Wacker Chemie AG

EANS-News: WACKER baut Polysiliciumproduktion in Burghausen und NĂŒnchritz aus

- Beseitigung von EngpĂ€ssen im Produktionsverbund steigert die KapazitĂ€t um insgesamt 10.000 Jahrestonnen - Investitionsvolumen belĂ€uft sich insgesamt auf rund 130 Mio. € - Produktionsbeginn im Jahr 2012 geplant - Vorstandsvorsitzender Rudolf Staudigl: „Dank unseres umfassenden technologischen Know-hows sowie unserer eingespielten Ingenier- und Produktionsteams können wir den Ausbau schnell und kostengĂŒnstig umsetzen“

--------------------------------------------------------------------------------
  Corporate News ĂŒbermittelt durch euro adhoc. FĂŒr den Inhalt ist der
  Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.
-------------------------------------------------------------------------------- 

Unternehmen

Utl.: - Beseitigung von EngpĂ€ssen im Produktionsverbund steigert die KapazitĂ€t um insgesamt 10.000 Jahrestonnen - Investitionsvolumen belĂ€uft sich insgesamt auf rund 130 Mio. € - Produktionsbeginn im Jahr 2012 geplant - Vorstandsvorsitzender Rudolf Staudigl: „Dank unseres umfassenden technologischen Know-hows sowie unserer eingespielten Ingenier- und Produktionsteams können wir den Ausbau schnell und kostengĂŒnstig umsetzen“

MĂŒnchen (euro adhoc) - 14. MĂ€rz 2011 - Die Wacker Chemie AG erweitert an ihren Standorten Burghausen und NĂŒnchritz die Produktionsanlagen fĂŒr polykristallines Reinstsilicium. Diese Entscheidung gab der MĂŒnchner Chemiekonzern heute bekannt. Durch Maßnahmen zur Beseitigung von EngpĂ€ssen im Produktionsverbund erhöht sich die Jahresmenge an den beiden Standorten um jeweils 5.000 Tonnen. Damit steigt die KapazitĂ€t in Burghausen von derzeit rund 32.000 auf etwa 37.000 Jahrestonnen. FĂŒr die gegenwĂ€rtig im Bau befindliche Anlage in NĂŒnchritz, die noch vor Ende des laufenden Jahres den Betrieb aufnimmt, war bislang eine Produktionsleistung von rund 10.000 Jahrestonnen geplant. Dort erhöht sich die KapazitĂ€t auf 15.000 Jahrestonnen. Erste Mengen aus den Erweiterungsmaßnahmen sollen 2012 zur VerfĂŒgung stehen. Die dafĂŒr vorgesehenen Investitionen belaufen sich insgesamt auf etwa 130 Mio. EUR.

Wie bereits gemeldet errichtet WACKER außerdem in Cleveland (Tennessee, USA) eine neue Polysiliciumproduktion mit einer Jahresleistung von 15.000 Tonnen, die bis Ende 2013 fertiggestellt sein soll. Die GesamtkapazitĂ€t von WACKER fĂŒr polykristallines Reinstsilicium steigt somit bis 2014 auf 67.000 Tonnen pro Jahr.

Mit diesem Ausbau trĂ€gt WACKER dem weltweit weiter steigenden Bedarf an polykristallinem Reinstsilicium Rechnung, den das Unternehmen erwartet. WACKER hat in den vergangenen Monaten eine Reihe von großvolumigen MehrjahresvertrĂ€gen mit Kunden aus der Solarindustrie abgeschlossen, die auch Vorauszahlungen auf die kĂŒnftigen Liefermengen beinhalten. Damit steht das Polysilicium aus der laufenden Produktion in Burghausen sowie den bisher geplanten KapazitĂ€ten in NĂŒnchritz und Tennessee bis 2014 nahezu vollstĂ€ndig unter Vertrag.

"Die Erweiterung ist notwendig, damit wir die Nachfrage unserer Kunden nach qualitativ erstklassigem Polysilicium fĂŒr Solarzellen mit hohem Wirkungsgrad auch in den kommenden Jahren bedienen können", erlĂ€utert Rudolf Staudigl, Vorstandsvorsitzender der Wacker Chemie AG. "Dank unseres umfassenden technologischen Know-hows und unserer eingespielten Ingenieur- und Produktionsteams sind wir in der Lage, den Ausbau schnell und gleichzeitig kostengĂŒnstig umzusetzen."

WACKER hat im Jahr 2010 gut 30.000 Tonnen polykristallines Reinstsilicium produziert und ist damit einer der grĂ¶ĂŸten Hersteller weltweit. Mit den beiden gegenwĂ€rtig im Aufbau befindlichen Polysiliciumanlagen in NĂŒnchritz und Cleveland stĂ€rkt WACKER seine Position als fĂŒhrender Hersteller von hochwertigem Halbleiter- und Solarsilicium.

Diese Presseinformation enthĂ€lt in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und SchĂ€tzungen der Unternehmensleitung von WACKER beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafĂŒr garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu fĂŒhren können, dass die tatsĂ€chlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u.a.: VerĂ€nderungen im wirtschaftlichen und geschĂ€ftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, EinfĂŒhrung von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte oder Dienstleistungen und Änderungen der GeschĂ€ftsstrategie. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch WACKER ist weder geplant noch ĂŒbernimmt WACKER die Verpflichtung dafĂŒr.

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und MĂ€nner gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die mĂ€nnliche Sprachform (z.B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.

Ende der Mitteilung                               euro adhoc
-------------------------------------------------------------------------------- 

Kontakt:

Christof Bachmair
Presse und Information
Tel.: +49 (0)89 6279 1830
E-Mail: christof.bachmair@wacker.com

Branche: Chemie
ISIN: DE000WCH8881
WKN: WCH888
Index: Midcap Market Index, MDAX, CDAX, Classic All Share, HDAX,
Prime All Share
Börsen: Frankfurt / Regulierter Markt/Prime Standard



Weitere Meldungen: Wacker Chemie AG

Das könnte Sie auch interessieren: