Genea

Australische Erfindung modernisiert IVF

Genf (ots/PRNewswire) - Die Jahresversammlung der European Society of Human Reproduction and Embryology erfuhr heute in Genf, dass eine weltweit einzigartige australische Erfindung einen der Schlüsselprozesse von IVF mithilfe der Automatisierung und Standardisierung von Schritten modernisiert hat, die bisher manuell durchgeführt wurden.

Gavi von Genea Biomedx automatisiert wichtige Schritte der Vitrifizierung - des Prozesses des Einfrierens der Embryonen von IVF-Patienten für die Verwendung in späteren Zyklen oder während die Ergebnisse von genetischem Screening erwartet werden.

In Australien steht diese führende Technologie ausschließlich in den Kliniken von Genea zur Verfügung. Das bedeutet, dass nur Genea-Patienten Zugriff auf Gavi und die Ergebnisse der Vitrifizierung haben.

Die heute vorgestellten klinischen Ergebnisse von fünf Tage alten Embryos, die mithilfe des Gavi-Systems vitrifiziert wurden, sind mit denen des herkömmlichen, manuellen CRYOTOP® Systems vergleichbar. Des Weiteren bietet Gavi Zeiteinsparung durch die Standardisierung des herkömmlichen, stark manuellen Prozesses, der umgebungsbedingten und menschlichen Variationen unterliegt.

"In der ganzen Welt wird Vitrifizierung in IVF-Labors täglich unzählige Male durchgeführt. Sie erfordert ein hohes Maß an manueller Geschicklichkeit und führt zu Variationen in der Art, wie Embryos von Embryologen und in Kliniken gehandhabt werden, ebenso wie bei den erzielten Ergebnissen", sagte Dr. Tammie Roy, General Manager von Genea Biomedx.

Sie fügte hinzu: "Wir wissen, dass das die Ergebnisse mit zunehmender Erfahrung des Embryologen entsprechend besser werden. Durch die Einführung von Gavi und der damit verbundenen Standardisierung des Vitrifizierungsprozesses wird jeder Embryo im Labor, unabhängig vom Erfahrungsniveau des Embryologen, genau gleich behandelt."

In den für diese Studie beurteilten Genea-Kliniken bot das Gavi-System sofort hohe Überlebensraten und bewies damit das Potenzial, die mit dem manuellen Prozess verbundene Lernkurve von Embryologen zu reduzieren.

Die Vitrifizierung von Embryos ist ein wichtiger Teil von effektiven, unterstützten Konzeptionsprogrammen. Mark Bowman, außerordentlicher Professor und medizinischer Direktor von Genea erklärte: "Bei Genea haben die meisten Patienten sehr wahrscheinlich mehr als einen lebensfähigen Embryo. Es ist daher für Patienten, die ihre Familie Vervollständigen oder einen neuen Versuch starten wollen, besonders wichtig, extra Embryos zu erhalten." Er fügte hinzu: "Es ist Teil unseres Engagements, die Schwangerschaft von Frauen in der geringstmöglichen Anzahl von Zyklen zu erreichen."

Die gesamte Pressemitteilung finden Sie hier: http://geneabiomedx.com/Content/Files/MEDIA-RELEASE_Genea-Biomedx-GAVI_ESHRE_FINAL_Genev.aspx

Kontakt:

bei ESHRE
Sophie Hegarty
M: +61447 111 190
E: sophie.hegarty@geneabiomedx.com
* Die Wahl dieses Abstracts zur Veröffentlichung im Presseprogramm
stellte keine Empfehlung für das Produkt und/oder die Dienstleistungen
seitens ESHRE® dar



Das könnte Sie auch interessieren: