Günestekin Art Center

Die Marlborough Gallery zeigt "Journey from East to West" von Ahmet Günestekin

Istanbul (ots/PRNewswire) - Die Marlborough Gallery in New York präsentiert die Ausstellung Journey from East to West des türkisch-kurdischen Künstlers Ahmet Günestekin, dessen Skulptur Kostantiniyye auf einem Platz in Istanbul aufgestellt war, für Proteste sorgte, zensiert wurde und schließlich vor kurzem dort wieder entfernt wurde.

(Photo: http://mma.prnewswire.com/media/454621/Day_of_Love.jpg )

(Photo: http://mma.prnewswire.com/media/454620/Fatih_Hill.jpg )

In Journey from East to West, einer Art Mini-Retrospektive, zeigt Günestekin sein Talent in einer Vielzahl verschiedener Medien - von Malerei und Reliefs über Teppiche, Kelims und Patchworks bis hin zu seinen jüngsten Vorstößen in die Welt der Skulptur. Die Ausstellung wurde vom in New York angesiedelten Kunstkritiker und -historiker Matthew Drutt kuratiert und wird am 11. Januar 2017 eröffnet werden.

Günestekin arbeitete zuletzt an einer bahnbrechenden Reihe von Skulpturen in Keramik und Metall, welche die größte stilistische Transformation darstellen, die sein Werk in mehr als einem Jahrzehnt durchlaufen hat. Die Reihe trägt den allgemeinen Titel Dhul Qarnayn, eine Anspielung auf "ihn mit den zwei Hörnern" aus dem Koran. Der Künstler hat die Vorstellung von Dhul Qarnayn in einer Reihe von Keramik-Urnen von grotesker Schönheit umgesetzt, mit verzierten Schädeln und Hörnern, die die Wände der Vasen durchdringen, als handele es sich um eine Art Medusa-Figur.

Der Kurator beschreibt die Arbeiten als ein chaotisches Meer von Formen, die sich in den Raum hinaus ergießen. Die Objekte sind kreisförmig und im Mittelpunkt steht eine Kugel mit metallisch-reflektierender Oberfläche. Auf diese Weise ändern sich die Reliefs je nachdem, wo sie installiert werden, da sie ihre Umgebung reflektieren; zugleich aber zeigen sie den Betrachter, der sich ebenfalls im Objekt widerspiegelt, während er dieses von vorne betrachtet.

"Seine Verweise mögen eklektisch erscheinen, aber dieser Eindruck täuscht, denn sie haben ihren Ursprung in einem gemeinsamen und konsistenten Interesse an der Art, wie die verschiedenen Kulturen des Universums sich das, woran sie glauben, vorstellen, und die Völker, die diese Vorstellungen geschaffen haben, gemeine Ideen teilen oder starke Widersprüche aufweisen", erklärt Matthew Drutt. "Im Gegenzug enthalten diese Welten Parabeln, die sich auch auf die moderne Gesellschaft auswirken, ob sie nun in Konflikt stehen oder diese anderweitig beeinflussen."

Die Ausstellung von Ahmet Günestekin, dessen Werke zugleich uralt und modern wirken, kann bis zum 4. Februar in der Marlborough Gallery besichtigt werden.

Kontakt:

Nilgün Özten
nilgun.ozten@gsmsanat.com
+90-549-520-73-93


Das könnte Sie auch interessieren: