OMICS International

Offen zugängliche Fachzeitschriften an erster Stelle bei weltweiter Verbreitung von Forschungswissen

Hochwertige wissenschaftliche Veröffentlichungen aus asiatischen und anderen nicht-englischsprachigen Ländern werden nicht zitiert und dringen nicht in Wissenschaftskreise vor.

Los Angeles (ots/PRNewswire) - Laut Aussagen von Dr. Srinubabu Gedela (http://www.omicsgroup.org/srinubabu-gedela.php), CEO von OMICS International (https://www.omicsonline.com/), stehen Fachzeitschriften mit offenem Zugang (http://www.openaccessjournals.com/) kurz davor, die Oberherrschaft über die weltweite Verbreitung von wissenschaftlichen Forschungsergebnissen zu erlangen und damit Wissenslücken zu schließen.

Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20161023/431540LOGO

Obwohl für Forschung und Entwicklung weltweit nahezu zwei Billionen US-Dollar ausgegeben werden, gelangen Forschungsergebnisse nie ins Rampenlicht, weil die entsprechenden Veröffentlichungen nicht zugänglich sind. Forscher und Steuerzahler können das neue Wissen nicht abrufen. Daher müssen echte und qualitative Forschungsergebnisse in offenen Fachblättern veröffentlicht werden, um die gewonnenen Ergebnisse nutzen zu können, bevor sie veraltet sind.

Aufschlüsselung der weltweiten Ausgaben für Forschung und Entwicklung nach Region: Der Anteil asiatischer Länder (China, Japan, Indien und Südkorea) steigt auf 40 %. Der Anteil von Süd- und Nordamerika ist von 35 % auf 30 % gesunken. Der Anteil Europas beträgt schätzungsweise zwischen 20 % und 10 %. Es wird vermutet, dass China bis zum Jahre 2020 Europa und die USA überholt hat. Gemessen am BIP geben Israel und Korea mit 4,21 % bzw. 4,15 % am meisten für Forschung und Entwicklung aus, gefolgt von Japan (3,49 %), Finnland (3,32 %) und Schweden (3,12 %).

Bei Ausgaben für die weltweite Industrie und Forschung führt die USA mit 514 Milliarden USD, gefolgt von China (397 Mrd. USD), Japan (167 Mrd. USD), Deutschland (109 Mrd. USD), Südkorea (77 Mrd. USD) und Indien (72 Mrd. USD). Über die Jahre gesehen sind die hochwertigen Forschungsergebnisse von nicht-englischsprachigen Ländern nicht für die Welt sichtbar, und das obwohl die finanzielle Förderung in asiatischen Ländern zunimmt. Forschungsartikel aus diesen Ländern werden im Vergleich zu Publikationen von englischsprachigen Ländern sehr selten zitiert. "Dies lässt sich vermutlich auf die eingeschränkte Reichweite oder das Unvermögen der nicht-englischsprachigen Länder zurückführen, Publikationen ins Englische übersetzen zu lassen. Die Übermacht der englischen Sprache im Bereich Forschung und Entwicklung stellt für viele asiatische und afrikanische Wissenschaftler ein großes Hindernis dar. Offen zugängliche Publikationen könnten diese Sprachbarrieren überbrücken", meint Gedela.

Informationen zu OMICS International: OMICS International beschäftigt über 2.000 Mitarbeiter und gilt als Pionier bei der Verbreitung von wissenschaftlichen Informationen im Gesundheitswesen über den offenen Zugang. Mithilfe von mehr als 50.000 qualifizierten Wissenschaftlern im Redaktionsbeirat konnte sich die OMICS Group (https://www.omicsgroup.org/) von gerade einmal 10 Fachblättern im Jahre 2009 auf 700 von Experten überprüften Fachblättern (https://www.omicsonline.org/peer-reviewed-journals.php)im Jahre 2016 steigern. Die Leserzahl beläuft sich mittlerweile auf 30 Millionen. Auf ConferenceSeries.com, einer Plattform von OMICS International, werden über 3.000 weltweite jährliche Konferenzen (http://annualmeeting.conferenceseries.com/) abgehalten und der November als akademische Schreibwerkstatt zelebriert.

Kontakt:

ceo@omicsgroup.org



Weitere Meldungen: OMICS International

Das könnte Sie auch interessieren: