Bundesamt für Migration

Internationaler Meinungsaustausch über Migrationsfragen

Bern lanciert einen internationalen Meinungsaustausch über Migrationsfragen

    Bern (ots) - Bundesrätin Ruth Metzler-Arnold hat heute (14.6.01) in den Räumlichkeiten des BFF das zweitägige internationale Symposium "The Berne Initiative" eröffnet.

    Mit dem Kongress will der Bundesrat einen internationalen Meinungsaustausch über Migrationsfragen in Gang setzen und dabei die gemeinsamen Interessen der Herkunfts-, der Transit- und der Aufnahmeländer zu bündeln versuchen.

    Rund 60 hochrangige Vertreterinnen und Vertreter aus 30 Ländern, Experten aus internationalen Organisationen, aus der Wissenschaft und von Hilfswerken nehmen an der Veranstaltung teil. Mit dabei sind u.a. Prof. Rita Süssmuth, Vorsitzende Zuwanderungskommission BRD, Joseph Chamie, United Nations Population Division, Brunson Mc. Kinley (IOM), Cornelio Sommaruga, früherer Präsident IKRK und viele andere mehr.

    Wichtigste Themenschwerpunkte sind:

    Diskussion über die Schaffung von zwischenstaatlichen Richtlinien und Abkommen im Migrationsbereich

    Schutz der Menschenrechte

    Kampf gegen das Schlepperwesen und gegen den Menschenhandel

    Koordination der Migrationspolitik, mit dem Ziel, den wirtschaftlichen Fortschritt, aber auch mehr Rechtsstaatlichkeit und Sicherheit in allen beteiligten Ländern zu fördern

    Schaffung von mehr Transparenz zwischen den Herkunfts- und den Aufnahmeländern

    Das Symposium "The Berne Initiative" wird im Verlaufe des Freitags (15.6.2001) seine Schlussfolgerungen verabschieden und bekanntgeben.

    Pressetermine:

    Fototermin: 14.6.2001, 0900 Uhr (Treffpunkt 0845 Uhr Eingang BFF, Quellenweg 6, Bern-Wabern, Tram 9, Endstation Wabern)

    Pressekonferenz: 14.6.2001, 13.30 Uhr, BFF Bern-Wabern

    Abschlussdokumentation: 15.6.2001, ab ca. 17 Uhr unter www.bff.admin.ch

ots Originaltext: BFF
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Peter Gysling, Informationschef BFF, Tel. +41 31 325 93 50,
Mobile +41 79 634 85 00



Weitere Meldungen: Bundesamt für Migration

Das könnte Sie auch interessieren: