ChainLink Network

Früherer Chief Scientist von RSA veröffentlicht Weißbuch zu Smart-Contract-Konnektivität; Director of Engineering von Facebook und LLVM-Entwickler schließt sich ChainLink-Beirat an

Weißbuch herausgegeben, um die Nachfrage beim ChainLink-Verkauf zu erfüllen

San Francisco (ots/PRNewswire) - Ari Juels, führender Kryptografie-Wissenschaftler und ehemaliger RSA Chief Scientist, ist Mitverfasser und -herausgeber eines technischen Weißbuchs, das gemeinsam mit dem Team hinter SmartContract.com (https://smartcontract.com/), dem führenden Blockchain-Middleware-Anbieter, erarbeitet wurde. Die Middleware wird von Technologieführern wie SWIFT eingesetzt und ermöglicht, dass zwischen Smart Contracts und externen Datenquellen sowie Off-Chain-Zahlungsmethoden eine sichere Verbindung aufgebaut werden kann. Das von Wissenschaftskollegen begutachtete Papier bietet neue Erkenntnisse darüber, wie man Smart Contracts über ihre Nutzung als Token-Verkaufsmechanismen hinaus erweitern kann, und stellt ChainLink (http://smartcontract.com/link) vor, eine neue Herangehensweise zur sicheren Verbindung von Smart Contracts mit den Daten der realen Welt, jeglichen/allen APIs und traditionellen Bankzahlungen.

In einer damit verbundenen Mitteilung gab das ChainLink Network bekannt, dass Evan Cheng, Director of Engineering von Facebook, dem Team als aktiver Technischer Berater beitreten werde. Cheng hat zuvor LLVM entwickelt, auf das alle Apple iOS- und Mac-Geräte zurückgreifen, um ihren sicheren Maschinencode auf niedriger Ebene (lower level machine code) laufen zu lassen, und er hat eine zentrale Rolle dabei übernommen, wie sicherer Maschinencode auf niedriger Ebene von einigen der weltweit führenden Technologieunternehmen umgesetzt wird, darunter Google, Intel, AMD, Nvidia und viele andere Technologieführer, die sich auf einen geschützten und manipulationssicheren Betrieb von Systemen verlassen. Cheng wurde mit dem renommierten ACM Software Systems Award (https://awards.acm.org/award-winners/CHENG_5756445) ausgezeichnet, als LLVM als globaler Standard zur sicheren Generierung von Maschinencode auf niedriger Ebene anerkannt wurde, und so den täglichen Gebrauch aller Komponenten - von iPhones über die Google-Suche bis hin zu Nvidia-Grafikkarten - möglich gemacht hat.

Sergey Nazarov, CEO von SmartContract.com (https://smartcontract.com/) und Gründer von ChainLink, sagte: "Wir können uns glücklich schätzen, dass wir mit einem technischen Visionär wie Evan zusammenarbeiten. Seine Leistungen zum Konzept, wie Maschinencode auf niedriger Ebene sicher viele der Dienste betreiben kann, die wir heutzutage alle benutzen, machen ihn zu einer hochgeschätzten Autorität, wenn es darum geht, wie man dezentralisierte Infrastruktur mit gleichzeitig höchster Sicherheit gestalten kann."

Das Weißbuch von ChainLink ist sorgfältig recherchiert und von anerkannten Informatik-Professoren, Cybersicherheitsexperten sowie Branchenführern im Blockchain-Bereich begutachtet worden. Die Forschungen leitete Ari Jules, ehemaliger Chief Scientist bei RSA und derzeit als weithin bekannter Professor für Informatik am Cornell Tech's Jacobs Institute tätig, sowie als Ko-Direktor von IC3, einer Initiative von Fakultätsmitgliedern der Cornell University, Cornell Tech, UC Berkeley, UIUC und Technion. Jules hat bedeutende Beiträge auf dem Gebiet der Cybersicherheit und bahnbrechende Beiträge zur Forschung über verteilte Systeme durch seine bekannte Arbeit über Proof of Retrievability geleistet, auf die sich führende dezentralisierte System wie Filecoin, Storj und weitere maßgeblich stützen. Das Weißbuch steht jetzt für die Öffentlichkeit zur Verfügung.

Sergey Nazarov sagte: "Wir sind begeistert über die Zusammenarbeit mit einem hochbegabten akademischen und technologischen Visionär und darüber hinaus einer so großartigen Persönlichkeit wie Ari. Seine Leistungen sowohl zur herkömmlichen Cybersicherheit-Branche als auch zur neu entstehenden Blockchain-Infrastruktur sind wirklich fundamental."

"Der Aufbau von ChainLink auf dem Fundament branchenführender, sicherheitszentrierter Forschung platziert dieses Konzept in die stärkste Position, um technisch erfolgreich zu sein. Wir gehen davon aus, dass von Kollegen begutachtete, modulare und Open-Source-Ansätze, wie die im Weißbuch von ChainLink beschriebenen, es uns ermöglichen werden, die sicheren und notwendigen Verbindungen zwischen Smart Contracts und zentralen externen Ressourcen wie Daten-Feeds, APIs und verschiedenen Zahlungssystemen zu schaffen."

Aufgrund der enorm hohen Nachfrage für die Teilnahme am ChainLink Token-Crowdsale hat das ChainLink-Team sorgfältig einen fairen Rahmen geschaffen, um einen breiten Zugang sicherzustellen. Der Verkauf, der am 19. September 2017 um 15:00:00 UTC beginnt, wird nach einem strikten Whitelisting-Verfahren durchgeführt, das die Teilnahme der größeren Blockchain-Community sowie derjenigen Interessenten erlaubt, die eine vollständig dezentralisierte Blockchain-Middleware unterstützen wollen.

LINK-Token werden innerhalb des ChainLink Network genutzt, wodurch Smart Contracts sicher auf die zahlreichen Off-Chain-Ressourcen zugreifen können, die notwendig sind, damit sie einen wirklichen Nutzen für Finanz-, Versicherungs-, Handelsfinanzierungsvereinbarungen sowie sonstige erfolgskritische Abkommen bringen. Der LINK-Token wird Entwicklern die Möglichkeit geben, jeden ChainLink Node Operator für die bereitgestellten einzigartigen Daten, APIs und Off-Chain-Zahlungsleistungen zu bezahlen. Dies eröffnet einen Weg, um Smart Contracts sicher, schnell und verifizierbar mit externen Datenquellen, APIs, internen Systemen und bestehender Bankeninfrastruktur zu verbinden, die in ihrer Gesamtheit für Anwendungsfälle in der realen Welt funktionsfähig werden müssen.

Sergey Nazarov erläuterte: "Nun, da der Start des Crowdsale für ChainLink näher rückt, möchten wir unseren Unterstützern für ihr enormes Interesse am LINK-Token-Verkauf danken. Die riesige Teilnahmenachfrage in der Community hat unsere Erwartungen weit übertroffen und wir sind davon überzeugt, dass der LINK-Token-Verkauf eine solide Basis für das ChainLink Network schaffen wird, um die bevorzugte Verbindungsmethode von Smart Contracts zu kritischen Daten, APIs und zum traditionellem Zahlungsverkehr zwischen Banken zu werden."

Das ChainLink Network nutzt verschiedene weitere Open-Source-Projekte. Um im Interesse der Gemeinschaft zu handeln und ihr etwas zurückzugeben, wird ChainLink gegenwärtig mithilfe der Open-Source-Methode entwickelt.

Sergey Nazarov erklärte: "ChainLink lädt die Community ein und ermutigt sie, unser Werk sowohl theoretisch als auch in technischer Hinsicht vollständig zu prüfen. Wir sind der Wissenschaftsgemeinde, der Cybersicherheit- und Blockchain-Community zu tiefem Dank verpflichtet für all ihre gründlichen und umsichtigen Kritiken, die sie bereits abgegeben haben. Wir freuen uns auf eine enge Zusammenarbeit mit diesen Communities, um eine sichere und wirklich dezentralisierte Blockchain-Middleware zu gestalten, die jeder unmittelbar nutzen kann."

Das ChainLink-Weißbuch ist hier verfügbar: https://link.smartcontract.com/whitepaper.

Sergey Nazarov, CEO von SmartContract.com und Gründer von ChainLink, steht für Interviews zur Verfügung.

Über das ChainLink Network:

Das ChainLink Network entwickelt derzeit das erste vollständig dezentralisierte Oracle-Netzwerk (The ChainLink Network (http://smartcontract.com/link)), mit dem Smart Contracts sicher, schnell und nachprüfbar mit externen Datenquellen, APIs, internen Systemen und der bestehenden Zahlungsinfrastruktur von Banken Verbindung aufnehmen können. SmartContract ChainLink, Ltd. entwickelt und betreibt das ChainLink Network über ein Open-Source-Konzept und stützt sich dabei auf die Community. SmartContract.com (Secure Asset Exchange, Inc.) bietet verschiedene Unternehmensvertriebslösungen, Unternehmensimplementierungen, technischen und administrativen Support für das Open-Source und Community-gestützte Protokoll, an dem SmartContract ChainLink, Ltd. gegenwärtig arbeitet.

Kontakt:

Amy Longo, amy@wachsmanpr.com



Das könnte Sie auch interessieren: