Value Management & Research AG

euro adhoc: Value Management & Research AG
Gewinnprognose
Ad-hoc-Mitteilung gem. § 15 WpHG - Value Management & Research Gruppe wird voraussichtlich gut 3 Mio. Euro Gewinn im ersten Halbjahr 2006 erzielen

@@start.t1@@--------------------------------------------------------------------------------   Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der   Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------@@end@@

07.06.2006

Kronberg, 07.06.2006 - Anlässlich der Hauptversammlung der Gesellschaft am 22. Juni gibt die Value Management & Research AG, Kronberg folgende Ergebnisschätzung für das erste Halbjahr 2006 bekannt.

Die VMR Gruppe wird im ersten Halbjahr 2006 voraussichtlich einen Konzernüberschuss in Höhe von gut 3 Mio. Euro realisieren. Dieses Ergebnis beinhaltet einen Gewinnbeitrag i.H.v. 1,5 Mio. Euro aus dem Verkauf der European Fund Services S.A., Luxemburg und einen Gewinnbeitrag i.H.v. knapp 0,6 Mio. Euro aus dem Verkauf von 2 Finanzanlagen aus dem alten Beteiligungsportfolio. Das geschätzte Ergebnis des ersten Halbjahres berücksichtigt auch die Dividendenzahlung an die Minderheitsaktionäre der Interinvest S.A., Luxemburg (Interinvest) in Höhe von 580 TEUR, die unter dem Posten "Zinsaufwendungen" ausgewiesen wird. Für das Gesamtjahr 2006 ist weiterhin ein Gewinn aus dem laufenden Geschäft i.H.v. 3 Mio. Euro geplant. Damit würde die VMR Gruppe einen Konzernüberschuss für das Jahr 2006 von insgesamt 5 Mio. Euro ausweisen.

Für die diesjährige Hauptversammlung wurde ein Gegenantrag gemäß § 126 AktG angekündigt, dieser steht auf der Website der Gesellschaft zur Verfügung (www.vmr.de). Der Gegenantrag sieht vor, dass dem Vorstand die Entlastung für das Geschäftsjahr 2005 versagt wird. Die zusammengefasste Antwort des Vorstandes auf die 2 Punkte in der Begründung des Gegenantrags,  nämlich Verluste der VMR AG und Nicht-Umsetzung des Aktienrückkaufprogramms, ist folgende:

Die erste Aussage im Gegenantrag, dass die VMR AG Verluste i.H.v. ca. 1,5 Mio. Euro pro Jahr verursacht, ist faktisch falsch. In den letzten 3 Jahren hat die VMR AG kumulierte Gewinne i.H.v. 13,3 Mio. Euro ausgewiesen. Auch ohne den Einfluss der Interinvest, d.h. ohne Dividende von der Interinvest und ohne die Abschreibung auf den Beteiligungsbuchwert der Interinvest, hat die VMR AG in jedem der letzten 3 Geschäftsjahre Gewinne erwirtschaftet (kumuliert knapp 10 Mio. Euro). Ohne diese Gewinne wäre der Vorstand der AG nicht in der Lage in diesem Jahr eine Dividende i.H.v. 0,50 Euro pro Aktie vorzuschlagen.

Die Gründe, warum der Vorstand im vergangenen Geschäftsjahr das Aktienrückkaufprogramm nicht umgesetzt hat, sind legitim und nachvollziehbar. Zuerst herrschte große Rechtsunsicherheit bezüglich Aktienrückkäufe. Nach der Veröffentlichung der neuen Vorschriften (z.B. AnSVG und BaFin Leitfaden) wurde es klar, dass Aktienrückkäufe bei kleineren Unternehmen deutlich erschwert worden sind. Um den daraus resultierenden zusätzlichen Aufwand und das erhöhte Risiko eines Aktienrückkaufprogramms zu rechtfertigen, muss nach Meinung des Vorstands ein deutlicher Abschlag zum vorhandenen inneren Wert der Aktie ersichtlich sein. Ohne neues Geschäft hängt der innere Wert des Unternehmens stark von der Bewertung der Interinvest ab. Betreffend der Interinvest weist der Vorstand auf folgendes hin:

Mindestens einmal im Jahr muss die Bewertung der Interinvest in der Konzernbilanz (der Geschäfts- oder Firmenwert) einem sogenannten "Impairment Test" unterzogen werden.  Zuletzt ergab sich ein Abschreibungsbedarf auf den Geschäfts- oder Firmenwert bei der Erstellung der IFRS Eröffnungsbilanz zum 1.1.2004. Die implizite Bewertung für 100% der Interinvest, die aus dem Eigenkapital der Interinvest und aus dem Geschäfts- oder Firmenwert in der IFRS-Eröffnungsbilanz abzuleiten ist, betrug nach Abschreibung 28,7 Mio. Euro. Die Bewertung des im Konzernabschluss ausgewiesenen Firmenwertes wurde von Wirtschaftsprüfern geprüft und akzeptiert. Zudem steht diese Bewertung nicht im Widerspruch zu gewonnenen Erkenntnissen aus dem M&A (Mergers & Acquisitions) Bereich. In den letzten 3 Jahren wurden wiederholt Gespräche und Diskussionen mit Banken und Beratungsgesellschaften geführt, um die Bewertung der Interinvest zu ermöglichen. Der höchste von Dritten genannte Wertansatz lag hierbei bei ca. 30 Mio. Euro für 100% der Interinvest. Für diese Bewertung war u.a. die Tatsache ausschlaggebend, dass, obwohl die Interinvest eine exzellente Organisation sowie eine starke Infrastruktur hat, die Kundenbeziehungen und damit auch die Ertragskraft der Interinvest in einer Handvoll Schlüsselpersonen konzentriert ist. Es gibt keine konkreten Gespräche zum Verkauf oder "Spin-off" der Interinvest.

@@start.t2@@Ende der Mitteilung                                                 euro adhoc 07.06.2006 20:40:45
--------------------------------------------------------------------------------@@end@@

ots Originaltext: Value Management & Research AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragehinweis:
Kevin Devine
Tel: +49(0)6173 9463 770
E-Mail: kdevine@vmr.de

Branche: Finanzdienstleistungen
ISIN:      DE000A0A8FR0
WKN:        A0A8FR
Index:    CDAX
Börsen:  Börse Berlin-Bremen / Freiverkehr
              Hamburger Wertpapierbörse / Freiverkehr
              Börse Düsseldorf / Freiverkehr
              Bayerische Börse / Freiverkehr
              Frankfurter Wertpapierbörse / Geregelter Markt/General
              Standard



Weitere Meldungen: Value Management & Research AG

Das könnte Sie auch interessieren: