Johnson & Johnson Diabetes Care Companies

Animas Corporation stellt Geschäftsbetrieb ein und verlässt den Markt für Insulinpumpen

Unternehmen wird mit Medtronic als Partner der Wahl zusammenarbeiten, um Patienten einen sanften Umstieg bei Insulinpumpen gewährleisten zu können

Chesterbrook, Pennsylvania (ots/PRNewswire) - Die Animas Corporation, eines der Johnson & Johnson Diabetes Care Companies, gab heute bekannt, dass es beabsichtigt, die Produktion und den Verkauf von Animas® Vibe®- und OneTouch Ping®-Insulinpumpen zu beenden, den Geschäftsbetrieb einzustellen und aus dem Geschäft für Insulinpumpen auszusteigen.

Animas hat sich für Medtronic plc (NYSE: MDT), einem weltweit führenden Anbieter im Bereich Diabetes, als Partner der Wahl entschieden, um den nahtlosen Umstieg für Patienten, Pflegekräfte und Gesundheitsdienste zu erleichtern. Patienten, die eine Animas-Insulinpumpe nutzen, wird die Möglichkeit angeboten, auf eine Medtronic-Pumpe umzusteigen.

Der Sicherheit der Patienten und der Kontinuität bei der Versorgung kommt dabei die höchste Priorität zu und Animas wird auch weiterhin seinen Kundendienst, Anleitungen und Garantieleistungen zur Verfügung stellen. Für einen Übergangszeitraum gehört dazu auch die Bereitstellung von Pumpenzubehör, das zusammen mit den Animas® Vibe®- und OneTouch Ping®-Insulinpumpen verwendet wird.

"Wir sind uns der Tatsache bewusst, dass sich Patienten mit Diabetes auf unsere Produkte verlassen, mit denen sie die entscheidende Versorgung erhalten, und wir möchten ihnen versichern, dass wir ihnen bei jedem Schritt auf dem gesamten Weg des Umstiegs zur Seite stehen", sagte Valerie Asbury, Geschäftsführerin der Animas Corporation. "Unsere oberste Priorität ist es sicherzustellen, dass Patienten den Übergang zu Medtronic als nahtlos erleben. Medtronic ist seit über 30 Jahren Weltmarktführer bei der Behandlung von Diabetes-Patienten und wir sind zuversichtlich, dass sie unseren Patienten und deren Pflegeteams eine hervorragende Unterstützung bieten werden."

"Wir sind unseren Patienten und Partnern aus dem Gesundheitswesen unglaublich dankbar für das Vertrauen, die Zuversicht und die Treue, die sie den Animas-Produkten in den vergangenen zwölf Jahren entgegengebracht haben", sagte Asbury weiter. "Angesichts der veränderten Bedürfnisse der Kunden, einer sich rasch weiterentwickelnden Dynamik am Markt und eines gestiegenen Wettbewerbsdrucks hat es sich als zu schwierig erwiesen, das Geschäft mit Insulinpumpen zu halten, und so haben wir uns dazu entschieden, auf einen Ausstieg aus dem Geschäft hinzuarbeiten. Diese Entscheidung ist uns äußerst schwer gefallen und sie ist nach der intensiven Erkundung sämtlicher anderer, als tragfähig erscheinenden Optionen für das Animas-Geschäft gefallen."

Annähernd 90.000 Patienten nutzen derzeit Pumpen und Produkte von Animas. Die betroffenen Patienten, Pflegekräfte und Gesundheitsdienste können sich über die Optionen für einen Umstieg auf andere Insulinpumpen unter www.medtronicdiabetes.com/Animas informieren oder sich mit Medtronic unter den folgenden gebührenfreien Telefonnummern in Verbindung setzen:

- USA: (855) 322-9568 
- Kanada: (800) 284-4416 

Patienten, Pflegekräfte und Gesundheitsdienste können zudem unter www.animaspatientsupport.com weitere Informationen erhalten.

Animas hat den Verkauf sämtlicher Animas® Vibe®- und OneTouch Ping®-Insulinpumpen in den USA und Kanada mit sofortiger Wirkung eingestellt. Eine Entscheidung darüber, ob und zu welchem Zeitpunkt ein solcher Ausstieg in anderen Ländern außerhalb der USA und Kanadas erfolgt, unterliegt noch den abschließenden Verhandlungen mit den jeweils relevanten Betriebsräten. Für die Patienten, Pflegekräfte und Gesundheitsdienste außerhalb Nordamerikas, die derzeit Pumpen und Produkte von Animas verwenden, wird Animas auch weiterhin Pumpen verkaufen und wie gewohnt seinen Geschäftsbetrieb aufrechterhalten.

Animas beschäftigt weltweit an die 410 Mitarbeiter. In Übereinstimmung mit unserem Credo werden sämtliche betroffenen Mitarbeiter fair und respektvoll behandelt.

Als Teil des strategischen Gutachterverfahrens für die Johnson & Johnson Diabetes Care Companies, das im Januar 2017 angekündigt worden war, wird Johnson & Johnson damit fortfahren, potenzielle strategische Optionen für LifeScan Inc. auszuloten, das mit der Produktmarke OneTouch® ein weltweit führender Anbieter bei der Blutzuckerüberwachung ist.

Die Johnson & Johnson Family of Companies verfolgt auch weiterhin ihr Engagement bei der Vorbeugung und Behandlung von Diabetes und wird damit fortfahren, jenen, die von Diabetes betroffen sind, mit innovativen Produkten, Dienstleistungen und Lösungen in den Bereichen medizinische Geräte, Pharmazie und Konsumgüter zu dienen. Dazu gehören die wichtigen Führungspositionen und Innovationen auf Gebieten wie die Adipositaschirurgie sowie Medikamente, wie INVOKANA® (Canagliflozin) und INVOKAMET® (Canagliflozin/Metformin HCl).

Warnhinweise im Hinblick auf zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält "zukunftsgerichtete Aussagen" gemäß dem Private Securities Litigation Reform Act von 1995 im Hinblick auf strategische Pläne bezüglich des Geschäftsbereichs Diabetesversorgung. Der Leser wird aufgefordert, sich nicht auf diese zukunftsgerichtete Aussagen zu verlassen. Diese Aussagen beruhen auf den aktuellen Erwartungen im Hinblick auf zukünftige Ereignisse. Wenn die zugrundeliegenden Annahmen sich als unrichtig erweisen oder bekannte oder unbekannte Risiken oder Unsicherheiten eintreten, können die tatsächlichen Ergebnisse von den Erwartungen und Voraussagen der Animas Corporation, irgendeiner der Johnson & Johnson Diabetes Care Companies und/oder von Johnson & Johnson wesentlich abweichen. Zu den Risiken und Unsicherheiten gehören, ohne darauf beschränkt zu sein: die Möglichkeit, dass die hier erwähnten Aktivitäten nicht in der vorhergesagten Weise und dem entsprechenden Zeitrahmen zu Ende geführt werden, sowie die Möglichkeit, dass die erwarteten strategischen Vorteile oder Gelegenheiten, die mit dieser Initiative in Verbindung stehen, nicht verwirklicht werden oder zu ihrer Verwirklichung mehr Zeit als erwartet benötigt werden könnte. Eine weitere Auflistung und Beschreibung dieser Risiken, Unsicherheiten und anderer Faktoren findet sich im Jahresbericht von Johnson & Johnson auf Formular 10-K für das am 1. Januar 2017 zu Ende gegangene Geschäftsjahr, darin enthalten "Item 1A. Risk Factors", im zuletzt eingereichten Quartalsbericht auf Formular 10-Q, darin der Abschnitt unter der Überschrift "Warnhinweise im Hinblick auf zukunftsgerichtete Aussagen", sowie in den Folgeeinreichungen des Unternehmens bei der Securities and Exchange Commission. Kopien dieser Einreichungen sind online unter www.sec.gov, www.jnj.com verfügbar oder auf Anfrage von Johnson & Johnson erhältlich. Weder die Johnson & Johnson Diabetes Care Companies noch Johnson & Johnson verpflichten sich dazu, irgendeine der zukunftsgerichteten Aussagen in der Folge neuer Informationen oder zukünftiger Ereignisse oder Entwicklungen zu aktualisieren.

Kontakt:

Bridget Doherty
(610) 428-0038
BDohert3@its.jnj.com

Kontakt für Investoren: Lisa Romanko
(732) 524-2034



Das könnte Sie auch interessieren: