Alle Storys
Folgen
Keine Story von Global Payments Inc. mehr verpassen.

Global Payments Inc.

Global Payments und HSBC Bank plc bilden strategisches Joint Venture im Vereinigten Königreich

Atlanta (ots/PRNewswire)

Global Payments Inc. (NYSE: GPN), ein führender Anbieter von
Lösungen zur elektronischen Transaktionsverarbeitung, gab bekannt
heute, dass das Unternehmen zugestimmt hat, mit HSBC Bank plc
("HSBC") ein Joint Venture zu bilden, um Händlern im Vereinigten
Königreich sowie Internet-Händlern auf globaler Ebene Dienste zur
Zahlungsverarbeitung anzubieten. Die neue Firma wird unter dem Namen
HSBC Merchant Services auftreten.
(Logo: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20010221/ATW031LOGO)
HSBC Bank plc ist eine hundertprozentige Tochterfirma von HSBC
Holding plc (LSE: HSBA), einer der weltweit grössten Institutionen
für Finanzdienstleistungen mit Vermögenswerten von ca. 2,4 Billionen
USD und ca. 10.000 Büros in 83 Ländern und Territorien (Stand: 31.
Dezember 2007). Laut Schätzung der HSBC Bank, könnte deren
Unternehmenssparte zur Akquirierung von Händlern in Grossbritannien
ca. 15 % Marktanteil gewinnen, indem sie Dienste zur Verarbeitung von
Zahlungskarten für ca. 135.000 Händlergeschäfte bereitstellt.
"Wir sind hocherfreut, dass HSBC, eine der weltweit
renommiertesten Finanzinstitutionen, seine Beziehung mit Global
Payments im Vereinigten Königreich ausbauen will", sagte
Vorsitzender, Präsident, und Chief Executive Officer von Global
Payments, Paul R. Garcia. "Dabei wollen wir uns darauf konzentrieren,
die Kundenbasis zu vergrössern, indem wir eine umfassende Palette an
Lösungen für Kartenzahlungen realisieren. Längerfristig gesehen
erwarten wird, dass wir mit der Annahme der SEPA-Initiativen
(Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum) hervorragend positioniert
sind, um den Händlern in ganz Europa nahtlose Akquirierungsdienste
anzubieten", fuhr Garcia fort.
"Die Gründung von HSBC Merchant Services baut auf unseren
Partnerschaften mit Global Payments in Asien und Nordarmerika auf",
erklärte der Group General Manager des Bereiches Commercial Banking,
Alan Keir. "Durch die Kombination des Franchise für Geschäftskunden
von HSBC und Global Payments' Erfahrungen in der
Transaktionsabwicklung wird HSBC Merchant Services ein bestechendes
Angebot darstellen", führte Keir weiter aus.
"Wir sind froh, uns einem führenden Anbieter von Lösungen zur
elektronischen Zahlungsverarbeitung anzuschliessen. Jetzt gehören wir
zu einem starken Unternehmen, das unser Geschäft versteht, was unsere
Händlerkunden begrüssen werden. Auch werden neue Chancen für unsere
400 Mitarbeiter entstehen", sagte Darren Wilson, Head of Card
Acquiring für HSBC.
Dem Vertrag entsprechend und vorbehaltlich der Genehmigungen der
Regulierungsbehörden und der üblichen Abschlussbedingungen, wird
Global Payments an HSBC 439 Millionen USD in Bar zahlen, um einen
Mehrheitsbesitz am Joint Venture von 51 % zu erhalten. HSBC wird die
verbleibenden 49 % kontrollieren und dem Joint Venture sein
bestehendes Geschäft zur Händlerakquirierung im Vereinigten
Königreich beisteuern. Ausserdem stimmte die Bank einer zehnjährigen
Marketing-Allianz zu, bei der HSBC für Dienste zur
Zahlungsverarbeitung in Grossbritannien Kunden an das Joint Venture
verweisen wird. Die Transaktion soll in zwei Monaten beendet sein.
Im Kalenderjahr 2007 erzeugte das HSBC-Geschäft zur
Händlerakquirierung im Vereinigten Königreich Erlöse von ca. 229
Millionen USD (114 Millionen Pfund Sterling). Global Payments
erwartet, dass die Transaktion im ersten Jahr nach ihrem Abschluss
die verwässerten Gewinne pro Aktie steigern wird. Global Payments
Management wird diese Akquisition während seines 'Earnings Call' zum
Ende des Finanzjahres 2008 im Juli 2008 erörtern. Für weitere
Einzelheiten konsultieren Sie bitte beiliegendes Datenblatt. Das
Unternehmen hat ferner zu dieser Transaktion im Bereich 'Investor
Relations' auf dieser Website unter www.globalpaymentsinc.com eine
Folienpräsentation ins Internet gestellt.
Global Payments Inc. (NYSE:GPN) ist ein führender Anbieter von
Diensten zur elektronischen Transaktionsverarbeitung für Kunden,
Händler, ISOs (Independent Sales Organizations/unabhängige
Vertriebsorganisationen), Finanzinstitutionen, Regierungsbehörden und
multinationale Firmen in den Vereinigten Staaten, Kanada,
Lateinamerika, Europa und der asiatisch-pazifischen Region. Global
Payments bietet eine umfangreiche Produktreihe an Abwicklungslösungen
für Kredit- und Debitkarten, Business-to-Business-Einkaufskarten,
Geschenkkarten, elektronische Scheckumwandlung und -garantie,
Scheckverifizierung und -wiedererlangung sowie für die
Terminalverwaltung. Das Unternehmen bietet Verbrauchern ausserdem
Geldtransferdienste aus den USA und Europa zu Zielen in
Lateinamerika, Marokko und den Philippinen. Weitere Informationen
über das Unternehmen und seine Dienstleistungen finden Sie unter
www.globalpaymentsinc.com.
Diese Meldung von Global Payments beinhaltet u. U. gewisse
zukunftsweisende Aussagen innerhalb des Rahmens der "Safe
Harbor"-Vorschriften des Private Securities Litigation Reform Act von
1995. Aussagen, die keine historischen Fakten sind, einschliesslich
der Schätzungen von Einkommen und Gewinnen sowie der Erwartungen des
Managements bezüglich zukünftiger Ereignisse und Entwicklungen, sind
zukunftsweisende Aussagen und unterliegen beträchtlichen Risiken und
Unsicherheiten. Zu den wichtigen Faktoren, die dazu führen können,
dass tatsächliche Ereignisse oder Ergebnisse beträchtlich von den in
diesen zukunftsgerichteten Aussagen angenommenen abweichen, gehören
u.a: fortgesetzte Zertifizierung durch Kreditkartengesellschaften,
Fremdwährungsrisiken, Wettbewerb und Preisgestaltung,
Produktnachfrage, Akzeptanz durch den Markt und die Verbraucher,
Schwierigkeiten in der Entwicklung, die Auswirkungen wirtschaftlicher
Umstände und Verbraucherausgaben, Sicherheitsbrüche oder
Systemausfälle, Kapitalkosten, Änderungen bundesstaatlicher,
nationaler oder ausländischer Gesetze, Gebührenerhöhungen der
Kreditkartengesellschaften, Unterbrechungen bei öffentlichen
Versorgungsbetrieben und -systemen, die Fähigkeit, Übernahmen
durchzuführen und zu integrieren, und andere Risiken, wie sie im
Bericht des Unternehmens an die SEC, einschliesslich des neuesten
Formblattes 10-Q beziehungsweise 10-K dargelegt sind. Das Unternehmen
übernimmt keinerlei Verpflichtung, diese Aussagen zu aktualisieren,
um künftigen Umständen oder dem Auftreten unvorhersehbarer Ereignisse
gerecht zu werden.
                                   Datenblatt
           Global Payments Inc. und HSBC Bank plc bilden strategisches Joint
                       Venture im Vereinigten Königreich
Zusammenfassung der Transaktion
Global Payments Inc. ("Global") hat zugestimmt, mit HSBC Bank plc
("HSBC") ein Joint Venture zu bilden, um Händlern im Vereinigten
Königreich und Internet-Händlern auf globaler Ebene Dienste zur
Zahlungsverarbeitung anzubieten. Die neue Firma wird unter dem Namen
HSBC Merchant Services agieren. Als Teil des Vertrags wird HSBC ihre
bestehendes Unternehmen zur Händlerakquirierung sowie ihre
Händlerbasis im Vereinigten Königreich beisteuern. Global
beabsichtigt, mit seinem bestehenden Bargeldüberschuss, einem neuen
langfristigen Kredit von einen Konsortium aus US-Banken und einem
Teil seiner bestehenden amerikanischen Kreditlinie (je nach Bedarf)
HSBC 439 Millionen USD für einen 51-prozentigen Anteil am Joint
Venture zu zahlen, wobei HSBC die verbleibenden 49 % kontrolliert.
Global erhält im Vorstand des Joint Ventures drei Sitze, HSBC zwei.
Ausserdem hat HSBC einer zehnjährigen Marketing-Allianz zugestimmt,
unter der die Bank Kunden für Dienste zur Zahlungsverarbeitung an das
Joint Venture verweisen wird. Die Transaktion gilt vorbehaltlich der
Genehmigungen durch Regulierungsbehörden und der üblichen
Abschlussbedingungen und soll innerhalb zweier Monate abgeschlossen
sein.
Die Händlerakquirierung von HSBC Bank plc
Wir sind der Ansicht, dass das HSBC-Geschäft zur
Händlerakquirierung im Vereinigten Königreich einen Marktanteil von
ca. 15 % ermöglichen könnte, wobei man über 135.000 Händlergeschäften
Dienste zur Zahlungskartenverarbeitung bereitstellen würde. Zum
Händlerportfolio gehören 20 der britischen FTSE-100-Index-Unternehmen
sowie kleinere Händler in mehreren vertikalen Märkten, wie
Einzelhandel, Restaurants, Reise und Unterhaltung, Versicherungen,
Versorgungsunternehmen und Unternehmens-Services. Der Bereich der
Händlerakquirierung hat 400 Mitarbeiter und untersteht einem
erfahrenen Management-Team. Man erwartet, dass die meisten dieser
Mitarbeiter zu Global Payments stossen.
Der Zahlungskartenmarkt im Vereinigten Königreich
Das Vereinigte Königreich gehört zu den etabliertesten Kredit-
und Debitkartenmärkten Europas und der Welt. 2007 wurden ca. 354
Milliarden Pfund mittels Plastikkarten ausgegeben: 221 Milliarden
Pfund über 4,9 Milliarden Debitkarten-Transaktionen und 133
Milliarden Pfund aus 1,9 Milliarden Kreditkarten-Transaktionen. 42
Millionen bzw. 84 % der erwachsenen Bevölkerung besassen eine
Debitkarte und 31 Millionen bzw. 62 % eine Kredit- oder Kundenkarte.
Insgesamt befanden sich 165 Millionen Zahlungskarten im Umlauf: 72
Millionen Debitkarten, 67 Millionen Kreditkarten, 6 Millionen
Kundenkarten, 20 Millionen nur an Geldautomaten zu verwendende Karten
und 0,5 Millionen Scheckgarantiekarten. Im Vereinigten Königreich
besass durchschnittlich jeder Einwohner 2,4 Kreditkarten und 1,6
Debitkarten.
Das Wachstum der britischen Kartenindustrie wurde im vergangen
Jahrzehnt angekurbelt, da die Kunden von den traditionelleren
Zahlungsmethoden, wie Bargeld oder Schecks, lieber zu Kartenzahlungen
übergingen. Der Bargeld-Anteil an den Verbraucherausgaben sank von 39
% 1996 auf 26,5 % im Jahre 2006. In der Folge ging auch die
Schecknutzung bedeutend zurück; von 29 % der Verbraucherausgaben
insgesamt im Jahre 1996 auf 16 % im Jahre 2006. Dieser Rückgang
vollzog sich schneller als in den Vereinigten Staaten - teilweise,
weil immer mehr britische Händler keine Schecks mehr annehmen wollten
oder für deren Einsatz umfassende Beschränkungen einführten. Neben
dem allgemeinen Wechsel zu elektronischen Zahlungen stiegen im
Vereinigten Königreich auch die Internet-Transaktionen. Dem
Zahlungsverband APACS zufolge, wuchsen die Internet-Kartenzahlungen
in den letzten fünf Jahren fast auf das Vierfache bzw. auf 34
Milliarden Pfund im Jahre 2007.
Wachstumschancen
Ein strategisches Joint Venture zwischen Global und HSBC birgt
mehrere Wachstumschancen in sich. Als sofortige Priorität werden
mehrere bedeutende Direktverkaufs-Initiativen implementiert. Dazu
visiert man spezifische Händlersegmente an, verstärkt die Ausbildung
für den Vertrieb, führt zusätzliche Automatisierungs-Hilfsmittel für
den Vertrieb ein und nutzt einen konzentrierteren Vertriebsansatz.
Ferner will das Joint Venture die bedeutende HSBC-Investition
ausnutzen, um zur Abwicklung Internet-basierter Transaktionen eine
globale Lösung zu entwickeln. Aufgrund der umfassenden weltweiten
Präsenz von HSBC wird das Joint Venture in mindestens 37 Ländern und
35 Währungen Internet-basierte Dienste der Händlerakquirierung
anbieten können.
Langfristig will es sich mit der Annahme der SEPA-Initiativen
(Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum) für ein Wachstum in ganz
Europa positionieren. Viele europäische Länder waren bisher aufgrund
proprietärer Debit-Pläne im Wettbewerb eingeschränkt. Es wird
erwartet, dass diese Einschränkungen mit der SEPA-Einführung
entfallen.
Zu den weiteren Wachstumschancen gehört die Einführung neuer
Produkte und Dienste; auch solcher, die in den USA üblich, in Europa
aber weniger verbreitet sind, wie Online-Händlerauszüge.
Wettbewerbsvorteile
Im Vereinigten Königreich wird das Joint Venture primär mit
nationalen Banken konkurrieren, die Dienste zur Händlerakquirierung
anbieten. Hierbei sind die überzeugendsten Wettbewerbsvorteile des
Joint Venture starke Eigenschaften, die beide Parteien in das neue
Unternehmen einbringen. Globals einzigartiger Schwerpunkt und sein
Fachwissen in der elektronischen Transaktionsverarbeitung, die
Erfahrung und Führungsstärke des obersten Managementteams bei Global,
die kombinierten Ressourcen von HSBC und Global, der Wert der Marke
HSBC, die Marktposition der Bank sowie die lokalen Kenntnisse
positionieren das Joint Venture strategisch, um auf dem zweitgrössten
Zahlungsmarkt der Welt effektiv konkurrieren zu können. Ausserdem
verweisen die HSBC-Niederlassungen und -Partner dank des Vertrags zur
zehnjährigen Marketing-Allianz die Händler im Vereinigten Königreich
an das Joint Venture.
Finanzielle Auswirkungen
Im Kalenderjahr 2007 brachte das HSBC-Geschäft zur
Händlerakquirierung im Vereinigten Königreich Erlöse von ca. 229
Millionen USD (114 Millionen Pfund) ein. Global geht davon aus, dass
die Transaktion im ersten Jahr nach der erfolgten Transaktion die
verwässerten Gewinne pro Aktie steigern wird. Langfristig erwartet
Global durch diese Transaktion ein starkes Umsatzplus und zunehmende
Einnahmen, da das Joint Venture Grossbritannien und andere Länder
Europas weiter durchdringen wird. Global Payments Management wird
diese Akquisition während seines 'Earnings Call' zum Ende des
Finanzjahres 2008 im Juli 2008 erörtern.
Informationen zu HSBC Bank plc
HSBC Bank plc ist eine hundertprozentige Tochterfirma von HSBC
Holding plc (LSE: HSBA), einer der weltweit grössten Institutionen
für Banking und Finanzdienstleistungen mit etablierten Unternehmen in
Europa, der asiatisch-pazifischen Region, Nord- und Südamerika, dem
Nahen Osten und Afrika. Die HSBC Group dient ca. 128 Millionen Kunden
weltweit. 330.000 Mitarbeiter sitzen in 10.000 Büros in 83 Ländern
und Territorien. Zum 31. Dezember 2007 betrugen die Vermögenswerte
der HSBC Holding plc 2,4 Billionen USD. HSBC Holding ist an der Börse
in London, Hongkong, New York, Paris und Bermuda gelistet. Anteile an
der HSBC-Holding halten über 200.000 Aktionäre in mehr als 100
Ländern und Territorien.
Informationen zu Global Payments Inc.
Global Payments Inc. (NYSE:GPN) ist ein führender Anbieter von
Diensten zur elektronischen Transaktionsverarbeitung für Kunden,
Händler, ISOs (Independent Sales Organizations/unabhängige
Vertriebsorganisationen), Finanzinstitutionen, Regierungsbehörden,
Spiele-Etablissements und multinationale Firmen in den Vereinigten
Staaten, Kanada, Lateinamerika, Europa und der asiatisch-pazifischen
Region. Global Payments bietet eine umfangreiche Produktreihe an
Abwicklungslösungen für Kredit- und Debitkarten,
Business-to-Business-Einkaufskarten, Geschenkkarten, elektronische
Scheckumwandlung und -garantie, Scheckverifizierung und
-wiedererlangung sowie für die Terminalverwaltung. Das Unternehmen
bietet Verbrauchern ausserdem Geldtransferdienste aus den USA und
Europa zu Zielen in Lateinamerika, Marokko und den Philippinen.
Weitere Informationen über das Unternehmen und seine Dienstleistungen
finden Sie unter www.globalpaymentsinc.com.
Dieses Datenblatt von Global Payments beinhaltet ggf. gewisse
zukunftsweisende Aussagen innerhalb des Rahmens der "Safe
Harbor"-Vorschriften des Private Securities Litigation Reform Act von
1995. Aussagen, die keine historischen Fakten sind, einschliesslich
der Schätzungen von Einkommen und Gewinnen sowie der Erwartungen des
Managements bezüglich zukünftiger Ereignisse und Entwicklungen, sind
zukunftsweisende Aussagen und unterliegen beträchtlichen Risiken und
Unsicherheiten. Zu den wichtigen Faktoren, die dazu führen können,
dass tatsächliche Ereignisse oder Ergebnisse beträchtlich von den in
diesen zukunftsgerichteten Aussagen angenommenen abweichen, gehören
u.a: fortgesetzte Zertifizierung durch Kreditkartengesellschaften,
Fremdwährungsrisiken, Wettbewerb und Preisgestaltung,
Produktnachfrage, Akzeptanz durch den Markt und die Verbraucher,
Schwierigkeiten in der Entwicklung, die Auswirkungen wirtschaftlicher
Umstände und Verbraucherausgaben, Sicherheitsbrüche oder
Systemausfälle, Kapitalkosten, Änderungen bundesstaatlicher,
nationaler oder ausländischer Gesetze, Gebührenerhöhungen der
Kreditkartengesellschaften, Unterbrechungen bei öffentlichen
Versorgungsbetrieben und -systemen, die Fähigkeit, Übernahmen
durchzuführen und zu integrieren, und andere Risiken, wie sie im
Bericht des Unternehmens an die SEC, einschliesslich des neuesten
Formblattes 10-Q beziehungsweise 10-K dargelegt sind. Das Unternehmen
übernimmt keinerlei Verpflichtung, diese Aussagen zu aktualisieren,
um künftigen Umständen oder dem Auftreten unvorhersehbarer Ereignisse
gerecht zu werden.
Quellen: APACS, The UK Payments Association, im Internet unter
http://www.apacs.org.uk/index.html erhältlich; Zugriff: 09. Mai 2008.
"The rise of the plastic generation (Der Aufstieg der
Plastikgeneration)" www.vrlknowledgebank.com .
Ansprechpartner für
    Investorenbeziehungen:       Jane M. Elliott
                                 +1-770-829-8234 (Tel.)
                                 investor.relations@globalpay.com
    Ansprechpartner für Medien:  Phyllis McNeill
                                 +1-770-829-8245 (Tel.)
                                 phyllis.mcneill@globalpay.com
    Website: http://www.globalpaymentsinc.com
             http://www.apacs.org.uk/index.html
             http://www.vrlknowledgebank.com

Pressekontakt:

Investorbeziehungen: Jane M. Elliott, +1-770-829-8234,
investor.relations@globalpay.com, oder Media: Phyllis McNeill,
+1-770-829-8245, phyllis.mcneill@globalpay.com, beide bei Global
Payments Inc./NewsCom:
http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20010221/ATW031LOGO, AP Archive:
http://photoarchive.ap.org, PRN Photo Desk, photodesk@prnewswire.com

Weitere Storys: Global Payments Inc.
Weitere Storys: Global Payments Inc.
  • 28.03.2008 – 01:42

    Global Payments gibt Ergebnisse des dritten Quartals bekannt

    Atlanta (ots/PRNewswire) - Global Payments Inc. (NYSE: GPN) gab heute die Ergebnisse des dritten Quartals zum 29. Februar 2008 bekannt. Im dritten Quartal nahm der Ertrag um 19 Prozent auf 310,6 Mio. USD verglichen mit 260,4 Mio. USD im Vorjahr zu. Werden die günstigen Auswirkungen eines einmaligen, nicht zahlungswirksamen Betriebssteuerpostens (in den Vertriebs-, Verwaltungs- und Gemeinkosten enthalten) ...

  • 07.01.2008 – 22:42

    Global Payments meldet Ergebnisse des zweiten Quartals

    Atlanta (ots/PRNewswire) - Global Payments Inc. (NYSE: GPN) meldete heute seine Ergebnisse für das zweite Quartal zum 30. November 2007. Während des zweiten Quartals konnte der Umsatz um 18 Prozent auf 308,8 Mio. USD gesteigert werden, verglichen mit 260,7 Mio. USD im Vorjahr. Werden die Auswirkungen der Restrukturierungsbelastungen des laufenden Quartals herausgerechnet, konnte der verwässerte Gewinn je Aktie ...