KPMG

KPMG-Studie - Gesetzliche Veränderungen und neue Anforderungen an das Risiko Management bringen Steuerabteilungen global unter Zugzwang

Ein Dokument

    - Hinweis: Die Studie (in Englisch) kann kostenlos im pdf-Format
        unter http://www.presseportal.ch/de/story.htx?firmaid=100001147
        heruntergeladen werden -

Schweizerische Unternehmen spüren davon noch wenig

    Zürich (ots) - Aufgrund der gestiegenen Anforderungen an die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben und die Zunahme interner Prüfungen, u. a. durch Controlling, Finanzvorstand und Prüfungsausschuss, ist die Arbeitsbelastung in den Steuerabteilungen multinationaler Konzerne in den vergangenen 12 Monaten um bis zu 100% angestiegen. Etwas mehr als ein Viertel der Befragten verzeichneten im letzten Jahr eine Zunahme der Arbeitsbelastung um über 20% - 41% um mehr als 30% und 5% sogar um bis zu 100%.

    Zurückzuführen ist dieser deutliche Anstieg auf wachsende Anforderungen an die Dokumentation (76%), einen grösseren Detaillierungsgrad (73%) und einen erhöhten Zeitdruck (61%). Dies sind die Ergebnisse einer Studie zu der KPMG weltweit 753 Steuermanager in international tätigen, börsennotierten Unternehmen in den USA und 18 weiteren Ländern befragt hat.

    Auch in der Schweiz sahen sich im vergangenen Jahr 63% der befragten Steuerverantwortlichen mit zunehmenden Dokumentationsanforderungen konfrontiert. Weitere Belastungen verspüren sie zudem in der Zunahme interner Prüfungen (53%) und den neuen Anforderungen an die Unabhängigkeit des Wirtschaftsprüfers (50%).

    Zeitmanagement: Den überwiegenden Anteil ihrer Zeit wenden die Steuerabteilungen für die Überprüfung von Steuererklärungen (54%) und ein detailliertes, zeitnahes Finanzreporting (46%) auf. Auf die Bewertung steuerlicher Risiken und die Reduzierung des effektiven Steuersatzes wenden jeweils nur 34% der befragten Unternehmen den Hauptteil ihrer Arbeitszeit auf.

    Hinderungsgründe für das Steuermanagement: Unzureichendes internes Zahlenmaterial und die Nichteinhaltung gesetzter Fristen sind für 69% der Steuerabteilungen die grössten Hinderungsgründe um Steuerkalkulationen präzise und zeitgerecht durchführen zu können. Die grössten Probleme in der Produktion fehlerfreier Zahlen haben Konzerne in Grossbritannien und Singapur (je 43%) sowie Australien und Südkorea (je 41%). Die wenigsten Probleme haben indes Unternehmen in den Niederlanden (19%).

    "Viele Unternehmen haben heute noch einen grossen Nachholbedarf bei der Aufgaben- und Rollenverteilung", so Raymund Gerardu, Partner bei KPMG, und spezialisiert auf das Thema Tax Risk Management. "Zahlreiche für das Steuermanagement notwendige Daten werden in unterschiedlichen Abteilungen generiert, so dass sich letztlich niemand für die abschliessen-den Daten verantwortlich fühlt."

    Nach wie vor stiefmütterliche Behandlung steuerlicher Risiken: Nach eigenen Angaben haben bis heute erst 48% der befragten Unternehmen eine Steuer Risiko-Management-Strategie etabliert. Zudem haben 63% der Vorstände mit ihrem Steuermanagement noch keine Leitlinien zur Steuer-Risiko-Politik des Unternehmens erarbeitet. 32% der Unternehmen haben im vergangenen Jahr immerhin die notwendigen Schritte eingeleitet um ihre Risiko-Management-Strategie in Steuerfragen zu überprüfen.

    Pläne für die Zukunft: Um den Anforderungen zukünftig erfolgreich zu begegnen setzen 64% der befragten Unternehmen auf mehr Trainings und 57% auf einen Ausbau ihrer technischen Ressourcen. In der Schweiz plant aktuell die Hälfte der befragten Unternehmen verschiedene Steuerthemen outzusourcen. - Alles in allem planen 65% der befragten Steuermanager innert der kommenden 12 Monate prozessuale Verbesserungen in ihren Unternehmen umzusetzen.

    "Für uns ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung", so Gerardu, "denn eine zukünftig klare Rollenverteilung, Kommunikation und Transparenz sind heute wichtige Bestandteile für die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben".

    KPMG ist ein globales Netzwerk von Gesellschaften, welche Wirtschaftsprüfungs-, Steuer- und Beratungsdienstleistungen erbringen. Wir sind in 148 Ländern tätig und beschäftigen in unseren Mitgliedfirmen rund um die Welt mehr als 113'000 Mitarbeitende. Die Tätigkeiten von KPMG Schweiz sind  in der KPMG Holding AG (dem Schweizer Mitglied von KPMG International) zusammengefasst. In der Schweiz beschäftigt KPMG 1503 Mitarbeitende an 13 Standorten. KPMG Schweiz erwirtschaftete 2006 einen Betriebsertrag von 401 Mio. CHF.

    Weiterführende Informationen finden Sie unter www.kpmg.ch.

ots Originaltext: KPMG AG
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
KPMG AG
Stefan Mathys
Corporate Communications
Tel.:    +41/44/249'27'74
Mobil:  +41/79/227'98'31
E-Mail: kpmgmedia@kpmg.ch



Weitere Meldungen: KPMG

Das könnte Sie auch interessieren: