AIG International Real Estate GmbH&Co. KGaA

euro adhoc: AIG International Real Estate GmbH & Co. KGaA
Sonstiges / Nettoinventarwert zum 31. März 2007

@@start.t1@@--------------------------------------------------------------------------------   Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer   europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------@@end@@

Aktualisierung des Nettoinventarwerts

15.05.2007

Frankfurt am Main, 15. Mai 2007

Sehr geehrte Damen und Herren,

der ungeprüfte Nettoinventarwert der AIG International Real Estate   GmbH  &  Co. KGaA  (der  "Gesellschaft")  und  ihrer    konsolidierten Tochtergesellschaften (zusammen der "Konzern") belief sich zum 31. März 2007 auf EUR 44,79  je  Aktie. Dies entspricht einer Zunahme des Nettoinventarwerts  um  EUR 1,22  bzw.  2,8 % gegenüber dem ungeprüften Nettoinventarwert  von  EUR 43,57  je  Aktie  zum  28. Februar 2007.  Der Nettoinventarwert je Aktie stieg im ersten Quartal gegenüber dem geprüften Nettoinventarwert je Aktie, der zum Jahresende  EUR 43,38  betrug, um mehr als 3 %.

Der gestiegene  Nettoinventarwert  ist  hauptsächlich  den  höheren  
Bewertungen einer Reihe von Investitionen in Europa und Asien zu
verdanken. In Europa  wurde ein  Vertrag  für  den  Verkauf  der  
über  den  AIG  Europe  Fonds    gehaltenen Einkaufszentren von
Marques Avenue in  Frankreich  abgeschlossen,  dessen  Preis unsere
Bewertung  zum  Jahresende  weit  übersteigt.  Wir  haben  die  
Bewertung unserer    Vermögensbeteiligungen    infolgedessen    um    
rund    EUR 2 Mio.      auf Verkaufspreis angehoben. Wir rechnen damit,
dass der Verkauf im Juni  oder  Juli abgeschlossen sein und
Barausschüttungen an den Konzern von rund EUR 5 Mio.  zur Folge haben
werden. Des Weiteren haben wir die Bewertung der Lagerhausanlage  FM
Logistics in der Nähe von Moskau angepasst, um somit die  Renditen  
des  lokalen Marktverhältnisses zu widerspiegeln.

Die Investition in Kyobashi  Land  in  Japan  wurde  ebenfalls   verkauft.  Diese Investition wurde etwas länger als ein  Jahr   gehalten,  und  es  ist  fast  das Doppelte des investierten Kapitals zurückgeflossen, was in JPY  ausgedrückt  vor Steuern einen IRR von rund 77 % bedeutet (in EUR entspricht dies einem  IRR  von rund 57 %). Abzüglich der japanischen Quellensteuer ist dies in JPY   ausgedrückt das 1,75-Fache des investierten Kapitals mit einem IRR von  rund  63 %  (in  EUR ausgedrückt entspricht dies nach Steuern einem IRR von  44 %).  Außerdem  wurden in Asien aufgrund  von Angaben aus den aktuellsten  Quartalsberichten  über  die jeweiligen Investitionen auch die Bewertungen  der  vier  größten  Investitionen des  Konzerns  in  Japan  (Shinanen  Canalside,  Forest  Green,   Chayamachi  und Oyamacho) angehoben.

Der Konzern hat aus zwei Investitionen in den  USA  umfangreiche   Ausschüttungen erhalten.  Aus  dem  Industriepark  Baldwin  Park   wurde  ein  weiteres  Gebäude verkauft, und  hierdurch  wurden   Barerlöse  in  Höhe  von  TUSD 515  (TEUR 389) erwirtschaftet, von denen  TUSD 210  (TEUR 158)  als  Kapitalgewinn  ausgewiesen wurden. (Im April wurde ein weiteres Gebäude  in  Baldwin  Park  verkauft.)   Die Bewertungen der Verkäufe in Baldwin Park stehen in Einklang  mit der  Bewertung des Konzerns für diese Investition. Der Konzern erhielt aus  seiner  Investition in Trivest infolge der Refinanzierung einer der Immobilien im  Trivest-Portfolio eine Kapitalausschüttung in Höhe von TUSD 958 (TEUR 718).

Das Tasman-Portfolio mit Büroimmobilien in den Niederlanden hat für den  Konzern seit dem Erwerb des Portfolios am 20.  Dezember  2006   bis  zum  31.  März  2007 Nettoerträge  von  TEUR  651   erwirtschaftet.  Der  Konzern    bilanziert    seine Investition  in   Tasman  anhand  der  Eigenkapitalanteilsmethode,    und    dieses Einkommen wurde daher in der  konsolidierten  Gewinn-  und   Verlustrechnung  des Konzerns ausgewiesen und hat zu einem Anstieg der Bewertung der Investition  des Konzerns in Tasman geführt.

Der Konzern hat  im  Laufe  des  Monats  zwei  neue  Investitionen   in  den  USA getätigt. One World Trade Center, eine vorhandene Büroimmobilie der Klasse A  in Long  Beach  (Kalifornien)  mit  einer vermietbaren  Fläche  von  rund    54.000 Quadratmetern.  Der  Konzern hat  USD 1,2 Mio.  (TEUR 905)  in  dieses  Projekt investiert. Außerdem hat der Konzern eine  Investition  in  The  Verandas,  eine vorhandene Wohnimmobilie der Klasse B in West Covina (Kalifornien) in Höhe  von USD 1,7 Mio. zugesagt. Der Konzern hat eine Erstinvestition in Höhe von  TUSD 38 (TEUR 28) in The Verandas vorgenommen und im   April  nachfolgende  Investitionen in Höhe von USD 1,2 Mio. (TEUR 875) getätigt. Im März  hat  der  Konzern  ferner über den AIG Japan Fund II und den AIG Japan Fund III zusätzliche  Investitionen in japanische Immobilien  vorge-nommen,  die  sich  auf  insgesamt  JPY 134 Mio. (TEUR 854) belaufen. Ende März hielt der Konzern   fünf-undzwanzig  Investitionen über den AIG Japan Fund II und drei Investitionen über den AIG Japan Fund III.

@@start.t2@@Ende der Mitteilung                                                 euro adhoc 15.05.2007 14:59:34
--------------------------------------------------------------------------------@@end@@

ots Originaltext: AIG International Real Estate GmbH&Co. KGaA
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Rückfragehinweis:
AIG International Real Estate Gmbh & Co. KGaA
Nicole Gauchat
Telefon: +49(0)69 97 11 32 25
E-Mail: nicole.gauchat@aig-ire.de

Branche: Finanzdienstleistungen
ISIN:      DE0006344211
WKN:        634421
Index:    CDAX, Classic All Share, Prime All Share
Börsen:  Frankfurter Wertpapierbörse / Amtlicher Markt/Prime Standard
              Börse Berlin-Bremen / Freiverkehr
              Baden-Württembergische Wertpapierbörse / Freiverkehr
              Bayerische Börse / Freiverkehr



Weitere Meldungen: AIG International Real Estate GmbH&Co. KGaA

Das könnte Sie auch interessieren: