WDCS Whale and Dolphin Conservation Soci

Rendevous mit Walen und Delfinen in europäischen Gewässern

Querverweis: Bild wird über obs versandt und ist unter http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs abrufbar

    Berlin (ots) - Die WDCS, Whale and Dolphin Conservation Society, stellte heute zusammen mit der Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, Renate Künast, auf einer Pressekonferenz die neue, umfassende Broschüre "Walbeobachtung in Europa. Ratgeber für die besten Möglichkeiten zur Beobachtung von Walen und Delfinen in europäischen Gewässern" vor.

    Die von dem Wal-Experten Erich Hoyt verfasste Broschüre informiert über die ganze Bandbreite der Walbeobachtung in 14 europäischen Staaten zu Wasser und vom Land aus. Der Schwerpunkt des Ratgebers liegt dabei auf den Angeboten einer umwelt- und tiergerechten Wal- und Delfinbeobachtung.

    Etwa 36 Wal- und Delfinarten leben in europäischen Gewässern. Organisierte Touren zu ihnen begannen in Europa 1980 vor Gibraltar. Es folgte ein rasanter Aufstieg dieses Tourismuszweiges. Der Ratgeber weist Wege zu einer für Tier und Mensch verträglichen Vorgehensweise und führt quer über den Kontinent von Grönland nach Malta und von den Kanaren nach Griechenland. Island hat in Husavik ein bemerkenswertes Walzentrum, Norwegen weist ganz im Norden arktische Walbeobachtungsunternehmen auf, und in Italien führen Wal-Forschungsreisen ins ligurische Walschutzgebiet.

    Bundesministerin Künast: "Wer je eine Walbeobachtungstour gemacht hat, wird sie nicht vergessen.  Das beglückende Gefühl der Einheit von Mensch und Natur, die Begegnung so unterschiedlicher Kreaturen ist einfach überwältigend. Ich kann deshalb nur jedem raten, sich dieses Erlebnis zu gönnen. Ich bin der WDCS ausserordentlich dankbar, dass sie sich der Walbeobachtung in besonderem Masse angenommen hat."

    Nicolas Entrup von der WDCS meinte mit Blick auf die bevorstehende Tagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) in Berlin: "Mit der tiergerechten Walbeobachtung gibt es die  Alternative zum Walfang. Wo der Walfang Arten bedroht und Subventionen verschlingt, bietet die tiergerechte Walbeobachtung Arbeitsplätze, Nachhaltigkeit, Tierschutz und Naturverständnis!"

    Die Broschüre ist kostenlos erhältlich bei der WDCS, Goerdelerstr. 41, 82008 Unterhaching, Tel. +49/89/61'00'23'93, info.de@wdcs.org.

ots Originaltext: WDCS
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Nicolas Entrup
Tel.         +41/171/142'31'17
E-Mail:    nentrup@wdcs.org,
Internet: http://www.walfang.org



Weitere Meldungen: WDCS Whale and Dolphin Conservation Soci

Das könnte Sie auch interessieren: