Elsevier B.V.

Wissenschaftliche Bibliotheken in Griechenland schliessen Vertrag mit Elsevier ab

    Amsterdam, Niederlande (ots/PRNewswire) -

    - HEAL Link erweitert Content-Angebot bis Ende 2009

    Elsevier gab bekannt, dass das Unternehmen einen Drei-Jahres-Vertrag mit dem griechischen Bibliothekenkonsortium HEAL Link (Hellenic Academic Libraries Link) unterzeichnet hat. HEAL Link umfasst 57 Bildungsanstalten und Forschungseinrichtungen in ganz Griechenland. Mit diesem Abkommen sichert sich Elsevier bis Ende 2009 den Zugriff auf Scopus, die grösste Abstract & Indexing (A&I)-Wissensdatenbank der Welt. Das neue Abkommen baut auf dem im Januar 2005 abgeschlossenen Vertrag auf und räumt Mitgliedern von HEAL Link den uneingeschränkten Zugang auf das sieben Millionen Volltextartikel umfassende Content-Angebot ein, das von ScienceDirect bereitgestellt wird. Darüber hinaus ist die griechische Forschungsgemeinde ab sofort zur Nutzung der drei Millionen starken Backfiles-Bestände von Elsevier berechtigt.

    HEAL Link entschied sich für Scopus, da seine Wissenschaftler und assoziierten Forscher hiermit über eine einzige zentrale Zugangsstelle (One-Stop-Shop) Suchvorgänge in einer breiten Palette von Zeitschriften (14.000), Websites, Patenten und Berichten durchführen können. Einfache und schnelle Suchverfahren führen zu effizienteren Forschungsprozessen, was sich wiederum in verbesserten Forschungsergebnissen niederschlägt.

    Scopus hat die Achtung hochprofilierter Kunden aus Gewerbe und Wissenschaft geerntet, und seine Verwendung verbreitet sich seit seiner Markteinführung vor einem Jahr in rasantem Tempo rund um die Welt. Führende Bildungsanstalten und gewerbliche Institutionen aus Nordamerika, Lateinamerika, Asien, Australien, Europa und dem Nahen Osten haben Verträge abgeschlossen. Das HEAL Link-Konsortium gehört der wachsenden Liste wissenschaftlicher Bibliotheken an, die sich von Scopus eine vorteilhafte Auswirkung auf ihre Forschungsanstrengungen versprechen.

    "Wir erhoffen uns, dass Scopus unseren Forschern zu massgeblichen Verbesserungen in Bezug auf die Effizienz und Produktivität verhilft und dass wir die mit der Fernleihe und Dokumentenbereitstellung einhergehenden Kosten senken können", meint Prof. Vassilios J. Papazoglou, Vorstandsvorsitzender des HEAL Link-Konsortiums. "Wir sind ebenfalls ausserordentlich zufrieden mit unseren neuen Backfiles-Sammlungen, die uns eine echte digitale Bibliothek an die Hand geben, welche sämtliche Elsevier-Zeitschriften abdeckt - bis zurück auf Band 1, Heft 1! Anhand der Digitalisierung der Backfiles von Zeitschriften lässt sich eine wissenschaftliche Archivierung erreichen, die für die Entwicklung des Forschungswesens unverzichtbar ist und die einen wertvollen Beitrag zur Förderung der Forschung in Griechenland leistet. Hierbei handelt es sich um ein Abkommen, das für alle Vertragsparteien nur Vorteile hat: So profitieren nicht nur Elsevier und HEAL Link davon, sondern auch der Abonnentendienst Swets Information Services, der mit der finanziellen Verwaltung des Konsortiums beauftragt wurde."

    "Es versteht sich von selbst, dass wir über den Abschluss dieses Abkommens äusserst erfreut sind. Als eines der ersten E-Konsortien hat sich HEAL Link wiederholt als Pionier im Einsatz innovativer Technologien erwiesen und verhilft Forschern in ganz Griechenland zu erhöhter Produktivität", kommentiert Frank Vrancken Peeters, Elseviers Geschäftsführer für den Bereich Academic & Government/Science & Technology. "Wir sind stolz darauf, die HEAL Link-Bibliothek unterstützen zu dürfen, und freuen uns über die fortdauernde Unterstützung des Ministry of Education und des General Secretariat for Research and Development, welche massgeblich zum Gelingen dieser Partnerschaft beigetragen haben."

    Näheres zu Scopus

    Durch Abdecken der Welt-Forschungsliteratur ist Scopus das grösste und am einfachsten zu benutzende Navigationstool, das je entwickelt wurde. Scopus wurde unter Mitwirkung von über 300 Benutzern und Bibliothekaren aus der ganzen Welt konzipiert und entwickelt. Seine einzigartige Datenbank umfasst Auszüge und Quellenangaben von über 14.000 Titeln von 4.000 verschiedenen Herausgebern und stellt so ein breites interdisziplinäres Inhaltsangebot sicher. Darüber hinaus bietet Scopus den Benutzern Literaturinformationen zu den behandelten Artikeln und ermöglicht Web- und Patentsuchvorgänge über seine sauber und einfach gestaltete Schnittstelle. Direkte Links auf Volltextartikel, Bibliotheken-Ressourcen und andere Anwendungen wie eine Reference Management Software machen Scopus schneller, bedienerfreundlicher und umfassender in der Benutzung als jedes andere Werkzeug zur Literatursuche.

    Informationen zu ScienceDirect

    ScienceDirect ist mit weltweit über einem Viertel der elektronisch verfügbaren Sammlungen wissenschaftlicher, technologischer und medizinischer, begutachteter Volltextartikel die wichtigste Informationsquelle für Millionen von Forschern, Wissenschaftlern, Ingenieuren, Fachleuten und Studenten.

    Über 2.000 Zeitschriften und Hunderte von Büchern von Elsevier - darunter so angesehene Titel wie The Lancet, Cell, Tetrahedron Letters, die Handbooks in Economics Series und die International Encyclopedia of the Social and Behavioral Sciences - stehen über ScienceDirect zur Verfügung.

    Der Anwender hat Zugriff auf über sieben Millionen Volltextartikel aus allen Sparten der Wissenschaft. Die meisten Zeitschriftenartikel sind über ScienceDirect unmittelbar nach der Begutachtung und noch vor der Veröffentlichung der gedruckten Version abrufbar. Darüber hinaus haben die Abonnenten Online-Zugang zu Features, die in der Druckversion nicht zur Verfügung stehen. Dazu gehören beispielsweise herausgeberübergreifende Querverweise über CrossRef sowie Multimedia-Features wie Video, Audio und ergänzende Tabellenkalkulationsdateien.

    Über Elsevier

    Elsevier gehört zu den weltweit führenden Verlegern von wissenschaftlichen, technischen und medizinischen Informationsprodukten und -dienstleistungen. In Zusammenarbeit mit internationalen Wissenschaftlern und Gesundheitsexperten arbeiten rund 7.000 von Elsevier beschäftigte Mitarbeiter in 77 Vertretungen weltweit an der Veröffentlichung von über 2.000 Zeitschriften und 1.900 Buchneuerscheinungen pro Jahr. Zudem bietet der Verlag zahlreiche innovative elektronische Produkte an, wie zum Beispiel ScienceDirect (http://www.sciencedirect.com), MD Consult ( http://www.mdconsult.com), Scopus (http://www.info.scopus.com), bibliographische Datenbanken und Online-Nachschlagwerke.

    Elsevier (http://www.elsevier.com) ist ein international tätiges Unternehmen mit Hauptsitz in Amsterdam und weltweiten Niederlassungen. Das Unternehmen gehört zur Reed Elsevier Group plc (http://www.reedelsevier.com), einem der führenden Verlagshäuser und Informationsanbieter der Welt. Für die Fachgebiete Medizin, Recht, Bildung und B2B bietet Reed Elsevier Anwendern hochwertige, flexible Informationslösungen, deren Schwerpunkt zunehmend auf der Bereitstellung über das Internet liegt. Reed Elsevier wird an mehreren Börsen gehandelt: REN (Euronext Amsterdam), REL (London Stock Exchange), RUK und ENL (New York Stock Exchange).

ots Originaltext: Elsevier B.V.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Marike Westra, Tel: +31-20-485-2736, E-Mail: newsroom@elsevier.com



Weitere Meldungen: Elsevier B.V.

Das könnte Sie auch interessieren: