End Malaria Council

Führungspersönlichkeiten gründen Rat zur Ausrottung von Malaria

Bill Gates und Ray Chambers berufen den "End Malaria Council" zur Förderung von Aufmerksamkeit und der Finanzierung der endgültigen Ausrottung von Malaria ein

Davos, Schweiz (ots/PRNewswire) - Bill Gates, Mitvorsitzender der Bill & Melinda Gates Foundation, und Ray Chambers, der Sonderbeauftragte des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für Gesundheit im Rahmen der Agenda 2030 und für Malaria, gründeten heute den End Malaria Council [Rat zur Ausrottung von Malaria], eine Gruppe von einflussreichen Führungspersönlichkeiten aus dem öffentlichen und privaten Sektor, deren Ziel es ist sicherzustellen, dass die Ausrottung von Malaria weltweit oberste Priorität behält.

"Das nächste Kapitel im Kampf gegen Malaria startet jetzt", sagte Gates, der gemeinsam mit Chambers im Jahr 2015 den Bericht mit dem Titel Aspiration to Action: What will it take to end malaria? (http://endmalaria2040.org/) [Bestrebung zum Handeln: Was ist erforderlich, um Malaria auszurotten?] verfasste. "Zum ersten Mal in der Geschichte haben wir einen Strategieplan für eine Welt ohne Malaria - in der niemand mehr wegen eines Mückenstiches sterben muss. Mit erneuter Konzentration, Innovation und neuem Engagement von Führungspersönlichkeiten sowie neuer Finanzierung können wir die Generation sein, die Malaria endgültig ausgerottet hat."

Die Gründung des End Malaria Council folgt nur einen Monat nach der Veröffentlichung des 2016 World Malaria Report (http://www.who.int/malaria/publications/world-malaria-report-2016/en/) [Weltmalariabericht 2016] der Weltgesundheitsorganisation, der auf den nennenswerten Fortschritt bei der Reduzierung von Todesfällen durch Malaria seit 2000 hinweist, gleichzeitig aber auch die dringende Notwendigkeit von weltweiter Führung, neuer Finanzierung und Innovation unterstreicht, damit die gesetzten Ziele erreicht werden können.

Die Mitglieder des End Malaria Council werden gemeinsam mit der Roll Back Malaria Partnership [Partnerschaft zur Zurückrollung von Malaria] und anderen wichtigen Partnern an der Unterstützung von Ländern und Regionen arbeiten, um ihre Ziele bei der Kontrolle und Ausrottung zu erreichen. Die Mitglieder dieser einzigartigen Gruppierung werden ihre Stimmen und Netzwerke zur Unterstützung der bereits vor Ort im Kampf gegen die Malaria arbeitenden Menschen und Experten einsetzen und sich dabei auf drei Bereiche konzentrieren: den Aufbau von politischem Willen, die Mobilisierung von Ressourcen und die Unterstützung der Entwicklung neuer Werkzeuge zur Entdeckung, Verhinderung und Behandlung von Malaria.

Der Rat besteht aus neun Gründungsmitgliedern, von denen sich eine Gruppe am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums im Schweizer Davos traf, um Strategien zum Schießen kritischer Finanzierungslücken in Afrika, Asien und Lateinamerika zu diskutieren. Der End Malaria Council wird erweitert werden, damit sämtliche wichtigen Regionen vertreten sind, in denen die Malaria endemisch ist. Zu den Gründungsmitgliedern zählen:

- Bill Gates, Mitvorsitzender und Treuhänder der Bill & Melinda Gates
  Foundation 
- Ray Chambers, Sonderbeauftragter des Generalsekretärs der Vereinten
  Nationen für Gesundheit im Rahmen der Agenda 2030 und für Malaria 
- Peter Chernin, Gründer von Chernin Entertainment und The Chernin 
  Group 
- Aliko Dangote, President und Chief Executive der Dangote Group 
- S.E. Idriss Déby, Präsident der Republik Tschad (als Vertreter der 
  African Leaders Malaria Alliance) 
- S.E. Jakaya Kikwete, ehemaliger Präsident der Vereinigten Republik 
  Tansania 
- Graça Machel, Gründer der Foundation for Community Development, 
  Mosambik 
- Luis Alberto Moreno, Präsident der Interamerikanischen 
  Entwicklungsbank 
- I.E. Ellen Johnson Sirleaf, Präsident der Republik Liberia 

Dank starker Führung, intelligenter Investitionen und der harten Arbeit des öffentlichen und privaten Sektors konnte die Welt die Anzahl der Todesfälle durch Malaria seit 2000 halbieren und über 6 Millionen Menschen vor der Krankheit retten. Malariabedingte Todesfälle haben derzeit bei Kindern unter fünf Jahren in Afrika südlich der Sahara den niedrigsten Stand erreicht. Dies ist weitestgehend auf die bisher einzigartige Bereitstellung von mehr als 500 Millionen, mit Insektiziden behandelten Bettnetzen in den vergangenen drei Jahren sowie auf die erhebliche Ausweitung der Diagnose und Behandlung zurückzuführen.

Aber besonders die arme Landbevölkerung und junge Menschen sind durch Malaria gefährdet, die nach wie vor alle zwei Minuten ein Kind tötet. Sie hemmt die Produktivität, belastet Familien mit Heilungskosten, schränkt den Bildungsfortschritt ein und verlangsamt das wirtschaftliche Wachstum.

"Wir sind im Kampf gegen die Malaria an einem kritischen Punkt angelangt", sagte Chambers. "Damit wir diese Krankheit ausrotten können, benötigen wir einen kreativen Finanzierungsansatz - einen, der anhaltende Unterstützung der Geberländer mit neuen Ansätzen zum Ausbau des Engagements besonders der Länder kombiniert, die von Malaria betroffen sind."

Die Ausrottung von Malaria liegt in greifbarer Nähe, aber die kommenden Jahre sind dabei kritisch. Um Erfolg zu haben, muss der Fortschritt aufrechterhalten, die Kontrolle in den betroffenen Ländern durchgesetzt, und die Ausrottung, wo immer möglich, beschleunigt werden. Führungspersönlichkeiten in Afrika und Asien haben sich ehrgeizige Agenden für ihre Regionen vorgenommen und die Länder arbeiten intensiv an der Reduzierung von Krankheits- und Todesfällen, um diese mutigen Ziele zu erreichen.

"Die Ausrottung von Malaria war einst ein unerfüllbarer Traum", sagte S.E. Jakaya Kikwete, der ehemalige Präsident der Republik Tansania, dessen Bruder als Kind an Malaria starb und der Malaria während seiner Amtszeit zu einem Hauptthema erklärte. "Seine Erfüllung ist jetzt in greifbare Nähe gerückt. Es sind jedoch starke Führung und ernsthaftes finanzielles Engagement erforderlich, aber ich bin überzeugt, dass wir Geschichte schreiben und diese brutale Krankheit für immer ausrotten werden."

Weitere Informationen finden Sie unter www.endmalariacouncil.org.

Logo - http://mma.prnewswire.com/media/459365/End_Malaria_Council_Logo.jpg

Kontakt:

media@endmalariacouncil.org



Das könnte Sie auch interessieren: