Tourismusverband Wildschönau

Genussregion Wildschönau

    Wildschönau (ots) - Die weiße Stoppelrübe verhilft der Wildschönau zum Titel "Genuss Region" und das verdanken die bäuerlichen Krautingerbrenner u.a. Kaiserin Maria Theresia

    Das Hochtal Wildschönau mit seinen vier Kirchdörfern Niederau, Oberau, Auffach und Thierbach liegt im Herzen der Kitzbühler Alpen. Umgeben von einer faszinierenden Bergwelt ist die Wildschönau mit rund ihren 4200 Einwohnern ein kleines Paradies, reich an unverfälschter Natur, herrlicher Landschaft und voller Volkskultur.

    Wundermittel Krautinger

    Die Genussregion "Wildschönauer Krautingerrübe" ist die achte im Bunde. Sie gesellte sich im Herbst 2006 offiziell zu den Tiroler Genussregionen.

    Die Krautingerrübe wird in der Wildschönau, einem der schönsten Hochtäler Europas, seit Jahrhunderten zweimal geerntet. Kaiserin Maria Theresia verlieh den Bauern des Hochtals das alleinige Recht, aus der weißen Stoppelrübe einen Schnaps zu brennen.

    Nur hier in der Wildschönau wird der sogenannte "Krautinger" gebrannt, ein Rübenschnaps, der nicht nur als traditionelles "Hausmittel" seine Dienste verrichtet, sondern immer wieder aufs Neue überrascht. Ausgehend von Kaiserin Maria Theresia wurde ursprünglich 51 Wildschönauer Bauern das Recht zum "Krautingerbrennen" zugestanden, heute widmen sich noch 15 Bauern dieser speziellen Brennkunst.

    Die weiße Stoppelrübe, auch Wasserrübe genannt, wird im Sommer und Herbst geerntet, sauber gewaschen und anschließend zu Brei verkleinert. Die Maische wird auf ein Drittel ihrer ursprünglichen Menge eingedickt, 48 Stunden mit (Hefe) angesetzt und schließlich gebrannt. Dabei ist höchste Qualität gefragt - anstatt elektrisch beheizter Brennkessel wird nur Buchenholz verwendet, und eingefleischte "Krautingerbrenner" verwenden anstatt industriell erzeugtem Saatgut seit Generationen nur Samenkörner aus eigener Produktion.

    Kulinarische Rübe

    Die Krautingerrübe schmeckt auch als Wildschönauer Rübensuppe, als Rübeneintopf mit Geselchtem oder als pikanter Rübenstrudel hervorragend. Aber auch zur Speckjause schmeckt die Wildschönauer Krautinger-Rübe als gehaltvolle und gesunde Rohkost. Krautinger-Rüben werden direkt von den Bauern, über den Wildschönauer Bauernmarkt bzw. im Wildschönauer Bauernladl vermarktet.

    Den Höhepunkt der Krautingersaison bilden die sogenannten Wildschönauer Krautingerwoche, welche alljährlich im Herbst rund um die Besonderheiten dieser Rübe veranstaltet werden. Mit kulinarischen Köstlichkeiten in der heimischen Gastronomie und dem abschließenden "Krautingerball" mit der Prämierung des "Krautinger des Jahres" findet der Kult um die besondere Rübe seinen krönenden Abschluss.

    Krautingerwoche 2007 vom 07. bis 13. Oktober

    Programm: 07. Oktober Nach der Messe feierliche Prozession zum Erntedank in Wildschönau Oberau 13.00 Uhr Beginn Erntedankfest und Museumskirchtag mit Bauern- und Handwerksmarkt. Für den musikalischen Rahmen sorgen d’Innertaler und die Zillerbrüggler sowie die BMK Niederau.

    08. - 13. Oktober Programm mit - Kutschenfahrten, Hof zu Hof-Wanderung, Franziskustour &  Handwerksmarkt, Volksmusiknachmittag, Bauernmarkt, kulinarischem Angebot und vielem mehr

    13. Oktober Abschluss mit dem Krautingerball im Bergbauernmuseum z`Bach mit Prämierung "Krautinger des Jahres 2007". Für den musikalischen Rahmen sorgt die bekannte "Kirchtagmusig".

    Bild unter:  http://www.ots.at/redirect.php?krautinger

    Rückfragehinweis:     Tourismusverband Wildschönau, A-6311 Wildschönau/Tirol     Tel.: 0043-5339-82550, Fax 0043-5339-2433     eMail: info@wildschoenau.com. Internet: www.wildschoenau.com.


ots Originaltext: Tourismusverband Wildschönau
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch



Weitere Meldungen: Tourismusverband Wildschönau

Das könnte Sie auch interessieren: