BBK

Versicherungen aus Basel bieten branchenübergreifende Ausbildungslehrgänge für KV-Lehrmeister an

2 Dokumente

Mit dem Schuljahr 2003 kommen auf alle KV-Lehrmeister neue Aufgaben zu, für die sie nie geschult worden sind. Versicherungen aus Basel bieten branchenübergreifend einen Lehrgang an, der die Ausbildner befähigt, die neuen Anforderungen zu erfüllen und gleichzeitig schweizweit als Lehrmeisterkurs anerkannt wird.

    Basel (ots) - Mit der KV-Reform, die im August 2003 erstmals voll zum Tragen kommen wird, soll die kaufmännische Lehre stark aufgewertet werden. Durch die 50-prozentige Mitbestimmung bei der Lehrabschlussprüfung werden auch die Lehrbetriebe und die Branchen gestärkt. Die angehenden Kaufleute werden künftig nicht nur über das KV-spezifische Wissen verfügen sondern auch fähig sein, dieses Wissen zielgerichtet in ihrer täglichen Arbeit anzuwenden.

    Die Reform, welche für die Lehrlinge Fachkompetenz mit Methoden- und Sozialkompetenz verbindet, hat auch starke Auswirkungen auf die Lehrbetriebe und die Lehrmeister. Direkt nach dem Basiskurs - er entlastet die Berufsbildner von der Vermittlung elementarer Kenntnisse - können Lehrlinge konkrete Aufgaben im Betrieb übernehmen.

    Gestärkt wird der Betrieb auch durch das Unterrichtsmodell: Die Anzahl der Lektionen an der Berufsschule wird über die Ausbildungsdauer fortwährend verkleinert. Die angehenden Kaufleute sind daher im dritten Lehrjahr am häufigsten im Betrieb tätig - also dann, wenn sie ihre Kenntnisse am besten einbringen und vertiefen können.

    Auf die Lehrmeisterinnen und Lehrmeister, die neu Berufsbildner heissen, kommen somit anspruchsvolle Aufgaben zu, für die sie nie geschult worden sind. Sie legen beispielsweise gemeinsam mit dem Lehrling die individuellen Leistungsziele fest - und bewerten deren Erreichung. Diese Bewertung bildet ein Viertel der Abschlussnote.

    Ein weiteres Viertel der Abschlussnote besteht aus der Prozesseinheit. Mit anderen Worten: Die Berufsbildner sind für die Hälfte der Abschlussnote im betrieblichen Teil zuständig. Damit wird die Lehrlingsbetreuung noch stärker als bisher zum pädagogischen Auftrag, und die betriebsinterne Ausbildung intensiviert sich. Das setzt spezifische methodisch-didaktische Kompetenzen voraus.

    Die Berufskommission im Basler Versicherungsgewerbe (BBK; vgl. Kasten) hat schon früh auf die Reform reagiert und einen Lehrgang für Berufsausbildner ins Leben gerufen, der mehrfach erfolgreich durchgeführt worden ist. Der Lehrgang umfasst acht Module zu je einem Tag, die monatsweise besucht werden und die eine gesteigerte Ausbildungskompetenz verleihen.

    Der Lehrgang führt die Berufsbildner gründlich in die Inhalte der KV-Reform ein, und er vertieft und traniert darüberhinaus die neuen Anforderungen. Im Zentrum steht die Unterstützung in den neu geforderten Bereichen Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz zur qualifizierten Umsetzung der Reform im Betrieb. Am Ende des Lehrgangs steht ein Abschlusszertifikat, das schweizweit auch als Lehrmeisterzertifikat anerkannt wird.

    Die BBK bietet diesen Lehrgang branchenübergreifend allen Berufsbildnern in den Sprachen Deutsch und Französisch an. Dadurch müssen nicht alle Ausbildungsbetriebe eigene Kurse ausarbeiten und durchführen. Zudem eignet sich der Lehrgang auch für einen firmen- und branchenübergreifenden Erfahrungsaustausch, wie sich bereits im ersten Kurs mit Erfolg gezeigt hat: An ihm nahm auch ein KV-Ausbildner der Basler Polizei teil.

    Für Interessierte hält die BBK einen Informationsprospekt (dt./frz.) zum Lehrgang bereit.

    Wer ist die BBK?

    In der "Basler Berufsbildungskommission im Versicherungsgewerbe" (BBK) sind der Verein Basler Versicherungsgesellschaften, der Verband der Versicherungs-Generalagenten beider Basel sowie die Schulleitung der Handelsschule des Kaufmännischen Vereins Basel (HVK) vertreten. Ihr Auftrag umfasst Ausbildungs- und Weiterbildungsfragen von Auszubildenden und Mitarbeitenden, die Verbindung zwischen Handelsschule und Versicherungswirtschaft, den Kontakt zum Verein Basler Versicherungsgesellschaften sowie zum Verein für Berufsbildung des Versicherungsgewerbe. Finanziert wird die als Verein konstituierte BBK durch Mitglieder- und Teilnehmerbeiträge.

    Notiz für die Redaktionen:     Die BBK hält für Redaktionen Bildmaterial zur Verfügung. Darüberhinaus besteht für interessierte Medienschaffende die Möglichkeit, an einem Tagesmodul teilzunehmen. Informationen dazu erhalten Sie über unten stehende Ansprechpersonen.

    Hintergrundinformationen zu dieser Meldung stehen als pdf-File im Archiv unter www.newsaktuell.ch zur freien Verfügung (2 Dokumente: KV-Reform im Ueberblick,  KV-Reform, Neue Aufgabe Lehrmeister)

ots Originaltext: BBK
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Jean Pierre Kunz
Lehrgangleiter
Tel.      +41/52/741'50'10
Fax:      +41/52/741'51 36
Mailto: kunz@tricon-ag.ch

Dieter Tschudin
Präsident BBK
Tel.      +41/61/277'62'59
Fax:      +41/61/277'65'22
Mailto: dtschudin@pax.ch

Mario Lutz
Mitglied BBK
Tel.      +41/61/280'10'94
Fax:      +41/61/280'29'50
Mailto: mario.lutz@helvetiapatria.ch

Daniel Weiss
Mitglied BBK
Tel.      +41/61/275'26'90
Fax:      +41/61/275'26'98
Mailto: daniel.weiss@national.ch

Internet: http://www.bbkinfo.ch
Mailto:    info@bbkinfo.ch



Das könnte Sie auch interessieren: