MeteoSchweiz

MeteoSchweiz: 70 Jahre Wetterprognosen aus Locarno-Monti

      Z√ľrich (ots) - Der nationale Wetterdienst, MeteoSchweiz, unterh√§lt
seit dem Jahr 1935 ein Prognosezentrum in Locarno-Monti. Mit der
Gr√ľndung des so genannten ¬ĄOsservatorio Ticinese¬ď vor 70 Jahren
dehnte er seine Tätigkeit auf das ganze Territorium der Schweiz aus.
Die Alpens√ľdseite hat ihre eigenen Charakteristiken, was
Wetterentwicklung und Klima anbelangt. Das entsprechende Wissen
wurde im Osservatorio Ticinese von dazumal erarbeitet und wird auch
in der heutigen MeteoSchweiz Locarno-Monti permanent weiter
entwickelt.

    MeteoSchweiz unterh√§lt in Locarno-Monti eines der drei Prognosezentren (neben Z√ľrich und Genf). Der S√ľdschweizer Standort des nationalen Wetterdienstes bedient mit seinen 18 Mitarbeitenden neben dem Kanton Tessin auch die B√ľndner S√ľdt√§ler und das Engadin sowie den Flugplatz Lugano-Agno. Locarno-Monti ist zudem schweizweit das Zentrum f√ľr Forschung und Entwicklung der Radartechnologie im meteorologischen Bereich. Diese Technologie hat wesentlich dazu beigetragen, dass die Informationen √ľber Niederschl√§ge im komplexen Alpengebiet entscheidend verbessert werden konnten. Die 1993 auf dem Monte Lema in Betrieb genommene Radarstation geh√∂rt zusammen mit Albis und La D√īle auch heute zu den modernsten in ganz Europa.

    Eine der grundlegenden Aufgaben, die MeteoSchweiz vom Gesetzgeber erhalten hat, ist die Warnung vor Unwettern zuhanden der Einsatzbeh√∂rden der Kantone. MeteoSchweiz Locarno-Monti hat in dieser Hinsicht eine wichtige Rolle inne, wird doch die Alpens√ľdseite immer wieder von √úberschwemmungen heimgesucht, so etwa im Jahr 1978. In Zusammenarbeit mit anderen Partnern wurde ein effizientes Fr√ľhwarnsystem bei Starkniederschl√§gen aufgebaut. Auch f√ľr den Schutz der Bev√∂lkerung bei Hitzewellen hat der Kanton Tessin eine Vorreiterrolle gespielt: So implementierte er in Zusammenarbeit mit MeteoSchweiz im Sommer 2004 ein √úberwachungssystem mit Hitzeindizes und Informationen √ľber das richtige Verhalten w√§hrend extrem heissen Tagen. Dieses System soll dieses Jahr in der gesamten Schweiz zur Verf√ľgung stehen.

    Weitere Ausk√ľnfte, Bildmaterial, eine ausf√ľhrliche Darstellung der Geschichte von MeteoSvizzera Locarno-Monti (letztere auf it):

Marco Gaia, MeteoSvizzera Locarno-Monti, Via ai Monti, 6605 Locarno, tel. 091 756 23 24, email: marco.gaia@meteosvizzera.ch



Weitere Meldungen: MeteoSchweiz

Das könnte Sie auch interessieren: