Aids-Hilfe Schweiz

Offener Brief der Aids-Hilfe Schweiz an den Papst

Ein Dokument

Hinweis: Der "Offene Brief" der Aids-Hilfe Schweiz kann als pdf-File unter www.newsaktuell.ch/d kostenlos heruntergeladen werden.

    Zürich (ots) - Die Aids-Hilfe Schweiz hat Papst Johannes Paul II. anlässlich seines Besuchs in Bern eingeladen, die vom vatikanischen "Familienminister" in Umlauf gesetzte falsche Behauptung über Kondome zu berichtigen.

    "Noch immer warten wir auf Ihre klärende Stellungnahme", schreibt die Aids-Hilfe Schweiz in ihrem offenen Brief an Papst Johannes Paul II. Die Aussage von Kardinal Alfonso López Trujillo, dem Präsidenten des päpstlichen Rates für die Familie, wonach Kondome wegen kleinster Poren im Gummi für HI-Viren durchlässig seien, müsse berichtigt werden, weil sie einen katastrophalen Einfluss auf die HIV-Prävention habe.

    In ihrem Schreiben anerkennt die Aids-Hilfe Schweiz, dass auch dem Papst die Eindämmung der Krankheit am Herzen liegt. Sie wünscht, dass Johannes Paul II. seinen Einfluss nutze, damit das weltweit eine Milliarde Menschen umfassende Netz der katholischen Kirche besser in den Dienst der HIV-Prävention gestellt werden kann. 100 Millionen machen die Katholiken allein in Afrika aus, wo jeder zwölfte Erwachsene mit HIV lebt.

    Der "Offene Brief" der Aids-Hilfe Schweiz kann als pdf-File unter www.newsaktuell.ch/d heruntergeladen werden. Die Aids-Hilfe Schweiz bittet um dessen Abdruck.

Dieser Text kann auch unter www.aids.ch/d/ahs/medienmitteilung.php abgerufen werden.

ots Originaltext: Aids-Hilfe Schweiz
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Christoph Schlatter
Media Relations
Aids-Hilfe Schweiz
Postfach 1118
8031 Zürich
Telefon direkt +41/1/447'11'21
Zentrale          +41/1/447'11'11



Weitere Meldungen: Aids-Hilfe Schweiz

Das könnte Sie auch interessieren: