie des Unternehmens, der
zeitlichen Gestaltung und Planung der Einführung neuer Produkte und
Produktverbesserungen, zukünftiger Umsätze, Wachstum und Richtung des
Markts, Konkurrenz, Marktanteil, Ertragssteigerung, betrieblicher
Margen und Rentabilität. Alle in dieser Pressemitteilung enthaltenen
zukunftsorientierten Aussagen stützen sich auf Informationen, die dem
Unternehmen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung zur Verfügung standen,
und das Unternehmen übernimmt keinerlei Verpflichtung zur
Aktualisierung solcher zukunftsgerichteter Aussagen. Tatsächliche
Resultate können von den derzeitigen Erwartungen des Unternehmens
wesentlich abweichen. Faktoren, auf die solche Unterschiede ganz oder
teilweise zurückzuführen sein können, beinhalten u. a. die Fähigkeit
des Unternehmens, ausserhalb des Markts für klinische Radiologie oder
in internationale Märkte zu expandieren; eine etwaige Unfähigkeit,
Erträge aus Softwareverträgen über mehrere Elemente zu realisieren,
wenn bestimmte Elemente bereits geliefert, installiert und
akzeptiert, andere Elemente jedoch noch nicht ausgeliefert sind;
aufgrund von Konkurrenzdruck entgangene Umsätze oder geringere
Verkaufspreise; die Fähigkeit, Produkte des Unternehmens erfolgreich
mit verwandten Produkten und Systemen in der Branche für medizinische
Dienstleistungen zu integrieren; die Abhängigkeit von
Vertriebshändlern und Herstellern onkologischer Geräte für die
Vermarktung der Produkte; Änderungen der Erstattungsrichtlinien von
Medicare; die Integration und Performance übernommener Unternehmen
sowie weitere Faktoren und Risiken, wie sie in den Einreichungen
10-K/A und anderen Berichten des Unternehmens bei der
US-amerikanischen Securities and Exchange Commission von Zeit zu Zeit
behandelt sind.
Weitere Informationen sind erhältlich von:
     Mark Arnold
     International Marketing Manager
     IMPAC Medical Systems
     +44-(0)-1784-410-416
  pr@impac.com
Website: http://www.impac.com

Pressekontakt:

ANSPRECHPARTNER: Mark Arnold, International Marketing Manager, IMPAC
Medical Systems, +44-(0)-1784-410-416, oder pr@impac.com .
FCMN-Kontakt: jdesantis@impac.com