pharmaSuisse - Schweizerischer Apotheker Verband / Société suisse des Pharmaciens

Grippeimpfung: Ohne Voranmeldung in der Apotheke impfen

ein Dokument zum Download

Bern-Liebefeld (ots) - Am Freitag, 11. November 2016, findet der Nationale Grippeimpftag statt. Direktes Impfen in der Apotheke ist zurzeit bereits in 15 Kantonen gesetzlich erlaubt. Ohne ärztliches Rezept und ohne Voranmeldung bieten 280 Apotheken die Grippeimpfung an.

Kurzentschlossen während der Mittagspause - oder doch lieber rasch abends auf dem Nachhauseweg? So oder so ist die Grippeimpfung ein Akt, der in rund zwanzig Minuten erledigt ist, wenn man die nächst gelegene Impfapotheke anpeilt. Eine Voranmeldung ist nicht nötig. Das revidierte Medizinalberufegesetz (MedBG) erlaubt seit Frühjahr 2015, dass Apotheker mit einer Zusatzausbildung im Impfen ihre Kunden direkt in der Apotheke impfen dürfen. Politik und Behörden versprechen sich eine bessere Durchimpfungsrate und somit einen besseren Schutz der Bevölkerung gegen die akute Infektionskrankheit. Das bisher ungenutzte Potenzial und breite Fachwissen der Apothekerinnen und Apotheker soll deshalb besser eingesetzt werden und bringt eine willkommene Entlastung der Hausärzte. Bereits haben 608 Apothekerinnen und Apotheker den fünftägigen Lehrgang erfolgreich abgeschlossen, 422 sind in Ausbildung. Für gesunde Erwachsene ist das Impfen in der Apotheke ebenso sicher wie in der Arztpraxis.

Grippeimpfung in der Apotheke: 15 Kantone

Die Grippeimpfung wird zurzeit in den Kantonen Bern, Basel-Landschaft, Freiburg, Genf, Graubünden, Jura, Neuenburg, St. Gallen, Schaffhausen, Solothurn, Schwyz, Thurgau, Waadt, Wallis und Zürich angeboten. Da das Gesundheitswesen in der Schweiz kantonal geregelt ist, entscheiden die kantonalen Behörden, ob und welche Impfungen im jeweiligen Kanton direkt in der Apotheke erlaubt sind. Gemeinsame Nenner sind heute: Die Impfberatung in der Apotheke wird in jedem Kanton angeboten und in jedem «Impfkanton» ist die Grippeimpfung möglich. In einigen Kantonen sind auch weitere Impfungen oder Folgeimpfungen wie FSME (Zeckenimpfung), Hepatitis und Masern möglich. Ende letztes Jahr war es erst in fünf Kantonen erlaubt, direkt in der Apotheke ohne Rezept zu impfen, nämlich in Bern, Freiburg, Neuenburg, Solothurn und Zürich. Die steigende Zahl der «Impfkantone» zeigt, dass das Impfen in der Apotheke einen Beitrag zu einer besseren Durchimpfungsrate leistet und einem Kundenbedürfnis entspricht.

Wirksamer Schutz

Schnell, unkompliziert und sicher: Gesunde Personen ab 16 Jahren ohne besonderes Impfrisiko profitieren mit der Grippeimpfung in einer Impfapotheke von einem wirksamen Grippeschutz. Das Bundesamt für Gesundheit empfiehlt die Grippeimpfung unter anderem für:

   - alle Personen, die ihr Risiko für die Grippe privat wie 
     beruflich vermindern möchten
   - Personen mit Kontakt zu anderen Personen mit erhöhtem 
     Komplikationsrisiko oder zu Säuglingen unter 6 Monaten
   - allen Beschäftigten im Gesundheitswesen
   - allen Personen mit erhöhtem Komplikationsrisiko bei 
     Grippeerkrankung wie:
   - Personen ab 65 Jahren
   - Personen mit chronischen Krankheiten (nur bedingt in der 
     Apotheke impfbar)
   - Frauen in der Schwangerschaft oder kurz nach der Entbindung 
     sowie frühgeborene Kinder (Impfung beim Arzt) 

CSS unterstützt die Grippeimpfung

Die CSS-Gruppe übernimmt vom 3. Oktober 2016 bis zum 31. Januar 2017 die Kosten für die Impfung ohne Rezept in pharmaSuisse-angeschlossenen Apotheken. Das Angebot gilt für Kunden der CSS mit einer Zusatzversicherung für Heilungskosten.

Risikoprofil abklären mit Grippe-Impf-Check

Für Risikopersonen ist die Grippe keine harmlose Krankheit. In der Schweiz hat sie jedes Jahr zwischen 1'000 und 5'000 Spitaleinweisungen und bis zu 1'500 Todesfälle, insbesondere bei älteren Personen, zur Folge. Ob man zu einer Gruppe mit erhöhtem Komplikationsrisiko bei einer Grippeerkrankung gehört, erfährt man in der Apotheke, unter www.impfengegengrippe.ch oder bei der Infoline 0844 448 448.

Impfstatus unbekannt?

Auch in Kantonen, in denen noch nicht geimpft werden darf, bieten Apothekerinnen und Apotheker eine umfassende Impfberatung an und erstellen auf Wunsch einen elektronischen Impfausweis.

Mehr Informationen und alle Impfapotheken: www.impfapotheke.ch

Kontakt:

pharmaSuisse, schweizerischer Apothekerverband 
Rahel Rohrer
Kommunikation
Stationsstrasse 12
3097 Bern-Liebefeld
Tel: +41 (0)31 978 58 27
E-Mail: kommunikation@pharmaSuisse.org

Weitere Meldungen: pharmaSuisse - Schweizerischer Apotheker Verband / Société suisse des Pharmaciens

Das könnte Sie auch interessieren: