Fürstentum Liechtenstein

pafl: Beiträge für die Bekämpfung von Terrorismus und Geldwäscherei

    Vaduz (ots) - Vaduz, 15. Dezember (pafl) - Das Globale Programm zur Bekämpfung von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung (GPML) sowie die Abteilung für Terrorismusprävention (TPB) des UNO-Büros zur Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) in Wien erhalten Beiträge in der Höhe von insgesamt 200'000 US-Dollar.

    Für ein Projekt im Staat Elfenbeinküste zur verbesserten Bekämpfung von Delikten, die mit Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung in Verbindung stehen, erhält das GPML einen Beitrag von 100'000 US-Dollar. Durch das Projekt soll insbesondere die nationale FIU (CENTIF) gestärkt und besser ausgebildet werden. Daneben erhalten auch die anderen involvierten Stellen (Finanzakteure, Strafverfolgungsbehörden, Staatsanwaltschaft und Justiz) entsprechende Trainings.

    Die Abteilung für Terrorismusprävention (TPB) erhält einen allgemeinen Beitrag von 100'000 US-Dollar. Zu den Kernaktivitäten der TPB zählt die technische Unterstützung bei der Ratifizierung und Umsetzung internationaler Übereinkommen im Kampf gegen den Terrorismus. Weiters erhalten Staaten bei Bedarf Hilfe bei der Ausarbeitung von Gesetzesentwürfen und spezifischen Trainings.

    Der Projektbeitrag erfolgt von den für verfallen erklärten Geldern aus dem Suchtmitteldeliktsfall Reyes-Torres. Die Regierung hatte im Jahr 2005 beschlossen, die konfiszierten Gelder wieder für die internationale Drogen- und Verbrechensbekämpfung einzusetzen.

Kontakt:
Amt für Auswärtige Angelegenheiten
Andrea Hoch
T +423 236 60 62



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: