Fürstentum Liechtenstein

Regierungskommission Alpenrhein

Liechtenstein gibt Vorsitz an Österreich ab
    
    Vaduz (ots) - An der diesjährigen Sitzung der
Internationalen Regierungskommission Alpenrhein (IRKA) am 7. Juni in
Vaduz übergab Regierungsrat Alois Ospelt den Vorsitz an Vorarlbergs
Landeshauptmann Herbert Sausgruber. Der ausführliche
Tätigkeitsbericht 2000 bis 2002 des Vorsitzlandes Liechtenstein wurde
von der Regierung in ihrer Sitzung vom 17. September 2002 zur
Kenntnis genommen. Regierungsrat Alois Ospelt zieht in seinem Bericht
eine sehr positive Bilanz über die Aktivitäten der IRKA in den
vergangenen zwei Jahren. Das 1998 von Liechtenstein, Graubünden,
Vorarlberg und St. Gallen im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung
beschlossene Aktionsprogramm Alpenrhein 2000+ wurde zügig
vorangetrieben. Als Schwerpunkte gilt es herauszuheben:         den
Start des Entwicklungskonzeptes Alpenrhein, in welchem für die
Zukunft des Flusssystems in den Bereichen Hochwasserschutz,
Gewässerschutz und den verschiedenen Nutzungen Vorschläge im Sinne
der Nachhaltigkeit gemacht werden;

    den Start einer professionellen Öffentlichkeitsarbeit unter dem Motto «Zukunft Alpenrhein» mit einer eigenen Informationszeitung und einer neuen Homepage (www.alpenrhein.net) und weiteren Aktivitäten;

    die Integration der Arbeit am Alpenrhein in die Internationale Zusammenarbeit am Gesamtrhein im Rahmen der neuen EU- Wasserrahmenrichtlinie sowie    den Abschluss von Projekten, wie z.B. die Untersuchungen des massiven Einflusses der Abflussschwankungen im Alpenrhein infolge der Produktion von Spitzenenergie aus Wasserkraft oder den Start neuer Untersuchungen zum Thema Revitalisierung und Wasserkraftnutzung.

    Regierungsrat Alois Ospelt äussert sich in seinem Bericht auch über die Zusammenarbeit in den nächsten Jahren innerhalb der IRKA optimistisch. Im Vergleich zu früheren teils Jahrzehnte dauernden Internationalen Vertragsverhandlungen an einzelnen Rheinabschnitten, sei man seit der Gründung der IRKA im Jahre 1995 nicht nur vertraglich sondern auch, was die dringend nötige Massnahmenplanung betrifft sehr rasch vorangekommen. Bei der Massnahmenumsetzung werden die Prinzipien und Empfehlungen der IRKA bereits praktisch angewendet. Als Beispiele erwähnt Regierungsrat Alois Ospelt dazu die Neugestaltung der Binnenkanalmündung in den Alpenrhein in Ruggell und weitere ähnliche Gemeindeprojekte.

ots Originaltext: pafl
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Umwelt, Raum, Land- und Waldwirtschaft/
Regierungsrat Alois Ospelt
Sachbearbeitung: Amt für Umweltschutz
Tel. +423/236'61'91

Presse- und Informationsamtes  
des Fürstentums Liechtenstein (pafl)
Tel.         +423/236'67'22  
Fax          +423/236'64'60
Internet: http://www.presseamt.li



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: