Stiefel Laboratorium GmbH

Neurodermitis: In vielen Fällen geht es auch ohne Kortison
Zwischenergebnisse der ATOPA-Studie liegen vor

    Offenbach (ots) -

    - Querverweis: Ein Fotobogen liegt in der digitalen
        Pressemappe zum Download vor und ist unter
        http://www.presseportal.de/dokumente.html
        abrufbar -

    - Reduktion des Juckreizes um  52%
    - Teilnehmer, welche zu Studienbeginn Kortison verwendeten,
        reduzierten die Anwendungshäufigkeit um 52 Prozent.

    Kortison verschafft bisher Patienten mit Neurodermitis häufig Linderung, wenn sie nachts kein Auge zumachen können, weil sie sich wegen des Juckreizes blutig kratzen und vor Verzweiflung die Wände hoch gehen möchten. Wenn Kinder betroffen sind, finden auch die Eltern keinen Schlaf. In vielen Fällen kann jedoch auch eine gezielte medizinische Pflege zu einer deutlichen Verbesserung der Haut und so zu einer Linderung des Juckreizes führen. Jetzt liegen Zwischenergebnisse der weltgrößten klinischen Studie mit der innovativen Physiogel A.I. Creme vor: die Patienten, welche zu Beginn der Studie Kortison verwendeten, konnten die Anwendungshäufigkeit mehr als halbieren.

    Rund vier Millionen Deutsche leiden an Neurodermitis; fast jedes zehnte Kind ist davon betroffen. Die Ursache ist abschließend noch nicht geklärt. Bekannt ist eine erbliche Vorbelastung sowie eine Beteiligung des Immunsystems neben den psychischen Belastungen, die der Krankheit ihren Namen gegeben haben. Die Haut an den betroffenen Körperteilen rötet sich, schuppt, nässt, es bilden sich Krusten und extrem starker Juckreiz, vor allem nachts. An Schlaf ist dann nicht zu denken. In ihrer Verzweiflung kratzen sich die Patienten blutig, so dass es dann häufig zu Hautentzündungen durch Bakterien kommt. Kortison hilft zwar, hat aber bei längerer Anwendung eine sehr unerfreuliche Nebenwirkung: Die Haut wird unansehnlich, dauerhaft dünn wie Pergamentpapier und reißt leicht ein.

    Die in Deutschland und drei weiteren Ländern bei über 2.000 Betroffenen getestete neuartige Pflegecreme enthält hautverwandte Inhaltsstoffe und stärkt die geschwächte Haut-Barriere. Gleichzeitig werden die Zellen in der Haut, die für den Juckreiz verantwortlich sind beruhigt (siehe Grafik). Die Creme enthält weder Duft- und Farbstoffe noch Konservierungsmittel und ist frei von hautschädigenden Emulgatoren.

    Durch die gezielte Pflege mit der innovativen Physiogel A.I. Creme konnten Patienten, die zu Beginn der Studie Kortison verwendeten, die Häufigkeit der Anwendung auf weniger als die Hälfte vermindern. Dabei berichteten bereits nach 6 Tagen über 70 Prozent der Teilnehmer von einer deutlichen Besserung des Hautzustandes. Ein besonderer Segen für die Patienten: schon nach wenigen Tagen verminderte sich der Juckreiz um mehr als 50 Prozent und auch der Schlaf besserte sich in vergleichbarer Weise. Die Verträglichkeit wurde jeweils von 92 Prozent der behandelnden Ärzte und der Patienten als "gut" bis "sehr gut" beschrieben.

    Physiogel wird vom deutschen Allergie- und Asthma-Bund (DAAB) empfohlen. Die A.I. Creme ist (wie alle weiteren Produkte der umfangreichen Physiogel-Hautpflegeserie) rezeptfrei in Apotheken erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung für die 50 ml Tube liegt in Deutschland bei 19.90 EUR, bei 33.- SFR in der Schweiz und in Österreich bei 23.90 EUR.

    Hinweis: Der DAAB informiert unter dem "Fokus Neurodermitis" auf     www.aktion-gesunde-familie.de - hier kann auch kostenlos     umfangreiches Infomaterial bestellt werden.  

    (Bitte fordern Sie auch die Presse-Mappe zu Neurodermitis bei CGC
      an.)

ots Originaltext: Stiefel Laboratorium GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch

Pressekontakt:

Uwe Knop, 06196 / 7766115, knop@cgc-pr.com
Anja Dörner, 06196 / 7766114, doerner@cgc-pr.com



Weitere Meldungen: Stiefel Laboratorium GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: