PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von GfK Gruppe mehr verpassen.

27.03.2008 – 08:10

GfK Gruppe

GfK revidiert Konsumerwartung auf 1 Prozent
Ergebnisse der GfK-Konsumklimastudie für März 2008

Nürnberg (ots)

Die Stimmung der deutschen Verbraucher hat sich
im März etwas verbessert. Während die Konjunkturerwartung nur minimal
zulegte, zeigen sowohl die Einkommenserwartung als auch die 
Anschaffungsneigung deutlichere Zugewinne. Folglich prognostiziert 
das Konsumklima für April einen Wert von 4,6 Punkten nach 4,5 Punkten
im März.
Sollte sich die Preissteigerungsrate im gesamten Jahr 2008 
deutlich über der 2-Prozent-Marke bewegen und somit wesentlich höher 
bleiben als ursprünglich angenommen, dürfte der reale private Konsum 
in diesem Jahr nur noch um bis zu einem Prozent zunehmen.
Nach dem Rückschlag im vergangenen Monat mit einem Minus von mehr 
als 14 Punkten hat sich die Konjunkturerwartung der deutschen 
Verbraucher im März wieder stabilisiert. Der Indikator legte minimal 
um 0,4 Zähler zu und weist nun 15,0 Punkte auf.
Nach den deutlichen Gewinnen von mehr als 4 Zählern im Vormonat 
konnte die Einkommenserwartung auch im März noch einmal zulegen. Mit 
einem Plus von 2 Punkten fällt der Zuwachs etwas bescheidener aus. 
Aktuell weist der Indikator einen Wert von 1,5 Punkten auf und liegt 
damit zum ersten Mal seit September 2007 wieder im positiven Bereich.
Die Anschaffungsneigung kann im März wieder deutlicher zulegen. 
Mit einem Plus von knapp 5 Zählern können die Einbußen aus dem 
Vormonat jedoch nur zum Teil aufgeholt werden. Mit aktuell -10,2 
Punkten liegt die Konsumneigung im März damit gut 2 Punkte über dem 
entsprechenden Wert des Vorjahres. Damit bleibt die Konsumneigung 
deutlich unter ihrem langjährigen Durchschnitt von 0 Punkten.
Die in diesem Monat positive Entwicklung der Indikatoren führt zu 
einem leicht ansteigenden Konsumklima. Der Gesamtindikator 
prognostiziert für April mit 4,6 Punkten einen minimal verbesserten 
Wert. Eine gestiegene Sparneigung verhinderte dabei eine stärkere 
Zunahme. In den ersten drei Monaten dieses Jahres verharrte der 
Indikator noch bei 4,5 Punkten.
Pressekontakt:

Pressekontakt:

Marion Eisenblätter
Tel. +49 (0) 911 395-2645
marion.eisenblaetter@gfk.com