Österreich Werbung

Natur, Kultur und charmanter Schmäh
2010 erstmals mehr als 1 Million Schweizer Gäste in Österreich

Kristallhuette. Weiterer Text ueber ots und auf https://www.presseportal.ch. Die Verwendung dieses Bildes ist fuer redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veroeffentlichung unter Quellenangabe: "obs/Österreich Werbung".

    Zürich (ots) -

    - Hinweis: Bildmaterial steht zum kostenlosen Download bereit  
        unter: http://www.presseportal.ch/de/pm/100002277 -

    Glaubt man der Ferienstatistik, wird die Freundschaft zwischen der Schweiz und Österreich immer intensiver. Haben vor zehn Jahren noch 736.877 Schweizer Gäste ihre schönsten Tage im Jahr in Österreich verbracht, waren es 2010 erstmals deutlich über eine Million, nämlich 1.052.900**. Das entspricht einer Steigerung von 42,9% bei den Ankünften über die letzten 10 Jahre. Die Nächtigungen legten im selben Zeitraum von 2.892.000 auf 3.795.800 (plus 31,3%) zu. Damit ist die Schweiz für den österreichischen Tourismus der drittgrösste ausländische Herkunftsmarkt.

    "Wir freuen uns sehr, dass wir als Höhepunkt eines jahrelangen positiven Trends 2010 erstmals eine Million Schweizer Gäste bei uns willkommen heissen durften. Dieser Erfolg ist für die österreichischen Gastgeber und Tourismusverantwortlichen zugleich Ansporn und Auftrag" meint Carmen Breuss, Markt Managerin Schweiz der Österreich Werbung.

    Warum die Schweizer gerne nach Österreich reisen:

    - Die Kombination von Natur und Kultur: Österreichs Landschaft und Berge sowie attraktive Kulturangebote vermögen zu begeistern

    - Die gepflegte Gastlichkeit: Die hohe Qualität der Hotellerie, die regionalen Köstlichkeiten aus Küche und Keller werden ebenso gelobt wie ein intaktes Preis-/Leistungsverhältnis

    - Wohlfühlen und verwöhnt werden: Wellness und Erholung rangieren in der Beliebtheitsskala weit vorne

    - Die persönliche Begegnung: die österreichische Lebenskultur und der Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung tragen zu erholsamen Ferien bei

    (Quelle: T-MONA*)

    Kurz und bündig

    - Top 10 Schweizer Lieblingsferienorte im Sommer 2010**

    1. Wien

    2. Seefeld

    3. Serfaus

    4. Eben am Achensee

    5. Fiss

    6. Salzburg

    7. Schruns

    8. Lermoos

    9. Mayrhofen

    10. Brand

    - Top 10 Schweizer Lieblingsferienorte im Winter 2009/10**

    1.  Wien

    2.  Serfaus

    3.  Ischgl

    4.  Sölden

    5.  Fiss

    6.  Gaschurn

    7.  Brand

    8.  Lech

    9.  Schruns

    10. Seefeld

- Wo nächtigt der Schweizer Gast meistens?**          
58,1 % im 4-/5*Hotel
18 % im 3*-Hotel

- Wann kommt der Schweizer Gast nach Österreich (Ankünfte 2010)?**                
1. Juli (131'846)
2. Oktober (123'597)
3. September (109'534)
4. August (102'576)
5. Februar (89'894)

- Wann bleibt der Schweizer Gast am längsten (Übernachtungen 2010)?**          
1. Juli (529 941)
2. Februar (500 465)
3. Oktober (427 630)
4. August (383 809)
5. September (371 581)

- Wie viel gibt der Schweizer Gast pro Tag aus?*                          
EUR 141,- (ohne Anreise EUR 130,-)

- Wie viel gibt der durchschnittliche Österreich Gast pro Tag aus?*                  
EUR 121,- (ohne Anreise EUR 111,-)

- Wie viele Schweizer Gäste nächtigen durchschnittlich täglich in
Österreich?**                
Mehr als 10.339

    Quellen:

    * T-MONA (Tourismus Monitor Austria): Es handelt sich dabei um eine repräsentative Befragung der privaten Österreich-Gäste.

    ** Weitere Daten (wie Ankünfte, Nächtigungen, Ortereihung) wurden von der Statistik Austria erhoben.

ots Originaltext: Österreich Werbung
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
PRESSERÜCKFRAGEN:
Österreich Werbung
Daniel Predota
Postfach
8036 Zürich
Tel.:        +41/44/457'10'40
E-Mail:    daniel.predota@austria.info
Internet: www.austriatourism.com/ch (B2B)

Prospektbestellungen:
Ferienservice der Österreich Werbung
Tel.:        0842/10'18'18 (Lokaltarif)
E-Mail:    ferien@austria.info
Internet: www.austria.info/ch (B2C)


Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Österreich Werbung

Das könnte Sie auch interessieren: