World Green Organisation (WGO)

World Green Organisation (WGO) ruft Hongkongs erste 'Weisse Liste' für Babyprodukte mit erhöhten Sicherheitsstandards ins Leben

Pressefotos: https://goo.gl/jA6s4H

Hongkong (ots/PRNewswire) - WGO hat zur Wahrung der Verbrauchinteressen eine Vorgehensweise mit 3-fach gestaffeltem Schutz entwickelt, um höhere Sicherheitsstandards für Babyprodukte zu erreichen. Basierend auf dieser Methodologie erstellt WGO eine 'Weisse Liste (White List)' an Babyprodukten für Konsumenten. http://wgo.org.hk/whitelist/en/lotion.php Das auf 3 Jahre angelegte Projekt umfasst, beginnend mit Babylotion, verschiedene Produktkategorien. Ziel dieses Projektes ist es, die Verbraucher über aktuelle Produktsicherheitsstandards zu informieren und Herstellern einen Anreiz zur Erfüllung von höheren Standards zu bieten.

Die Methodik des dreifach gestaffelten Sicherheitskonzepts ist wie folgt: Proben, die von 7 Handelsketten gesammelt werden, durchlaufen eine chemische Analyse, die spezifische Chemikalien misst (z. B. Schwermetalle, Methanol und Formaldehyd). Die Produkte werden im Anschluss daran einer Überprüfung der Inhaltsstoffe nach internationalen Maßgaben unterzogen, wobei die staatlichen Vorschriften der Europäischen Union, der Vereinigten Staaten, Chinas und Japans Anwendung finden. Die Produkte werden dann mit einer wirkungsbasierten biologischen Methode getestet, die den Gehalt an Östrogen-Äquivalenten (Estrogen Equivalent, EEQ) bestimmt. Der EEQ-Spiegel darf die von der Weltgesundheitsorganisation gesetzten Standards nicht überschreiten, was wichtig ist, da EEQ das endokrine System des Menschen beeinflussen und Entwicklungsprobleme für die nächsten 3 Generationen verursachen. Nur Produkte, die nach dieser Methodologie bestehen, dürfen auf die 'Weisse Liste'.

Umfrage zeigt, dass über 60% der Befragten nicht wissen, welche Inhaltsstoffe in ihren Babyprodukten enthalten sind.

WGO hat mittels Fragebögen Daten von über 200 Eltern in Hongkong erhoben, die Kinder unter 3 Jahren haben. Über 80% der Befragten gaben an, dass sie hinsichtlich der Sicherheit von Babyprodukten besorgt seien. Allerdings lesen nur 22% immer die Liste der auf den Etiketten aufgeführten Inhaltsstoffe. 61% waren sich nicht sicher, welche schädlichen Bestandteile gefunden werden konnten, und 59% wussten nicht über die Konsequenzen östrogenartiger Chemikalien Bescheid. Obwohl die meisten Eltern über die Produktsicherheit besorgt sind, sind ihnen mögliche Gesundheitsrisiken nicht bewusst und sie wissen nicht, welche Stoffe zu vermeiden sind.

WGO bat 37 dieser Eltern zudem, die Auswirkungen einer 'Weisse Liste' zu bestimmen. Nahezu 100% gaben an, dass sie beim Kauf neuer Babyprodukte auf die Liste zurückgreifen würden. 76% gaben an, dass sie Produkte, die nicht auf der 'Weissen Liste' geführt sind, nicht kaufen werden. Diese kleine Stichprobe bestätigt die Bedeutung dieser Studie.

Dr. Yu, CEO von WGO, sagte, "Unsere Umfrageergebnisse zeigen, dass das Bewusstsein der Elternschaft in Hongkong für Produktsicherheit unzureichend ist. Die 'Weisse Liste' will sie dazu befähigen, fundiertere Entscheidungen zu treffen. Im Allgemeinen erfüllen alle vorhandenen Babyprodukte die Sicherheitsbestimmungen der Regierung. Dieser höhere Standard wird jedoch Anreize für die Herstellung von Produkten schaffen, die den menschlichen Körper nicht schädigen und die Umwelt nicht belasten".

Kontakt:

Noel Wong
+852 2991 9119



Das könnte Sie auch interessieren: