Stockholm International Water Institute (SIWI)

Abschluss der Weltwasserwoche: Wir müssen die wertvollen Aspekte des Wassers besser verstehen

Stockholm (ots/PRNewswire) - Die Grundvoraussetzung für eine effektivere Nutzung des Wassers besteht darin, seine vielen verschiedenen wertvollen Aspekte zu verstehen und anzuerkennen - was angesichts der Tatsache, dass mehr und mehr Menschen sich die begrenzten Trinkwasservorräte des Planeten teilen müssen, unausweichlich erscheint.

Am Freitag endete die Weltwasserwoche, die in diesem Jahr mehr als 3.200 Teilnehmer aus 133 Ländern begrüßen konnte.

Wasser ist das Herzblut unserer Zivilisation. Ohne Wasser lassen sich Haushalte, Industrien, die Produktion von Nahrungsmitteln und Energie oder solche maßgeblichen Einrichtungen wie Krankenhäuser nicht aufrechterhalten.

Mit der wachsenden Weltbevölkerung steigt zugleich auch der Bedarf an Trinkwasser. Überdies bringen die durch den Klimawandel hervorgerufenen Änderungen der Wetterbedingungen längere Dürren und verheerende Fluten mit sich, die den Druck auf unsere gemeinsamen Wasservorräte noch weiter erhöhen. Der Zugang zu Wasser ist eine Grundvoraussetzung für die Umsetzung der globalen Entwicklungsagenda.

"Angesichts der zunehmenden Knappheit müssen wir uns über die vielen wertvollen Attribute des Wassers im Klaren sein - ob wirtschaftlich, sozial, ökologisch, kulturell oder religiös. Ich denke, dass wir, indem wir den Wert des Wassers neu überdenken, ein tieferes Verständnis und mehr Respekt für diese kostbare Ressource gewinnen und damit besser darauf eingerichtet sind, es effizienter zu nutzen", erklärte der Executive Director des SIWI, Torgny Holmgren.

Im Verlauf der Weltwasserwoche wurden Querverbindungen zwischen den verschiedenen Wertaspekten des Wassers gezogen - auch was seinen Geldwert angeht. "Ich schätze, wir werden in Zukunft vielfältigere Kostenstrukturen erleben, die einen wirtschaftlicheren und effizienteren Verbrauch ermöglichen", so Holmgren.

Die südafrikanische Ministerin für Wasser und sanitäre Einrichtungen Nomvula Mokonyane betonte, dass wir neue Technologien übernehmen müssten: "Wir können es uns nicht leisten, so weiterzumachen, wie wir es bisher getan haben, und dabei andere Ergebnisse für die Zukunft erwarten. Wir müssen aufs Ganze gehen!", erklärte sie.

Mark Watts von der C40-Gruppe, die die Bürgermeister verschiedener Städte zusammenbringt, sprach über die Risiken, die auf die großen Städte zukommen: "Störungen der Wasserkreisläufe sind oftmals ein erstes Anzeichen für die heftigen klimatischen Folgen, und 70 % unserer Mitgliedsstädte erleben schon jetzt die schwerwiegenden negativen Auswirkungen des Klimawandels. 64 % unserer Mitgliedsstädte weisen ein erhebliches Risiko für Sturmfluten und Überschwemmungen aus", erklärte er.

Im Rahmen der Weltwasserwoche überreichte die Kronprinzessin Victoria von Schweden den Stockholm Junior Water Prize an Ryan Thorpe und Rachel Chang aus den USA. Professor Stephen McCaffrey aus den USA empfing den Stockholm Water Prize aus der Hand des schwedischen Königs Carl XVI. Gustaf, der auch der Schutzherr der Auszeichnung ist.

Informationen über die World Water Week und das Stockholm International Water Institute; http://www.worldwaterweek.org und http://www.siwi.org

Kontakt:

Rowena Barber, rowena.barber@siwi.org, +46-8-1213-6039



Weitere Meldungen: Stockholm International Water Institute (SIWI)

Das könnte Sie auch interessieren: