Europäisches Patentamt (EPA)

Schweizer Ingenieur Elmar Mock als Finalist für den Europäischen Erfinderpreis 2017 nominiert

Schweizer Ingenieur Elmar Mock als Finalist für den Europäischen Erfinderpreis 2017 nominiert
Swatch-Erfinder Elmar Mock für den Europäischen Erfinderpreis nominiert / Weiterer Text über ots und www.presseportal.ch/de/nr/100062023 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Europäisches Patentamt (EPA)"

München (ots) -

   - Als Ingenieur der Swatch-Uhr in der Kategorie Lebenswerk 
     nominiert
   - Erfindung revolutionierte die Uhrenherstellung und belebte ganze
     Industrie neu
   - In 30 Jahren 178 Patentfamilien geschaffen
   - Erfinden als Geschäftsmodell: Mocks Denkfabrik Creaholic 
     produziert Innovationen
   - EPA-Präsident Battistelli: "Mock ist ein Erfinder, der den 
     Status Quo immer wieder in Frage stellt. Indem der mit 
     Konventionen brach, gab er der Welt nicht nur ein Kultobjekt. Er
     baute auch ein erfolgreiches Unternehmen auf, bei dem sich alles
     um Erfindungen dreht." 

Der Schweizer Ingenieur und Unternehmer Elmar Mock ist für den Europäischen Erfinderpreis 2017 nominiert. Am besten bekannt ist er als Miterfinder der Swatch-Armbanduhr, die die Uhrenherstellung revolutioniert hat und der zu dem Zeitpunkt darbenden Schweizer Uhrenindustrie wichtige neue Impulse gab.

Er war der Erste, der das Kunststoffschweissverfahren bei Uhren anwendete und damit den Grundstein für viele weitere Innovationen legte. Mock schuf als Erfinder oder Miterfinder 178 Patentfamilien für Anwendungen ganz unterschiedlicher Branchen, von der Uhrenherstellung über Maschinenbau bis zur Medizintechnik. Heute ist er Chef eines Unternehmens, das mit professionellen Erfindern für Unternehmen aus aller Welt Problemlösungen entwickelt, die schon häufig die Keimzelle für neue Unternehmen waren.

Für diese Leistungen und sein Schaffen als Erfinder über drei Jahrzehnte hinweg wurde Elmar Mock jetzt für den Europäischen Erfinderpreis nominiert. Er ist einer von drei Finalisten in der Kategorie "Lebenswerk". Der Erfinderpreis wird jährlich vom Europäischen Patentamt (EPA) verliehen, dieses Jahr zum 12. Mal. Die Preisverleihung findet am 15. Juni in Venedig statt. Zuletzt schaffte es ein Schweizer im Jahr 2015, unter Hunderten von Kandidaten aus aller Welt unter die Finalisten zu kommen.

Kontakt:

Shepard Fox Communications
Axel Schafmeister
Tel. +41 44 252 0708
Mobil: +41 78 714 8010
axel.schafmeister@shepard-fox.com


Das könnte Sie auch interessieren: