Fürstentum Liechtenstein

pafl: Zahlreiche Kontakte in USA

      (ots) - Vaduz, 28. September (pafl) - Nach ihrem Aufenthalt in New
York besuchte Regierungsrätin Kieber-Beck am 25. und 26. September
die Stadt Chicago, wobei sowohl aussenpolitische als auch
kulturpolitische Traktanden auf dem Programm standen: Am ersten
Abend gab der Direktor des Swiss Business Hub USA, Herr Martin von
Walterskirchen, zu Ehren von Regierungsrätin Kieber-Beck einen
Empfang. Dieser Anlass bot eine gute Möglichkeit, um wertvolle
Kontakte mit Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Wirtschaft und
Wissenschaft aufzubauen und zu pflegen. Den folgenden Tag nutzte
Regierungsrätin Kieber-Beck dazu, kulturelle Institutionen in
Chicago zu besichtigen. Gleichzeitig nahm sie die Gelegenheit wahr,
mit den verantwortlichen Personen über eine potentielle kulturelle
Zusammenarbeit zwischen Liechtenstein und Chicago zu sprechen.
Mittags gab die Aussenministerin ein Essen für ca. 20 rund um
Chicago lebende Liechtensteinerinnen und Liechtensteiner.

    Regierungsrätin Kieber-Beck verbrachte den dritten Teil ihres USA- Aufenhaltes in Washington. Auch hier nutzte sie in ihrer Funktion als Kulturministerin die Möglichkeit, mit Schlüsselfiguren des kulturellen Lebens in Washington über eine mögliche Kooperation zu diskutieren. Sie führte Gespräche mit den Congressmen Christopher Smith, einem republikanischen Abgeordneten aus New Jersey, und Jim McDermott, einem Demokraten, welcher den Staat Washington vertritt. Beide Gespräche dienten dazu, die bilateralen Beziehungen zwischen den USA und Liechtenstein zu pflegen und zu vertiefen. Es wurden jedoch auch multilaterale Themen wie die OSZE, die UNO sowie weitere Menschenrechtsfragen behandelt. Der Abend wurde für einen PR-Event genutzt, um Liechtenstein in der Hauptstadt der USA noch bekannter zu machen: Der "Liechtenstein-Abend", welcher in atmosphärischer, musikalischer und kulinarischer Hinsicht ganz im Zeichen Liechtensteins stand, erfreute sich grosser Beliebtheit: Es nahmen rund 60 prominente Persönlichkeiten Washingtons mit verschiedenstem beruflichen Hintergrund an diesem Anlass teil. Die Gäste erhielten wertvolle Informationen über Liechtenstein und konnten gleichzeitig lokale Spezialitäten aus dem Lande geniessen. Die akustische Umrahmung mit Musik des liechtensteinischen Komponisten Josef Gabriel Rheinberger rundete den Abend ab.

    Am 28. September hielt Regierungsrätin Kieber-Beck im Rahmen eines vom European Institute organisierten Mittagessens einen Vortrag über die Finanzmarktaufsicht in Liechtenstein und nutzte den Nachmittag dazu, an der bekannten Georgetown University Business School über Terrorismusbekämpfung zu referieren und anschliessend mit Studenten zu diesem Thema zu diskutieren.

    Zum Abschluss der Reise besucht Regierungsrätin Kieber-Beck die Princeton University, um sich dort über das renommierte "Liechtenstein Institute on Self-Determination" unter der Leitung von Wolfgang Danspeckgruber zu informieren, welches von Fürst Hans-Adam II. finanziert wird. Unter anderem wird ein Treffen mit der Rektorin der Princeton University, Anne-Marie Slaughter, stattfinden.



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: